STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

WENDT+FRIEDMANN

Exhibition Detail
Carnivale
Heidestraße 54
10557 Berlin
Berlin
Germany


April 26th, 2013 - June 8th, 2013
Opening: 
April 25th, 2013 6:00 PM - 9:00 PM
 
, Henning KlesHenning Kles
© Courtesy of the artist & WENDT+FRIEDMANN
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.wendt-friedmann.com/
NEIGHBORHOOD:  
tiergarten
EMAIL:  
info@wendt-friedmann.com
PHONE:  
+4930 440 39 122
OPEN HOURS:  
Wed-Fri 12:00-6:00 pm
> DESCRIPTION

"Die unterhaltendste Fläche auf der Erde für uns ist die des menschlichen Gesichts".

Georg Christoph Lichtenberg


Ich freue mich, die zweite Einzelausstellung des Hamburger Malers Henning Kles in unserer Galerie ankündigen zu können.

In seiner Ausstellung 'Carnivale' zeigt Kles Portrait's in unterschiedlichen Größen, die keine realen Personen abbilden, 

sondern sich aus Farbformen, Schichten, Schlieren, Bitumenemulsion und Acrylfarbe zusammensetzen.

Ähnlich wie der Rennaisancemaler Arcimboldo collagiert Kles unterschiedliche Formen zu einem, für unsere Sehgewohnheiten 

stimmigen Bild von etwas, was wir zu kennen glauben, das Antlitz eines Menschen, oder sagen wir lieber, eines Wesens.

Zeitlich nicht zuzuordenen entziehen sich die Dargestellten jeder Kategorisierung und treten ihre Aufgabe des stummen 

Dialogs mit dem Betrachter an.

Kles lässt uns hier Gott sei Dank im Stich. Es gibt in seinen Gesichtern keine Regung einer menschlichen Reaktion, weder 

Hohn, Spott, Ärger oder Provokation.

Höchstens ein sublim, joviales Lächeln lässt sich hin und wieder erahnen.

Auffällig ist, dass es sich meistens um männliche Wesen handelt, Bärte oder kantige Konturen lassen diesen Schluss zu.

Bei einem Portrait mit einer Grösse von 230 x 200 cm sieht man sehr deutlich, dass die Farbflächen eigentlich abstrakt 

auf die Leinwand geworfene Findungen sind. Kles zeigt hier, worum es sich bei einem Bild immer handelt, um Farbe auf 

einem Untergrund. Ephemer sind die Sujet's Kles' nicht, ganz im Gegenteil, sie sind unendlich.

 

Henning Kles* 1970 in Hamburg

1993 begann Kles ein Studium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg im Fachbereich Gestaltung und schloss es 1998 ab. Von 2000 bis 2005 studierte er Malerei an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Werner Büttner und Olav Christopher Jenssen. Seine Arbeiten werden national und international in Ausstellungen, Museen, Galerien, Kunstvereinen und Kunstmessen gezeigt. Hennig Kles lebt und arbeitet in Hamburg. Er wird seit 2011 von der Galerie Wendt+Friedmann Berlin vertreten.


Internationale Gruppen- und Einzelausstellungen seit 1998, unter anderem bei Sandroni.Rey, Los Angeles; Pablo Galleries, Manila; Gallery Loyal, Malmö; Arndt & Partner, Berlin und Zürich; Sfeir-Semler, Hamburg; Wendt + Friedmann, Berlin; Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin; Sammlung Reinking, Stiftung Federkiel, Leipzig; Sammlung Essl, Klosterneuburg; Städtisches Museum Engen + Galerie.

 

 “For us, the most entertaining surface on earth is that of the human face.”

Georg Christoph Lichtenberg

I am delighted to be able to announce the second solo exhibition at our gallery by the Hamburg painter Henning Kles.

In his ‘Carnivale’ exhibition, he presents portraits of various sizes that do not depict real people, but are instead composed of painted forms, layers, streaks, bitumen emulsion and acrylic paint. In a manner similar to the Renaissance painter Arcimboldo, Henning Kles creates collages that combine diverse forms into a single image which is treated as coherent by our viewing habits and which depicts something that we think we recognise – the countenance of a human or, should we say, a creature.

Impossible to place in terms of time, the characters to be seen defy all categorisation and enter into a silent dialogue with the observer. Thankfully, Kles leaves us on our own here. In his faces, there is no trace of a human reaction – no derision, mockery, anger or provocation. At most, a sublime, jovial smile is perhaps hinted at here and there. It is noticeable that the characters are mostly male, as can be deduced from their beards and angular contours.

A 230 x 200 cm portrait allows the observer to see very clearly that the painted surfaces are actually arbitrary forms thrown onto canvass in an abstract manner. Henning Kles shows us here what a painting is always about, namely paint on a background medium. However, his subjects are not ephemeral – on the contrary, they are infinite.

Henning Kles* 1970 in Hamburg

1993 Study at Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg  2000-2005 Study at Hochschule für bildende Künste Hamburg at Werner Büttner and Olav Christopher Jenssen. His Works are shown in Museums, Galleries, Kunstvereinen and Artfairs. Hennig Kles lives and works in Hamburg. He is represented from Wendt+Friedmann Gallery Berlin since 2011


International Group and Soloshows since 1998, inter alia Sandroni.Rey, Los Angeles; Pablo Galleries, Manila; Gallery Loyal, Malmö; Arndt & Partner, Berlin and  Zürich; Sfeir-Semler, Hamburg; Wendt + Friedmann, Berlin; Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin; Sammlung Reinking, Stiftung Federkiel, Leipzig; Sammlung Essl, Klosterneuburg; Städtisches Museum Engen + Galerie.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.