STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Wentrup

Exhibition Detail
Filmweek
Tempelhofer Ufer 22
10963 Berlin
Germany


February 15th, 2013 - February 28th, 2013
Opening: 
February 15th, 2013 7:30 PM - 9:30 PM
 
,
© Courtesy of Wentrup
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.wentrupgallery.com/splash/
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
mail@wentrupgallery.com
PHONE:  
+49 (0)30.48.49.36.00
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6 pm
TAGS:  
film
> DESCRIPTION

WENTRUP FILMSCREENINGS

In der Filmreihe geht es um die Inbesitznahme von Raum, sowohl des physischen als auch des gedanklichen,  durch Tanz, Bewegung  und Sprache.
Massenbewegungen stehen einzelnen Protagonisten gegenüber. Beide loten den Raum aus, versuchen, seine Be- bzw Entgrenzung auszureizen.
Während Einzelpersonen eher eine in sich geschlossene Einheit bilden, die sich je nach Aktion vom umgebenden Raum abkapselt oder versucht, in diesen hinein zu diffundieren, füllt die Masse den Raum, besetzt ihn im wörtlichen und auch im übertragenen Sinn.
Wie passiv kann der Zuschauer bleiben, wenn die ihm (vermeintlich )bekannten Szenen umgedeutet werden, Schlüsselmomente wie Musik, die nur für die Protagonisten hörbar ist, vorenthalten bleiben etc ? Nicht zuletzt bleibt die Frage nach der Gesellschaft und ihrer Rolle. Die Filme gehen über eine bloße Abbildung von Phänomenen hinaus. Soziale Gefüge werden durch Sprachtiraden, Bewegungen abgebildet und sehr direkt hinterfragt; der gewohnte Gedankenraum gesprengt. Allen Filmen gemein ist ein extremes Energiepotential, das sie kreieren, manchmal den Betrachter auch ausschöpfen lassen.

Mit Dank an die teilnehmenden Künstler, IBID Gallery, London und Regina Gallery, Moskau.
Mit besonderem Dank an Anna-Catharina Gebbers für den inhaltlichen Austausch und ihre Unterstützung.

WENTRUP FILMSCREENINGS

The film series deals with the appropriation of both physical and intellectual space through dance, movement, and language. Mass movements are contrasted with individual protagonists. Both explore space and try to test its limits and go beyond them. Whereas individuals tend to form a self-contained unit that, depending on the action, isolates itself from the surrounding space or tries to diffuse into it, a mass fills space, and literally and metaphorically occupies it.
How passive can a spectator remain when the (supposedly) familiar scenes are reinterpreted, when key elements like music that is only audible to the protagonists are denied to them, etc? Not least, there is the question of society and its role. The films go beyond a mere illustration or representation of phenomena. Social structures are quite directly questioned, and the familiar space of thinking is exploded. What all the films have in common is an extreme energy potential which they create and which they sometimes also let the beholder exploit.

Thanks to the participating artists, IBID Gallery, London and Regina Gallery, Moscow.
Special thanks to Anna-Catharina Gebbers for inspirations and her support.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.