Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart

Exhibition Detail
sehr gut | very good
Invalidenstrasse 50-51
10557 Berlin
Germany


February 23rd, 2013 - August 18th, 2013
Opening: 
February 23rd, 2013 11:00 AM - 8:00 PM
 
Ohne Titel (aus der Serie Lieber Maler, male mir), Martin KippenbergerMartin Kippenberger,
Ohne Titel (aus der Serie Lieber Maler, male mir),
1981, Acryl auf Leinwand, 200 x 300 cm
© Private Collection © Estate Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Köln
Paris Bar, Martin KippenbergerMartin Kippenberger, Paris Bar,
1993, Acrylic on canvas, 259 x 360 cm
© Courtesy of Estate Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne
< || >
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.hamburgerbahnhof.de
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
hbf@smb.spk-berlin.de
PHONE:  
+49(0)30 - 3978 3411
OPEN HOURS:  
Tue 10:00 a.m. - 6:00 p.m. Wed 10:00 a.m. - 6:00 p.m. Thu 10:00 a.m. - 6:00 p.m. Fri 10:00 a.m. - 6:00 p.m. Sat 11:00 a.m. - 8:00 p.m. Sun 11:00 a.m. - 6:00 p.m.
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

In 2013 Martin Kippenberger would have celebrated his 60th birthday - that is, had he not died in 1997 due to an excessive life. At several places in the building, the Hamburger Bahnhof currently exhibits an artist whose work and life cannot be separated from one another - a painter, an actor, a writer, a musician, a drunkard, a dancer, a traveller, a charmer, an enfant terrible and self-producer - in short, an "exhibitionist" as he called himself and an artist who today is considered one of the most significant of his generation. The permeation of personality and oeuvre, as well as the incredible variety of his artistic production, is now presented in its entire spectrum. "Martin Kippenberger: sehr gut | very good" however does not intend to be a retrospective, but rather an approximation of both the private and public persona of the artist Martin Kippenberger.

Even if Kippenberger only spent a few years in West-Berlin (1978-1981), it was here that he developed important topics of his artistic cosmos. Hence he announced that "Berlin needed a new coat of paint" and made a name for himself as a short-term co-owner of the legendary punk club SO36 and operator of the "Büro Kippenberger." Besides performing as a musician in the band "Luxus" or respectively as an actor, he also once created for Claudia Skoda a floor collage as a catwalk for her Kreuzberg studio that he made from 1,300 photos from the fashion designer's environment. For the duration of the exhibition, the collage is shown in the historic passage in the East Wing. With the series "Uno di voi, un tedesco in Firenze" (1976-1977) he had still performed as a painter using oil and canvas, but in Berlin he traded large parts of this series for free food and drinks at the legendary Paris Bar (which he also then painted). With his series "Lieber Maler, Male mir" (1981) he shortly thereafter subverted the cliché of the genius painter by ordering large-format images from a movie poster painter. In spite of public indignations that Kippenberger repeatedly caused, with works such as "Martin, ab in die Ecke und schäm dich" (1989) he managed to distil something positive.

A multiple installation - often referred to as "white paintings" (1991) and so far rarely shown - can be seen on the main building's first floor: eleven white canvases that are embedded into the wall, virtually becoming one with it. Upon approaching the work one recognises glossy children's handwriting on the images, which quasi certifies Kippenberger's work by grading it throughout with the mark "very good" - of course on request of the artist. Yet, "Martin Kippenberger: sehr gut | very good" does not only refer to the white paintings but also to a magazine Kippenberger published in 1978 called "sehr gut. very good."

In the midst of all this irony however the exhibition also reveals a human being who needed to combat his sickness through art. Kippenberger painted himself in the pose of the shipwrecked from Théodore Géricaults famous painting from 1819: bloated, aged, exhausted. Self-portrayal is in fact an essential part of his work and life, which is why there is an abundance of photographs and in particular self-portraits. A selection of photographs allows for a differentiated perspective of Kippenberger - thirty years after he left Berlin: "Art is always only looked at in retrospect anyway… I would say that the period is twenty years. […] Whatever the people will or will not continue to talk about me is what matters. Whether I spread good fun or not. And so what I'm working on is that the people will be able to say: Kippenberger was good fun!"


2013 hätte Martin Kippenberger seinen sechzigsten Geburtstag gefeiert, wäre er nicht, nach einem exzessiven Leben, 1997 verstorben. An mehreren Orten im Hamburger Bahnhof wird nun ein Künstler ausgestellt, dessen Werk und Leben nicht voneinander zu trennen sind - ein Maler, Schauspieler, Schriftsteller, Musiker, Trinker, Tänzer, Reisender, Charmeur, Enfant terrible und Selbstinszenierer, kurz: ein "Exhibitionist", wie er selbst sagte und ein Künstler, der heute als einer der bedeutendsten Künstler seiner Generation gilt. Diese Durchdringung von Persönlichkeit und Werk sowie der ungeheure Facettenreichtum seiner künstlerischen Produktion soll nun in der gesamten Bandbreite visualisiert werden. "Martin Kippenberger: sehr gut | very good" will jedoch keine Retrospektive sein, sondern eine Annäherung an die private und öffentliche Person wie auch an den Künstler Martin Kippenberger.

Auch wenn Kippenberger nur wenige Jahre in West-Berlin verweilte (1978-1981), entwickelte er hier wichtige Themen seines künstlerischen Kosmos. So verkündete er "Berlin muss neu gestrichen werden" und machte sich einen Namen als kurzzeitiger Mitinhaber des legendären Punk-Clubs SO36 oder Betreiber des "Büro Kippenberger". Auch als Musiker der Band "Luxus" und Schauspieler trat er auf. Und für Claudia Skoda schuf er aus 1300 Fotos aus dem Umkreis der Modedesignerin eine Bodencollage als Laufsteg für ihr Kreuzberger Atelier, die während der Ausstellung im historischen Übergang im Ostflügel zu sehen ist. Hatte er mit seiner "Uno di voi, un tedesco in Firenze" (1976-1977) noch als Maler mit Öl auf Leinwand agiert, tauschte er in Berlin große Teile der Serie gegen kostenloses Essen und Trinken in der legendären Paris Bar ein, die er ebenfalls malte. Mit seiner Serie "Lieber Maler, Male mir" (1981) untergrub er kurz darauf das Klischee des Malergenies, indem er die großformatigen Bilder bei einem Kinoplakatmaler bestellte. Allerdings gewann Kippenberger aus den öffentlichen Empörungen, die er immer wieder verursachte, mit Arbeiten wie "Martin, ab in die Ecke und schäm dich" (1989) noch etwas Positives.

Eine mehrteilige Installation, oft als "weiße Bilder" (1991) bezeichnet und bislang selten gezeigt, ist im 1. Obergeschoß im Hauptgebäude zu sehen: Elf weiße Leinwände, die in die weiße Wand eingelassen sind und praktisch eins mit ihr werden. Tritt man näher heran, ist eine durchsichtig glänzende Kinderschrift auf den Bildern zu erkennen, die Kippenbergers Arbeiten quasi ein Zeugnis ausstellt und sie durchweg mit der Note "sehr gut" versieht - natürlich im Auftrag des Künstlers. Der Titel der Ausstellung "Martin Kippenberger: sehr gut | very good" bezieht sich aber nicht nur auf die weißen Bilder, sondern auch auf das von Kippenberger 1978 publizierte Magazin "sehr gut. very good".

Inmitten aller Ironie kommt in der Ausstellung aber auch ein Mensch zum Vorschein, der seine Krankheit künstlerisch zu verwerten wusste. In den Posen der Schiffsbrüchigen von Théodore Géricaults berühmten Gemälde von 1819 malte Kippenberger sich selbst: aufgedunsen, gealtert, erschöpft. Überhaupt ist die Selbstdarstellung ein wesentlicher Teil seiner Arbeit und seines Lebens. Die Fülle an Fotografien, vor allem Selbstporträts, ist darum enorm. Ausgesuchte Aufnahmen werden einen differenzierten Blick auf Kippenberger zu lassen - 30 Jahre nachdem er Berlin verließ. "Kunst wird ja sowieso immer erst im Nachhinein betrachtet… Ich würde sagen, 20 Jahre ist der Zeitraum. […] Was dann die Leute noch von mir erzählen oder nicht erzählen werden, entscheidet. Ob ich gute Laune verbreitet habe oder nicht. Und ich arbeite daran, dass die Leute sagen können: Kippenberger war gute Laune!".

Kuratiert von Udo Kittelmann und Britta Schmitz, Ko-Kuratorin: Miriam Halwani


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.