STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

BERLINARTPROJECTS

Exhibition Detail
Eine Quersumme
Mehringdamm 33
10961 Berlin
Berlin
Germany


January 25th, 2013 - March 15th, 2013
 
,
© Courtesy of Berlin Art Projects
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.berlinartprojects.de
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@berlinartprojects.de
OPEN HOURS:  
11:00 – 18:00, Monday - Friday
TAGS:  
photography, sculpture
> DESCRIPTION

Entstanden aus dem Wunsch der befreundeten Künstler Lukas Hoffmann und Ulrich Riedel, ein gemeinsames Ausstellungsprojekt zu realisieren, zeigt die Ausstellung „eine Quersumme“ einzelne Werke ebenso wie Arbeiten, die deutlich aufeinander Bezug nehmen. Dabei geht es jedoch weniger um die inhaltliche und formale Addition einzelner Werke, als um das Kontrastieren oder Aufdecken der medialen Besonderheiten des jeweiligen Mediums und der spezifischen künstlerischen Herangehensweise der beiden Künstler. Ein ständiges Suchen und Sehen in einer vom Menschen durchwirkten Umwelt bildet den Ausgangspunkt des künstlerischen Schaffens beider.

Lukas Hoffmanns „Stück Holz, Brohl“ zeigt ein Close up einer monolithischen Holzscheibe vor der Flucht einer nackten Betonwand. Zunächst ein Zufallsfund, macht die Aufnahme das Objekt zum Ergebnis einer konzentrierten oft tagelangen Suche nach einer bestimmten Struktur/ Konstellation, nach dem optimalen Verhältnis von Form und Licht. Hoffmann dokumentiert einen unwiederbringlichen und damit einzigartigen Moment. Er schafft ein beinahe sakral anmutendes Abbild einer Wirklichkeit, die sich unserer alltäglichen Wahrnehmung entzieht und sich lediglich dem fokussierten Blick des suchenden Fotografen offenbart.

Ulrich Riedels Arbeit „ein Dutzend“ hingegen zeigt nur einen von vielen möglichen Momenten. Die zwölf lakonisch aufgestapelten Objekte aus dünnem Eschenholz erinnern an Holzscheite, das warme Material legt die Assoziation eines Kaminfeuers nahe. Doch sind die polygonalen Scheite stilisiert, entkernt und ihres Brennwertes beraubt. Welches Bild der Wirklichkeit bleibt, wenn ausschließlich die Form darauf verweist? Riedel geht bei der Anordnung der entfunktionalisierten Scheite intuitiv vor, er folgt keinerlei Muster. Jede neue Installation bedeutet eine neue Anordnung. Daraus ergibt sich eine Vielzahl miteinander konkurrierender Variationsmöglichkeiten und jede stellt die vorangegangene in Frage.

Weitere Arbeiten dokumentieren die Eigengesetzlichkeiten ihrer medialen Präsenz. Eine in der unbedingten Kausalität von aufgenommenem Objekt und fotografischem Abbild bestehende Eigentümlichkeit der Fotografie steht dem bildhauerischen Objekt mit seiner räumlichen Präsenz, der es  kaum entkommen kann, gegenüber.

Lukas Hoffmann  | 1981 in Zug in der Schweiz geboren  | 2003 bis 2007 Studium der bildenden Kunst an der École nationale supérieure des beaux-arts in Paris  | 2009 bis 2011 Programme de recherche La Seine (ENSBA Paris)  | Atelierstipendien in Antwerpen (2008 / 2009) und Berlin (2011)  | Regelmässig Einzelausstellungen sowie Teilnahmen an Gruppenausstellungen  | Lebt und arbeitet in Berlin

Ulrich Riedel  | geboren 1979 in Berlin  | Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin  | Sokrates Stipendiat, Sydney College of Fine Arts, Australien  | Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin bei Michael Schoenholtz, Tony Cragg, Florian Slotawa und David Evison  | Meisterschüler bei Tony Cragg und Florian Slotawa  | 2012/ 2011 Ausstellungen u.a. im Kunstverein Arte Noah (Einzelausstellung), Museum Kulturspeicher Würzburg, Motorenhalle Dresden | Riedel lebt und arbeitet in Berlin


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.