Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Invaliden1

Exhibition Detail
Adiós Amigo!
Schönleinstr. 25
10967 Berlin
Berlin
Germany


February 1st, 2013 - March 16th, 2013
Opening: 
January 31st, 2013 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of Invaliden1
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.invaliden1.com
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@invaliden1.com
PHONE:  
+49 (0) 30 671 228 18
OPEN HOURS:  
Tue-Sa / 11 am - 6pm
TAGS:  
photography, video-art
> DESCRIPTION

invaliden1 Galerie is proud to announce the solo exhibition Adiós Amigo! by the Spanish artist Sergio Belinchón. Adiós Amigo! reviews the story of Spaghetti Western filmed in the area of Huesca, Spain, in the 1960s and 1970s. At invaliden1 Belinchón presents photography and video works analyzing the illusionary world that was created as a copy of the American West and now has left behind its ruins.

A Fistful of Dollars directed by Sergio Leone in 1964 was considered by the critics as a film of a new genre: the Spaghetti Western. After this production in the next two decades over 600 other films were shot, many of them in Spain. The Spaghetti Westerns were known as low budget productions that were based on the historical background of American West and modified by adding Mediterranean mentality. Being produced over years this genre became part of the film history as well as of the Spanish life in the areas of film production.

Adiós Amigo! is a part of the artist´s oeuvre dealing with the story of Spaghetti Western that created ghost towns now abandoned in the modern Spanish landscape. The video shows a lonely cowboy riding through Huesca´s desert, passing by empty towns to finally end up riding his horse onto a modern empty highway that brutally bisects the landscape. As in a typical western, the cowboy crosses a river that leads him to the promised land. Looking for a better life, the man and his horse seem to be both lost and displaced.

The photographs of the series function symbolically emphasizing the ambivalence between being held back by reality, in this case by modern architecture, and the eternal hope to find better life in the west.

For the first time open to the public is the artist´s storyboard and documentation that explore the research phase of the project. The original posters from the films shot in the region of Huesca and the storyboard not only explain a part of film history, but demonstrate Belinchón´s path through the mystery of this cultural construction that engraved the common image of the entire western genre.

As part of the documentation the artist presents further works probing deeper into the history of Spaghetti Western. El Yankee is a documentary following the story of the village Alcolea de Cinca, in the province of Huesca where the original film Yankee was filmed by the Italian director Tinto Brass in 1966. Belinchón traces the emotional memories of the local participants to the film and interviews the younger generation that has never heard of this western before. This discrepancy highlights the power of cultural dynamics producing themes and places that evolve and disappear within short time leaving certain consequences unsolved.

The Good, The Bad and The Ugly is a video work based on the same titled film by Sergio Leone from 1966. Belinchón arranged the remake by following the original film strictly frame-by-frame keeping the dialogues, but leaving out the characters. The focus of the film shifts to its landscapes and emptiness of its places.

As in his works Belinchón plays in the installation of the exhibition with the idea of reality and representation - in front and behind the scenes. Thus, also the main screen for the video work Adiós Amigo! can be viewed from the front side as well as its construction from behind as in a common cinema set.  


invaliden1 Galerie freut sich, die Einzelausstellung Adiós Amigo! des spanischen Künstlers Sergio Belinchón zu präsentieren. Adiós Amigo! behandelt die Geschichte des Spaghetti Western - einem Filmgenre, wessen Filme in den 1960er und 70er Jahre zum großen Teil in der Region Huesca, Spanien, gedreht wurden. In seinen Photographien analysiert Belinchón die illusionäre Welt, die als Kopie des amerikanischen Westen entworfen und nun als Ruine zurück gelassen wurde.

Der Film A Fistful of Dollars von Sergio Leone aus dem Jahr 1964 wurde von den Kritikern dem neuen Genre, des Spaghetti Western, zugeschrieben. In den nächsten zwei Jahrzehnten nach dieser Produktion wurden mehr als 600 Filme gedreht, viele davon in Spanien. Die Spaghetti Westerns waren als billige Produktionen bekannt, die auf dem historischen Hintergrund des amerikanischen Westen basierten und mit mediterraner Mentalität  aufgewertet wurden.

Adiós Amigo! ist ein Teil von Belinchóns Oeuvre, welches sich mit dem Spaghetti Western auseinandersetzt und dessen Geisterstädten, die nun im modernen Spanien verlassen wirken, nachgeht. Das Video zeigt einen einsamen Cowboy durch die Wüste von Huesca reitend, zunächst vorbei an den menschenleeren Städten und zum Schluss auf einer modernen Autobahn, die die Landschaft auf brutaler Weise teilt. Wie vielen typisch Western überquert der Cowboy den Fluss, welcher ihn von dem gelobten Land trennt. Auf der Suche nach einem besseren Leben wirken der Mann und sein Pferd verloren und deplatziert.

Die Photographien aus der gleichen Serie fungieren symbolisch, indem sie die Ambivalenz zwischen dem Zurückbleiben in der Realität und der ewigen Hoffnung nach besserem Leben betonen.

Erstmalig der Öffentlichkeit zugänglich ist das Storyboard und die Dokumentation des Künstlers, welche die Recherchephase des Projekts erläutern. Die Originalposter einiger Filme, die in der Region von Huesca produziert wurden, sowie das Storyboard erklären nicht nur ein Teil der Filmgeschichte, sondern stellen Belinchóns Weg durch das Mysterium dieser kulturellen Konstruktion dar, die das allgemeine Bild des Western Genres geprägt hat.

Als weiteren Bestandteil der Dokumentation präsentiert der Künstler zwei Videoarbeiten, die die Historie des Spaghetti Western näher untersuchen. In dem Dokumentarfilm El Yankee folgt Belinchón der Geschichte des Dorfes Alcolea de Cinca, in der Provinz von Huesca, wo der Originalfilm Yankee von dem italienischen Regisseur Tanto Brass in 1966 gedreht wurde. Der Künstler zeichnet die emotionalen Erinnerungen der Teilnehmer des Films nach und interviewt die jüngere Generation, der der Western bis dato unbekannt war. Diese Diskrepanz hebt insbesondere die Macht von kulturellen Dynamiken hervor, die bestimmte Themen und Orte innerhalb von kurzer Zeit entstehen und wieder verschwinden und somit bestimmte Konsequenzen unaufgeklärt lassen.

Die Arbeit The Good, The Bad and The Ugly basiert auf dem gleichnamigen Film von Sergio Leone aus dem Jahr 1966. In seiner Version des Western folgt Belinchón den exakten Szenen der Originalverfilmung. Während er die Dialoge belässt, streicht der Künstler die Charaktere raus und lenkt damit den Fokus auf die Landschaft und deren kahlen Orte.

Wie in seiner Arbeit spielt Belinchón auch in der Installation der Ausstellung mit der Idee von Realität und Repräsentation – vor und hinter den Kulissen. Daher kann auch die Leinwand der Videoarbeit Adiós Amigo! sowohl von ihrer Vorderseite als auch in ihrer Filmset ähnlichen Konstruktion von der Rückseite betrachtet werden.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.