Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Johann König

Exhibition Detail
pssst LEOPARD 2A7+
Dessauer Strabe 6-7
10963 Berlin
Germany


January 19th, 2013 - March 2nd, 2013
Opening: 
January 18th, 2013 6:00 PM - 9:00 PM
 
 pssst Leopard 2A7+ , Natascha Sadr HaghighianNatascha Sadr Haghighian, pssst Leopard 2A7+ ,
mixed media, 45 x 376 x 772 cm
© Courtesy of the artist and Johann König, Berlin
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.johannkoenig.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@johannkoenig.de
PHONE:  
+49 (0) 30 26 10 30 80
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 10-6
TAGS:  
installation
> DESCRIPTION

In her third solo exhibition at Johann König, Natascha Sadr Haghighian deals with the phenomenon of the public secret, a secret that everyone is aware of.
 
Her sound installation pssst Leopard 2A7+, a prototype which she will present for the first time in an exhibition, is a construction that imitates the Leopard 2A7+, a battle tank produced by the armaments manufacturer Krauss-Maffei Wegmann. The Leopard 2A7+ battle tank was developed from the prototype Leopard PSO (Peace Support Operations) and was first introduced to the public in 2010, after it was tested by the Bundeswehr under the name Leopard 2 UrbOp. The Leopard 2A7+ was designed for deployment in urban environments—for the pacification of riots, protests, and armed conflicts in cities and small towns—and was adapted particularly to hot climate zones through improvements to its air-conditioning system.
 
pssst Leopard 2A7+ is a copy of the “real” Leopard: it possesses the same base area measurements (3.76 x 7.72 m—in accordance with rail loading specifications), and the position of the turret is adhered to as well. Its realization in Lego baseplates was executed with the meticulousness of a modeler, adhering closely to measurement and scale.
 
Simultaneously, pssst Leopard 2A7+ is a farce; it can neither drive nor engage in combat. Instead of the turret with its pivotable gun barrel, whose bearing is measured by clock position—canon is at 6 o’clock—it possesses only headphone plugs—one per minute. One can sit or lay on it and examine it auditorily via plugged-in headphones. Among the sounds to be heard are field recordings, noises from the inside of the Leopard, echoes from places it was traveling through, and voices that parrot it. On one audio channel, the one-hundred-page Rüstungsexportbericht (German Armaments Export Report) is recited in various moments over the span of a day—while making tea, in the U-Bahn, while shopping. On another channel, one hears the voices of demonstrators drafting a letter to the Leopard in Arabic. On a third, one evidently finds oneself inside the Leopard’s broken air conditioner.
 
The pssst Leopard 2A7+ aligns itself in a chain of mimetic acts. It mimes the “real” Leopard and parrots the countless replicas and model Leopards that are being assembled in the hobby basements of the Republic. In a further mimetic gesture, it tries to approximate itself to the “animal” in the track vehicle. What does “becoming animal” mean within this relation, and why are all German tanks named after animals? Mimesis is often carried out as part of a magical operation. In the case of Natascha Sadr Haghighian’s sound installation, it is a question of what magic is needed to unmask the public secret in which the Leopard 2A7+ is shrouded and make the silence that surrounds the tolerated facts of German armaments manufacturing speak.   
 
With audio contributions by Shahab Fotouhi, Farhad Fozouni, Ayse Guelec, Jasper Kettner, Natascha Sadr Haghighian, Pola Sieverding, Ute Waldhausen, Haytham El Wardany and errorsmith. Technical realization: Marcel Schellhorn, Constructions: Claus Lehmann, Soldering: Holger Hübsch
 
Natascha Sadr Haghighian (b. 1987 in Budapest) lives and works in Budapest and Berlin. Among other projects, she participated in 2011 in the Szobart project in Budapest, in FIKA in Pécs, in the Hungary Travelling Artist project together with the SZaF group (Basel-Vienna-Budapest), and in the group exhibition Prostitution (Demo Gallery, Budapest). In 2010, she took part in the Urban Traces project & exhibition in Berlin as well as in the group exhibition MOME Media Playground at BBS 50, Kunsthalle Budapest. In 2009 she showed her work in the group exhibition Glitch (Artbázis, Budapest).




In ihrer dritten Einzelausstellung bei Johann König beschäftigt sich Natascha Sadr Haghighian mit dem Phänomen des öffentlichen Geheimnisses, einem Geheimnis, von dem alle wissen.
 
Sie präsentiert ihre Soundinstallation pssst Leopard 2A7+, einen Prototypen, der erstmalig in der Ausstellung vorgestellt wird. Beim pssst Leopard 2A7+ handelt es sich um eine Entwicklung, die sich an den Kampfpanzer Leopard 2A7+ anlehnt, den das Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann produziert. Der Kampfpanzer Leopard 2A7+ geht aus dem Prototypen Leopard PSO (Peace Support Operations) hervor und wurde 2010 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, nachdem er unter dem Namen Leopard 2 UrbOp von der Bundeswehr getestet worden war. Der Leopard 2A7+ wurde für Einsätze im urbanen Umfeld entwickelt – für die Befriedung von Unruhen, Protesten und bewaffneten Konflikten in Städten und Ortschaften – und wurde durch verbesserte Klimatisierung speziell an heiße Klimazonen angepasst.
 
pssst Leopard 2A7+ ist eine Kopie des 'echten' Leoparden: er verfügt über dessen Grundflächenmaße (3,76 x 7,72 m – entsprechend den Bahnverladevorschriften) und auch die Position des Panzerturms ist eingehalten. Bei der Umsetzung in Lego-Bauplatten wurde mit der Akribie eines Modellbauers auf Einhaltung von Maß und Maßstab geachtet.
 
Gleichzeitig ist pssst Leopard 2A7+ eine Farce; kann er doch weder fahren noch kämpfen. Statt des Turms mit seinem schwenkbaren Kanonenrohr, dessen Ausrichtung in Uhrzeit bemessen wird – Kanone steht auf 6 Uhr – verfügt er nur über Kopfhörerbuchsen – eine pro Minute. Man kann auf ihm sitzen oder liegen und ihn per eingestöpselten Kopfhörer klanglich untersuchen. Zu hören sind Fieldrecordings, Geräusche aus dem Inneren des Leoparden, Widerhall von Orten, an denen er unterwegs war und Stimmen, die ihn nachäffen. So wird auf einem Audiokanal der hundertseitige Rüstungsexportbericht der Bundesregierung über den Tag verteilt verlesen, beim Teekochen, in der U-Bahn, beim Einkaufen. Auf einem anderen Kanal hört man die Stimmen von Demonstranten, die in arabischer Sprache einen Brief an den Leoparden formulieren. Auf einem dritten befindet man sich offenbar in der kaputten Klimaanlage des Leoparden.
 
Der pssst Leopard 2A7+ reiht sich ein in eine Kette mimetischer Akte. Er mimt den 'echten' Leoparden und äfft die unzähligen Nachbauten und Modell-Leoparden nach, die in den Hobbykellern der Republik montiert werden. In einer weiteren mimetischen Geste versucht er sich dem 'Tier' im Kettenfahrzeug zu nähern. Was bedeutet 'Tierwerden' in diesem Zusammenhang und warum werden alle deutschen Panzer nach Tieren benannt? Mimesis wird oft als Teil einer magischen Handlung vollzogen. Im Falle von Natascha Sadr Haghighians Soundinstallation geht es um die Frage: Welche Magie braucht es, das öffentliche Geheimnis um den Leopard 2A7+ zu demaskieren und das Stillschweigen um die geduldeten Fakten der deutschen Rüstungsproduktion zum Sprechen zu bringen?
 
Mit Audiobeiträgen von Shahab Fotouhi, Farhad Fozouni, Ayse Guelec, Jasper Kettner, Natascha Sadr Haghighian, Pola Sieverding, Ute Waldhausen, Haytham El Wardany und errorsmith. Technische Umsetzung: Marcel Schellhorn, Bauten: Claus Lehmann, Lötarbeiten: Holger Hübsch
 
Natascha Sadr Haghighian (*1987, Budapest) lebt und arbeitet in Budapest und Berlin. Sie nahm teil unter anderem 2011 am Szobart projekt in Budapest, am FIKA in Pécs, am Ungarn Travelling Artist project zusammen mit der SZaF group, Basel-Wien-Budapest sowie an der Gruppenausstellung Prostitution, Demo Gallery, Budapest. 2010 beteiligte sich am Urban Traces project & exhibition in Berlin sowie an der Gruppenausstellung MOME Media Playground in der BBS 50, Kunsthalle Budapest. 2009 stellte sie in der Gruppenausstellung Glitch, Artbázis, Budapest aus.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.