Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
Giò Marconi @ Gerhardsen Gerner
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


January 22nd, 2013 - April 18th, 2013
Opening: 
January 22nd, 2013 7:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of Gerhardsen Gerner
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
TAGS:  
sculpture, video-art, narrative objects, prints
> DESCRIPTION

Gerhardsen Gerner is proud to invite Giò Marconi and Esther Quiroga to Berlin for an exhibition with some selected artists from their gallery program in Milan. We will show works by Matthew Brannon, Nathalie Djurberg, Simon Fujiwara and Markus Schinwald.

The represented artists draw on a wide range of media: Nathalie Djurberg’s notoriously offensive videos, Matthew Brannon's aesthetic prints and paintings, Markus Schinwald’s sculptures and paintings evoking twisted body postures, and Simon Fujiwara's narrative objects have nothing in common, except that they happen to exhibit with Giò Marconi in Milan. On closer inspection, however, it is striking that all artists are in some way busying themselves with the chasms of the human soul.

Swedish artist Nathalie Djurberg’s videos are animations of moulded plasticine characters getting up to all manner of strange things in their colourful and surreal surroundings. The selection ranges from peculiar sexual tendencies usually classified as deviant, to fantasies of murder, rape and mutilation. Djurberg’s world is distorted, colourful and discordant, the viewer is simultaneously repelled and fascinated, while the artist skilfully plays with our own voyeuristic element. Djurberg stages nightmares from the nursery.

Matthew Brannon creates elegant graphic reproductions of decorative arrangements of everyday objects. While they are supposed to seduce us with their aesthetics, they often simultaneously examine phenomena such as drinking or other contemporary neuroses arising from crises of confidence. Brannon reduces his depictions to their geometric shapes and fields of colour, combining them with lines of text of his own writing. It is a mix of obsessions, reflecting notions of power, self-understanding and (self-)affirmation, which characterises Matthew Brannon's work and makes it intriguing.

The work “Nothing Like it” (2009) is showing in a somewhat stylized fashion a brightly lit window with a bra suspended nonchalantly on its upper cross bar. What goes on behind the window and why this apparently exhibitionist element? On closer examination, it becomes apparent that what is depicted here is actually the back of a canvas.

‘I am my work’, says Simon Fujiwara about himself during a studio visit by art critic Kirsty Bell in 2010. Fujiwara builds part of his artistic work on a novel that he is writing about the life of his parents as erotic fiction. “Welcome to the Hotel Munbar” is this novel, which he began in 2006. An eponymous installation was shown at Tate St Ives earlier this year, visualising the very bar, which was operated by his parents towards the end of the Franco dictatorship in southern Spain prior to his birth.

The artist often follows erotic fantasies in his complex work, as in “Desk Job” (2009), shown on the occasion of the 53rd Venice Biennale (curated by Michael Elmgreen and Ingar Dragset) at the Nordic Pavilion. In this curatorial project by Elmgreen and Dragset, the fictional protagonist is a writer and art collector, working on an erotic novel about his life. The work itself consists of a desk with a typewriter holding a sheet of paper, retracted a moment ago and freshly typed. The scene is surrounded by architectural photographs, notes, and homosexual pornography.

For the Gerhardsen Gerner group show, Fujiwara is showing works from the series “The Passions”. A man's shirt with raised sleeves and a tie around its collar is suspended inside a wooden cabinet in the piece “The Passions, FIG VIII (2012)”. The shirt’s arms as well as the tie are directed upwards, giving rise to a notion of falling or a hanged body. A raw piece of meat and a porcelain jug serve to enigmatically encode the action within the shrine-like cabinet further.

The sculptures and paintings by Markus Schinwald are of entrancing beauty. Smooth polished table and chair legs morph into delicate sculptures, seemingly ancient oil paintings depict elegant people of the 19th century. There are, however, small appliances or interventions interfering with the aesthetics of the paintings – bandages, masks and jewellery-like gadgets or prostheses are integrated into the faces of the portrayed subjects, supporting their mouths and ears, probing or obscuring their eyes. 

The artist finds inspiration in Freud's writings, especially in his realization that the ego be primarily a physical and not just a surface entity, but is itself the projection of a surface. Schinwald translates internal, emotional disharmony and distortions into externally visible states. His elegant sculptures depict forms in extreme, and thus very unnatural tension, almost to the degree of a sprain. Schinwald traces in his work the human obsessions and compulsions, the dark and mysterious, the inexplicable; the longings and human abysses, pathos and gesture, vague passions and vague fears.

Gerhardsen Gerner ist sehr erfreut, Giò Marconi und Esther Quiroga zu einer Ausstellung mit einigen ausgewählten Künstlern ihrer Galerie in Mailand einzuladen. Es werden Werke von Matthew Brannon, Nathalie Djurberg, Simon Fujiwara und Markus Schinwald gezeigt.

Das mediale Spektrum der Ausstellung ist mit den vertretenen Künstlern weit gegriffen: Nathalie Djurbergs notorisch abgründige Videos, Matthew Brannons ästhetische druckgraphische Blätter und Leinwände, Markus Schinwalds verrenkte Körperhaltungen evozierende Skulpturen und Malereien sowie Simon Fujiwaras narrative Objekte haben auf den ersten Blick nichts gemein, außer dass sie eben bei Giò Marconi in Mailand ausstellen. Bei näherer Betrachtung jedoch fällt auf, dass sich alle Künstler auf irgendeine Weise mit den Abgründen der menschlichen Seele beschäftigen.

Die Videos der schwedischen Künstlerin Nathalie Djurberg sind Animationen aus Knetfiguren, welche allerlei absonderliche Dinge in ihrer surreal bunten Umgebung treiben. Die Auswahl reicht von merkwürdigen, gewöhnlich als pervers eingestuften sexuellen Neigungen über Mord–, Vergewaltigungs– und Zerstücklungsphantasien. Djurbergs Welt ist verzerrt, bunt und disharmonisch, der Betrachter ist gleichzeitig abgestoßen und fasziniert, gekonnt spielt die Künstlerin mit dem uns eigenen voyeuristischen Element. Djurberg inszeniert einen Alptraum aus dem Kinderzimmer.

Matthew Brannon schafft elegante Druckgraphiken von dekorativen Arrangements aus Alltagsgegenständen. Sie sollen uns durch ihre Ästhetik verführen und untersuchen gleichzeitig nicht selten solche Phänomene wie das Trinken oder andere zeitgenössische Neurosen, die den Krisen des Selbstvertrauens entwachsen. Dabei reduziert Brannon das Abgebildete auf seine geometrischen  Formen und Farbfelder und kombiniert es mit Textzeilen, die er selbst verfasst. Es ist ein Mix aus Obsessionen, welcher Macht, Selbstverständnis und (Selbst–)Bestätigung reflektiert, der Matthew Brannons Arbeit charakterisiert und interessant macht.

Die Arbeit „Nothing like it“ (2009) zeigt in stilisierter Form ein hell erleuchtetes Fenster, über dessen oberer Querleiste  nonchalant ein Büstenhalter hängt. Was geht hinter dem Fenster vor sich und warum dieses offensichtlich exhibitionistische Element? Bei näherer Betrachtung fällt schließlich auf, dass hier die Rückseite einer Leinwand dargestellt ist.

Simon Fujiwara sagt über sich selbst bei einem Atelierbesuch von Kirsty Bell 2010: „I am my work“. Fujiwara baut beispielsweise einen Teil seines künstlerischen Schaffens auf einem Roman auf, den er über das Leben seiner Eltern als erotische Fiktion schreibt. „Welcome to the Hotel Munbar“ heißt dieser Roman, den er 2006 begann. So war im Frühjahr diesen Jahres eine gleichnamige Installation in der Tate St. Ives zu sehen, welche jene Bar visualisiert, die seine Eltern gegen Ende der Franco-Diktatur in Südspanien vor seiner Geburt betrieben haben.

Der Künstler geht  in seinem vielschichtigen Werk oftmals erotischen Phantasien nach, wie 2009 in seiner Arbeit „Desk Job“, die anlässlich der 53. Biennale von Venedig im nordischen Pavillon (kuratiert von Michael Elmgreen und Ingar Dragset) gezeigt wird. Der fiktive Protagonist des kuratorischen Projektes von Elmgreen und Dragset ist ein Schriftsteller und Kunstsammler, der einen erotischen Roman über sein Leben verfasst. Das Werk selbst besteht aus einem Schreibtisch, in dessen Mitte eine Schreibmaschine mit einem gerade eingezogenen und frisch beschriebenen Blatt steckt. Das ganze ist umgeben von Architekturfotografien, Notizen und homosexueller Pornographie.

In der Gruppenausstellung bei Gerhardsen Gerner zeigt Fujiwara Arbeiten aus der Serie „The Passions“. Zum Beispiel zeigt „The Passions, Fig. VIII“ von 2012 ein leeres Männerhemd mit aufgerichteten Armen und Krawatte um den Hals in einem Holzkabinett. Die Arme des Hemdes sowie die Krawatte sind nach oben gerichtet, so dass der Eindruck des Fallens entsteht oder der eines erhängten Körpers. Ein rohes Stück Fleisch sowie ein Porzellankännchen dienen dazu, das Geschehen in dem schreinartigen Kabinett rätselhaft zu kodieren.

Die Skulpturen und Bilder von Markus Schinwald sind von einer entrückenden Schönheit. Glattpolierte Tisch– und Stuhlbeine sind zu filigranen Skulpturen zusammengesetzt, die antiken Ölgemälde zeigen herrschaftliche Personen des 19. Jahrhunderts. Allerdings stören kleine Apparaturen beziehungsweise Eingriffe die Ästhetik der Gemälde: Bandagen, Masken und schmuck– oder prothesenartige Gebilde sind in die Gesichter der Portraitierten integriert, halten Münder und Ohren, sondieren oder verdecken Augen.

Der Künstler findet Inspiration in Freuds Schriften, besonders an dessen Erkenntnis, dass das Ich vor allem ein Körperliches sei, nicht nur ein Oberflächenwesen, sondern selbst die Projektion einer Oberfläche. Innerliche, seelische Disharmonien und Verdrehungen übersetzt Schinwald in nach außen sichtbare Zustände. Seine eleganten Skulpturen zeigen Formen in äußerster, dadurch sehr unnatürlicher Spannung, dem Grad der Verrenkung nahe. Schinwald spürt in seinen Arbeiten den menschlichen Obsessionen und Zwängen, dem Dunklen, Geheimnisvollen, Nichterklärbaren, den Sehnsüchten und menschlichen Abgründen, Pathos und Geste, vagen Leidenschaften und diffusen Ängsten nach.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.