STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Galerie Lena Brüning

Exhibition Detail
POEM DRIPPING STONE SCISSORS
Schöneberger Ufer 61
10785 Berlin
Germany


November 24th, 2012 - January 31st, 2013
Opening: 
November 23rd, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of Galerie Lena Brüning
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.lenabruening.de
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
info@lenabruening.de
PHONE:  
+49(0)30 303 666 77
OPEN HOURS:  
Wednesday-Saturday 13-18 h
TAGS:  
installation, photography, collage
> DESCRIPTION

Thomas Baldischwyler´s working methods are constantly changing depending on the topic and context. Through various media such as collage, glass painting, installation and photography, even music projects and video, he develops a different perspective on „written“ history. Cross references to cultural-historical events serve as a catalyst for a new understanding of the subjective factors of the past.

At Galerie Lena Brüning Baldischwyler will show six text works which serve as a frame for the content of the whole presentation. These collage works, using cut-outs of long-gone galleries’s advertisments from ’70s and ’80s issues of Art Forum magazine, are “frozen“ on silk-screened copies of commercial cutting boards. Compared to classical cut-ups as we know them from William S. Burroughs or Brion Gysin, these compositions are more strict and structured, and rather remind one of the view of Ernst Jandl’s cabinet while he was working on the onomatopoeic poem “Ottos Mops“.

In the gangway of the gallery, “Scissors of History“ - a work on paper quoting and adapting Paul Klee´s “Angelus Novus“ - serves as levitating fingerpost. Arrows point into the two exhibtion spaces, now nearly identically installed: each room displays three text works and three canvasses. Only the appearance of two tables, one in each room, both equipped with different objects, creates a variation of the seemingly mirrored serial order.


Thomas Baldischwylers Arbeitsweisen und -zusammenhänge verändern sich je nach Thema und Kontext. Hierzu gehören Musikprojekte, Filme und künstlerische Gattungen wie Collage, Hinterglasmalerei, Installation und Photographie. Verweise auf kulturhistorische Ereignisse sollen dabei als Vergleichspunkte für ein anderes Verständnis von subjektiven Rahmenbedingungen „geschriebener“ Geschichte dienen.

Die inhaltliche „Klammer“ der Präsentation in der Galerie Lena Brüning sind sechs mittelformatige Text-Arbeiten. Als Ausgangsmaterial dieser Collagen hat Baldischwyler Ausschnitte aus dem Anzeigenteil von in den späten 1970ern und frühen 1980ern veröffentlichten Ausgaben des amerikanischen Kunst-Magazins ART FORUM verwendet. Diese Cut-Ups von Veranstaltungshinweisen längst nicht mehr existenter Galerien werden von ihm auf siebgedruckten Kopien von handelsüblichen Schneidebrettern „eingefroren“. Trotz der vertikalen Hängung bleibt die Anmutung einer Moment-Aufnahme. Aber anders als bei „klassischen“ Cut-Ups wie z.B. von William S. Burroughs oder Brion Gysin ist das Arrangement zu streng und wirkt eher wie der Einblick ins Arbeitszimmer Ernst Jandls bei der Entstehung seines onomatopoetischen Gedichts „ottos mops“.

Im Flur der Galerie fungiert „Scissors Of History“ - eine auf Papier gearbeitete Variation von Paul Klees „Angelus Novus“ - als freischwebender Wegweiser. Pfeile zeigen in die vom Grundriss unterschiedlich angelegten aber in der Bildverteilung – jeweils drei mittelformatige Text-Arbeiten und drei grossformatige Arbeiten auf Leinwand - fast identisch ausgestatteten Räume. Allein zwei unterschiedliche Tische sorgen - auch mit ihrer Bestückung - für eine Variation der sich scheinbar spiegelnden seriellen Anordnung.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.