Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

ALEXANDER OCHS PROJECTS

Exhibition Detail
PRIMA MATERIA
Besselstraße 14
10969 Berlin
Germany


October 27th, 2012 - December 8th, 2012
Opening: 
October 26th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Healing, Anna KottAnna Kott, Healing,
2012, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 150 x 200 cm
© Courtesy of the artist & ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.alexanderochs-galleries.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@alexanderochs-galleries.de
PHONE:  
+49 (0) 30 24 00 866 80
OPEN HOURS:  
Thu & Fri 2-6 pm | Sat 11 am – 6 pm + by appointment
> DESCRIPTION

The force behind the paintings created by Anna Kott (* 1975 in Ruda Slaska, Poland) is not solely attributable to the interaction between the intense and restrained application of materials. The expression of her oil paintings on canvas and on paper is also determined through their subjects, and even more so through the use of colour, the various painting techniques and the respective image carriers.

The title of the exhibition Prima Materia was chosen by Kott herself and derives from a quoted term in alchemy that refers to primary matter, which can be brought to a state of perfection through the means of a process-based and voluntary conversion. Anna Kott’s paintings possess both the primary matter as well as their transformation. Emotions and reactions are reflected in the breadth of the sometimes rather ironic themes, along with the both modest and powerful colour arrangements.

Anna Kott uses intensive colours, but also greys, earth tones and pastel colours. The almost pale brush drawings retain their transparency, but often claim a spatial function at the same time, which is decisive for the work as a whole.

The area within the composition holds the same importance as the figure, whose basis is drawing, and the same importance as the free gestures that cover the drawing and surface with broad, dynamic but definitive brushstrokes. The artist leaves open surfaces which act as though exposed, causing the figurative drawings to emerge from these surfaces like illusionary appearances.

Kott’s works on canvas maintain the delicacy of a drawing, such as her works on paper; nevertheless they also possess an unusual painterly quality, especially through their reduction. A transparency and material intensity is achieved in her works in order to create the desired and unweighted interaction.

Anna Kott speaks of a 'dialogue' that is not only guided intellectually, but also guided on the image carrier, within the composition itself and between composition and execution. To the artist, the act of painting is a cognitive, self-reflective, but also a physical exchange with former artistic choices and experiences. In this very personal process, she generates the very same strength that is instantly visible here.

She chooses her subjects associatively. This applies to the figures, which depict the human body or animals such as pigs, fish and bulls. The same is applicable to the surrounding space represented by architectural frameworks or through purely painterly means, as they break down the canvas without revealing any perceptible space to the viewer.  Through this, the contextual expansion of her subjects quickly distances itself from every seemingly narrative approach and leads back to the driving force of the artist, which derives clearly from the act of painting itself.

Peer Golo Willi

 

Die Kraft der Bilder von Anna Kott (* 1975 in Ruda Slaska, Polen) liegt nicht zuletzt in dem Zusammenspiel intensiver und zurückhaltender Materialanwendungen. Der Ausdruck ihrer Malereien in Öl auf Leinwand und auf Papier ist dabei bestimmt durch ihre Motive, mehr jedoch durch ihren Umgang mit der Farbe, mit unterschiedlichen Maltechniken und mit dem jeweiligen Bildträger.

Der Titel Prima Materia, den Kott für ihre Ausstellung gewählt hat, zitiert einen Begriff aus der Alchemie, der die Urmaterie meint, die durch prozesshafte, willentliche Umwandlung zur Vollendung gebracht werden kann. Anna Kotts Bilder tragen sowohl die Urmasse als auch deren Transformation in sich. Emotionen und Reaktionen finden ihren Ausdruck in der Weite ihrer manchmal durchaus ironischen Motivik und ihrer zurückhaltenden wie gewaltigen Farbarrangements.

Anna Kott verwendet sowohl kräftige als auch graue, erdige Farben oder Pastelltöne. Die nahezu blassen Pinselzeichnungen behalten ihre Transparenz und beanspruchen dennoch nicht selten eine räumliche Funktion, die für das ganze Bild bestimmend wird.

Die Fläche behält innerhalb der Komposition den gleichen Stellenwert wie die Figur, deren Grundlage die Zeichnung ist, und wie die freie Geste, die in groben, dynamischen aber sicheren Pinselzügen Zeichnung und Fläche überdeckt. Zugleich lässt die Künstlerin Flächen frei, die sodann wie freigelegt wirken und die figürlichen Zeichnungen wie unwirkliche Erscheinungen auftreten lassen.

So behalten Kotts Leinwandarbeiten die Feinheit einer Zeichnung, wie ihre Arbeiten auf Papier gleichwohl eine ungewöhnliche malerische Qualität erhalten, gerade in ihrer Reduktion. Ihr gelingt es, in ihren Werken Transparenz und Materialintensität in ein gewollt ungewichtetes Zusammenspiel zu bringen.

Anna Kott spricht von einem ,Dialog’, der nicht nur gedanklich sondern auch auf dem Bildträger selbst geführt wird, innerhalb der Komposition selbst wie auch zwischen Komposition und Ausführung. Das Malen bedeutet für sie eine kognitive, selbstreflektive, immer aber auch eine physische Auseinandersetzung mit früheren künstlerischen Entscheidungen und Erfahrungen. In diesem sehr persönlichen Prozess generiert sie wohl jene Kraft, die sie  hier unmittelbar visualisiert.

Dabei wählt sie ihre Motive assoziativ. Das gilt für die Figuren, die menschliche Körper zeigen oder Tiere wie Schweine, Fische und Stiere. Und es gilt für den Raum, dargestellt durch Architekturen oder mit rein malerischen Mitteln, wenn sie den Bildträger zerlegen ohne dass sie den Betrachter auf eine greifbare Räumlichkeit festlegen wollen. Die inhaltliche Ausdehnung ihrer Sujets entfernt sich auf diese Weise schnell von jedem scheinbar erzählerischen Ansatz und führt zurück auf den Antrieb der Künstlerin, der offensichtlich im Malerischen zu finden ist.
 

Peer Golo Willi


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.