Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
Solo Exhibition
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


October 26th, 2012 - November 23rd, 2012
Opening: 
October 26th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Fertility Doll (Jade Balls)  , Yarisal & KublitzYarisal & Kublitz,
Fertility Doll (Jade Balls) ,
2012, Brass, dollar Brass, fired clay, paint, crayon, jade balls , 16 x 6 x 15 cm (6.3 x 2.4 x 5.9 in) Ed. of 5 + 1 AP
© Courtesy of the artists & Gerhardsen Gerner
Glorious Gloria , Yarisal & KublitzYarisal & Kublitz, Glorious Gloria ,
2011, Coconut, ceramic, paint, brass , 22 x 11 x 15 cm
© Courtesy of the artists & Gerhardsen Gerner
I remember the day you lost your balls, Yarisal & KublitzYarisal & Kublitz,
I remember the day you lost your balls,
2011, Ceramic, metal, plaster, wire, approx. 13 x 9 x 60 cm
© Courtesy of the artists & Gerhardsen Gerner
< || >
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
TAGS:  
sculpture
> DESCRIPTION

Gerner Gerhardsen Gallery is pleased to present the second solo exhibition with the Swiss-Danish artists Yarisal & Kublitz.

The artist duo is known for their often humorous, imaginative works, layering poetic phrases or gestures with poignant, often absurd imagery. For this exhibition with Gerhardsen Gerner the artists have made several sculptures that play with metaphors of material, sexual and spiritual desire.

When the concept of "doll" is considered in the context of African culture, they are usually not children's playthings, but rather objects that are laden with ritual and religious associations within the community, often handed down through generations.

Yarisal & Kublitz have created several fertility dolls – while quite distant from their African phenotypes, they still draw on their meaning as supernatural intermediaries, which are used for ritual purposes.

The sculpture “Fertility doll (records)” consists of three vinyl record covers, displayed in the shape of a diamond. They could easily have been handed down from their parent’s generation, who would have placed their contents on the analogue altars of their record playing devices, with the music quite possibly putting them ‘in the mood’. As record players are no longer standard equipment for this generation, they will remain largely unheard. They are inert packaging now, (time)capsules arranged here almost in the form of an altar piece. Yet they still communicate the ancient songs revolving around desire and longing of women and men and the bedroom et cetera, however bluntly.

Another sculpture with the title “Fertility doll (Chestnut and Jade balls)” consists of three rings set on a shiny brass stand. Two of the rings hold halved chestnut shells, each containing a jade ball, while the middle ring is left empty. This piece may for some have the look of either an expensive bourgeois porcelain mantelpiece figure or a surrealist sex toy, again not far from the notion of reverence or fetish. There is in any case a strong reminiscence of eggcups – containers for the ultimate fertility symbol. Wedding rings or cock-rings, biology and anatomy are alluded to here as well as violence, fragility and again, of course, the male and the female – all classic ingredients of or for propagation.

Many of the sculptures recall Pre-Columbian architectural aesthetics, but are made very obviously post Christopher Columbus. The wall relief “There are no saints, only lack of imagination”, which looks like an ancient artefact consists on closer observation of cast apple cores referring to Adam & Eve's fall of mankind. The sculpture entitled “Charlie and George” made out of metal and US dollar notes recalls the Toltec pyramids. This is another piece, which is not what it first appears to be: a robust brass sculpture not dissimilar to an altar, which on closer observation becomes a luxury cocaine machine. Recreation and procreation, the ancient and the contemporary as well as the phallic and the female are once more superimposed here.

As the sculptures by Yarisal & Kublitz effortlessly embrace the sacred and the profane, humour and pathos and the polarity of the sexes, evoking universal feelings of belief, hope, desire, longing, and obsession, they address something ultimately primeval in us in their weird physical manifestations.


Gerhardsen Gerner ist sehr erfreut, die zweite Einzelausstellung des schweizerisch-dänischen Künstlerpaars Yarisal & Kublitz ankündigen zu können.

Das Duo Yarisal & Kublitz ist bekannt für seine oft humoristischen, erfindungsreichen Werke, welche poetische Sätze oder Gesten mit treffenden, oftmals absurden künstlerischen Bildwelten vereint. Für diese Ausstellung mit Gerhardsen Gerner haben die Künstler einige Skulpturen angefertigt, die mit Metaphern materiellen, sexuellen und spirituellen Verlangens spielen.

Wenn das Konzept der “Puppe” im Kontext afrikanischer Kultur betrachtet wird, dann sind die Objekte gewöhnlich keine Kinderspielzeuge, sondern innerhalb der Gemeinschaft mit rituellen sowie religiösen Assoziationen bedacht und werden oftmals von Generation zu Generation weitergegeben.

Yarisal & Kublitz haben einige Fruchtbarkeitspuppen geschaffen, welche sich zwar ziemlich von ihren afrikanischen Phänotypen unterscheiden, denen jedoch immer noch ihre Bedeutung als überirdische Medien inhärent ist, die für rituelle Zwecke gebraucht werden.

Die Skulptur “Fertility doll (records)” besteht aus drei Vinyl-Schallplattenhüllen, welche in Diamantform zusammengestellt sind. Sie könnte tatsächlich leicht von der Generation der Eltern weitergegeben worden sein, die sie auf das analoge Heiligtum ihrer Schallplattenspieler plaziert haben, wobei die Musik sie höchstwahrscheinlich “in Stimmung” gebracht hat. Da Schallplattenspieler nicht länger die Standardausrüstung unserer Generation sind, werden sie wohl weitgehend ungehört bleiben. Sie stellen nun vor allem Verpackung dar, oder besser Zeitkapseln – welche hier tatsächlich nahezu in der Form eines Altars arrangiert worden sind. Dennoch kommunizieren sie immer noch unverblümt die alten, von Sehnsucht und Verlangen der Frauen und Männer sowie ihren Schlafzimmern etc erzählenden Songs.

Eine andere Skulptur trägt den Titel “Fertility doll (Chestnut and Jade balls)” und besteht aus drei Ringen, welche auf einen glänzenden Kupferfuß positioniert sind. Zwei der Ringe halten gehälftete Kastanienschalen, die wiederum jeweils einen Jadeball tragen. Der mittlere Ring ist leer. Diese Arbeit könnte entweder an eine teure, bourgeoise Porzellanfigur, wie man sie auf Kaminsimse stellt, erinnern oder an ein surrealistisch anmutendes Sexspielzeug, wiederum nicht weit entfernt von dem Konzept der Pietät oder dem des Fetischs. Jedenfalls erinnert die Skulptur auch an einen Eierbecher – Behälter für das ultimative Fruchtbarkeitssymbol. Hochzeitsringe oder Penisringe, Biologie und Anatomie dienen als Anspielungen sowie Gewalt, Zerbrechlichkeit, das Männliche und Weibliche natürlich wieder – alles klassische Zutaten der Fortpflanzung.

Einige Skulpturen berufen sich auch auf präkolumbische Architekturästhetik, sind jedoch offensichtlich nach Christopher Kolumbus entstanden. Das Wandrelief “There are no saints, only lack of imagination”, welches wie ein antikes Artefact aussieht, besteht bei näherer Betrachtung aus abgegossenen Apfelgehäusen, eine Anspielung auf den Sündenfall. Die Skulptur „Charlie and George“ aus Metall und US Dollarnoten erinnert an die Toltecpyramiden. Einmal mehr erscheint eine von Yarisal & Kublitz’ Arbeiten nicht als das, was sie auf den ersten Blick ist: eine robuste Kupferskulptur, eines Altares nicht unähnlich, welche sich nach näherer Betrachtung als eine luxuriöse Kokainmaschine entpuppt. Entspannung und Fortpflanzung, Antikes und Zeitgenössisches sowie das Phallische und das Weibliche werden zusammengebracht.

Die Werke von Yarisal & Kublitz behandeln das Sakrale sowie das Profane, Humor und Pathos als auch die Polarität der Geschlechter und rufen universelle Gefühle des Glaubens, der Hoffnung, der Sehnsucht und des Verlangens sowie der Besessenheit wach. In ihren seltsamen materiellen Offenbarungen sprechen sie in uns etwas tief Uranfängliches an.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.