STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
Wrestlers and Others
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


September 7th, 2012 - October 20th, 2012
Opening: 
September 7th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of Gerhardsen Gerner
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
> DESCRIPTION

Gerhardsen Gerner is pleased to announce its first solo exhibition of an exciting group of new works by the American painter David Salle (*1952 in Norman, Oklahoma).

David Salle is among the most important contemporary American painters, and his work has been cited as an influence on a broad range of other artists working in a variety of media.

Salle's education began with mentor John Baldessari at California Institute of the Arts, Valencia, near Los Angeles, where he studied visual arts, film and theatre, as well as ballet, music and philosophy. Passages in Salle's work not only reference artists like Robert Rauschenberg, Frank Stella and Andy Warhol, but also more diverse cultural figures such as Ludwig Wittgenstein and Jean-Luc Godard. Painting and drawing as well as film and installation, performance and stage design can all be associated with Salle’s work. As a painter whose work comes out of a tradition of installation and performance, Salle also designs sets and costumes for ballets and operas.

In his newest works, as shown in our focused cycle of 19, mostly small format canvases, David Salle develops an open-ended, yet concise visual poetry. His paintings seem to announce the end of painting's grand narratives and how these narratives dissolve into numerous incompatible truths. His breathtaking and complex compositions set up a coexistence and an interweaving of heterogeneous material. The synthesis of two-dimensional, schematic drawing, Surrealism and old-masterly perfection gives the group of works presented at Gerhardsen Gerner a very unique character.


The paintings are subtle and nuanced, and yet have an immediate visual impact.

In the large scale painting Lookout, 2010, the viewer sees an Adirondack chair in the lower part of the painting, and a female body in stage of undress in the upper part. The body is rendered in economical precise thin washes which somewhat paradoxically increases a monumental sculptural presence. In these paintings as a group, there is a reciprocity of body, object, solidity, transparency, of inside and outside – which results in a feeling that the paintings just „happened“ more than that they were „made“. At times, it is as if the painting is caught unawares, in the midst of arranging itself.

Salle works primarily with composition – there is an analogy in his method to that of an orchestra conductor, or a choreographer. In larger works, Salle cites from art history, and then superimposes upon a somewhat schematic ground, motifs from cartoons, advertising, still-life painting, and the like. In some paintings, he places fresco-like nudes, tapestry-design elements, shells, pensive female portraits, objects like rowboats, fabrics or sculptures in the centre of the canvas. One moment the viewer tastes a bit of commercial materialism, the next moment, suburban theatre or even a little sex. Salle hereby never spotlights the new, he instead recombines pre-existing ideas with new application like contemporary computer aesthetics. One of the most sophisticated colorists working today, Salle's figures at times seem to be accidentally exposed on a ground of lush color. The application of the paint appears casual, and yet is finely calibrated to the overall schema.

Over the course of the eighties, Salle quickly became the protagonist of the figurative painting scene in New York. Since then, his works have been presented in many international solo exhibitions, for instance at the Stedelijk Museum Amsterdam, the MUMOK Vienna, the Castello di Rivoli Turin, the Guggenheim Museum Bilbao, the Whitney Museum of American Art New York, and the Museum of Contemporary Art Los Angeles. His works are included in major public collections such as that of The Art Institute of Chicago, MoMA, the Whitney, the Essl Collection Vienna, the Guggenheim Museum New York, the Ludwig Museum Cologne, the Nationalgalerie Berlin, among many others.

David Salle lives and works in New York City and East Hampton (Long Island).



Gerhardsen Gerner ist hocherfreut, die erste Einzelausstellung einer Gruppe neuer und spannender Arbeiten des amerikanischen Malers David Salle (*1952 in Norman, Oklahoma) anzukuendigen.

David Salle zaehlt zu den bedeutendsten amerikanischen Malern der Gegenwart. Seine Arbeit hat eine Vielzahl von Kuenstlern, die in einer Reihe verschiedener Medien arbeiten, beeinflusst.

Salles Ausbildung begann mit John Baldessari als Mentor am California Institute of the Arts in Valencia in der Nahe von Los Angeles, wo er Bildende Kunst, Film und Theater, aber auch Ballett, Musik und Philosophie studierte. Verweise in Salles Arbeit lassen sich nicht nur zu Kuenstlern wie Robert Rauschenberg, Frank Stella und Andy Warhol zurueckverfolgen, sondern auch zu Ludwig Wittgenstein und Jean-Luc Godard. Malerei und Zeichnung werden ebenso mit seiner Praxis in Verbindung gebracht, wie Film und Installation oder Performance und Buehnenbild. Als Maler, dessen Werk auf eine Tradition von Installation und Performance zurueckgreift, entwirft Salle auch Buehnenbilder und Kostueme fuer Ballett und Oper.

In seinen neuesten Arbeiten, zu denen auch der Zyklus 19 kleinerer Formate dieser Ausstellung gehoert, entwickelt David Salle eine offene und trotzdem prägnante visuelle Poesie. Seine Bilder scheinen das Ende der großen Erzaehlungen in der Malerei zu verkuenden und zeugen davon, wie sich diese Erzählungen in zahlreichen inkompatiblen Wahrheiten aufloesen. Seine atemberaubenden und komplexen Kompositionen erreichen eine Koexistenz und Verflechtung heterogener Materialien. Die Synthese aus flaechigem schematischem Zeichnen, Surrealismus und altmeisterlicher Perfektion verleiht der Gruppe von Arbeiten bei Gerhardsen Gerner einen sehr unverwechselbaren Charakter. Die Bilder sind subtil und nuanciert und erreichen dennoch eine unmittelbare visuelle Wucht und Wirkung.

In dem großformatigen Bild Lookout (2010) etwa sieht man einen Gartenstuhl im unteren Teil des Bildes und einen weiblichen Koerper, im Begriff sich zu entkleiden, im oberen Teil. Der Koerper ist in sparsam-praezis duenner Tuenche gehalten, wodurch die monumentale skulpturale Präsenz paradoxerweise gesteigert wird. In diesen Bildern als Gruppe gibt es Wechselwirkungen zwischen Koerper, Objekt, Festigkeit, Transparenz, zwischen innen und außen – dies nimmt den Leinwänden den Charakter des „gemachten“, als waeren sie einfach „passiert“. Manchmal scheint es, als wäre ein Bild unversehens bei der eigenen Selbstorganisation überrascht worden.

Analog zur Methodik eines Dirigenten oder eines Choreographen arbeitet Salle in erster Linie kompositorisch. In groeßeren Arbeiten zitiert er aus der Kunstgeschichte und überlagert dann vor einem etwas schematischen Hintergrund, Motive aus Cartoons, Werbung, Stilllebenmalerei und dergleichen. Haeufig rückt er Fresco-ähnliche Akte, Elemente aus dem Teppich-Design, Muscheln, Portraits nachdenklicher Frauen, Ruderboot-artige Objekte, Textilien oder Skulpturen ins Zentrum der Leinwand. Dinge, die bisweilen mit einem kommerziell-materialistischen Beigeschmack daherkommen, erinnert im naechsten Moment eher an ein Vorstadt-Theater oder sogar ein wenig an Sex. Neues steht bei Salle dabei nie im Vordergrund. Stattdessen kombiniert er bereits vorhandene Ideen mit neueren Anwendungsbereichen, wie moderner Computer-Aesthetik. Als einer der raffiniertesten zeitgenoessischen Farbenkuenstler scheinen Salles Figuren manchmal wie versehentlich auf einem Hintergrund ueppiger Farben ausgesetzt worden zu sein. Der Farbauftrag wirkt laessig und ist doch genauestens auf das allgemeine Schema abgestimmt.

Im Laufe der Achtzigerjahre wurde Salle schnell zum Protagonisten der figurativen Malerei-Szene in New York. Seitdem wurden seine Werke in zahlreichen internationalen Einzelausstellungen praesentiert, so auch im Stedelijk Museum Amsterdam, im MUMOK Wien, dem Castello di Rivoli in Turin, dem Guggenheim Museum in Bilbao, dem Whitney Museum of American Art in New York oder dem Museum für Zeitgenössische Kunst in Los Angeles. Seine Arbeiten sind unter anderem in renommierten Sammlungen, wie der des Art Institute of Chicago, des MoMA und des Whitney, der Sammlung Essl in Wien, des Guggenheim Museums New York, des Museum Ludwig Koeln oder der Nationalgalerie in Berlin, vertreten.

David Salle lebt und arbeitet in New York City und East Hampton (Long Island).


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.