STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Galerie Nordenhake GmbH - Berlin

Exhibition Detail
"The Encyclopedia Of The Dead"
Lindenstrasse 34
DE-10969 Berlin
Germany


September 15th, 2012 - October 27th, 2012
Opening: 
September 14th, 2012 6:00 PM - 8:30 PM
 
, Iñaki BonillasIñaki Bonillas
© Courtesy of the artist & Galerie Nordenhake GmbH - Berlin
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.nordenhake.com/index.php
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
berlin@nordenhake.com
PHONE:  
+49 (0)30.20.61.483
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6
TAGS:  
installation
> DESCRIPTION

Galerie Nordenhake is pleased to announce “Encyclopedia of the Dead”, the first solo exhibition of Mexican artist Iñaki Bonillas in Berlin. By borrowing its title from a collection of short stories by Danilo Kiš, Bonillas also adapted the method from Kiš, working on the thin line that exists between the imaginary and the genuine reality behind a historic document such as a photograph. The artist contends that fiction might add another layer to the truth unavailable to the historical record on its own.

Whereas Bonillas concentrated on using one main source—like his grandfather’s comprehensive photographic archive—to inform his previous artistic practice, he now employs multiple sources. The exhibition in Berlin comprises five multi-media installations each dedicated to one of five different dead men. Not any dead men: Men—either fictitious or real—that try, one way or the other, to maintain a relationship with the living. Paradoxically, what they are for us today was defined only through their death.

In the first installation Bonillas reconstructs the possible library of the protagonist of The Posthumous Memoirs of Braz Cubas (1880), a novel by Brazilian author Machado de Assis. In this fictional narration, Braz Cubas writes his memoirs from the afterlife, defining an accurate self-portrait through the authors he quotes. A sound piece reverberating the very last glimpse of the character’s consciousness is also integrated in the installation. Black is the dominant colour and the installation echoes a mysterious perspective from another dimension. In perfect chromatic contrast, white has an obsessive presence in the last days of Captain Lawrence Oates, one of the five members of the tragic British Antarctic Expedition led by Robert Falcon Scott in 1912. The installation dedicated to Oates consists of three types of work reflecting on both his personal vision and the more general historical perception of the South Pole through history. Mythology and popular culture are ironically intertwined in Bonillas’ reconstruction of the legendary figure of Rodrigo Diaz de Vivar, El Cid Campeador. Bonillas´ complex project further comprises two more works dedicated to the ghost of Hamlet’s father and to a mysterious—possibly autobiographical—character described in Charles Darwin’s Diary.

By using a quasi-scientific sense of compilation and classification, Bonillas creates a system where the illusory objectivity can abruptly collapse once faced with a single detail.

In conjunction with this exhibition Bonillas will have another show titled “The Eyes” in the gallery Niels Borch Jensen located in the same building.

Iñaki Bonillas was born in Mexico City, in 1981, where he currently lives and works. His work has been included in the 30th Sao Paulo Biennial (2012) and in ‘Utopia Station’, a project curated by Molly Nesbit, Hans-Ulrich Obrist and Rirkrit Tiravanija for the 50th Venice Biennale in 2003. An exhibition titled “J.R. Plaza Archive” was on view at Institut de Cultura de Barcelona in 2012. Other recent solo exhibitions include: Hermes und der Pfau, Stuttgart (2010), and Matadero Madrid (2007). He has taken part in numerous group exhibitions, most recently at Museo de Arte Moderno, Mexico City; Museum of Contemporary Art San Diego and Frac Lorraine, Metz (2011), Musac Leon (2010), Macba Barcelona; Malmö Konsthall; Fundacion Jumex, Mexico City; Museum für Gegenwartkunst, Basel and Centro Gallego de Arte Contemporaneo, Santiago de Compostela (all 2009), Museo Reina Sofia, Madrid (2005) and MuHKA Antwerp (2003).

Die Galerie Nordenhake präsentiert mit der Ausstellung "Encyclopedia of the Dead" die erste Einzelausstellung des mexikanischen Künstlers Iñaki Bonillas in Berlin. Der Titel der Ausstellung ist dem Titel einer Sammlung von Kurzgeschichten des jugoslawischen Autors Danilo Kiš entliehen. Auch die Arbeitsmethode des Autors hat Bonillas übernommen, und beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit der unscharfen Grenze zwischen imaginierter und wirklicher Realität eines historischen Dokumentes wie z.B. einer Fotografie. Der Künstler wirft damit die Frage auf, ob nicht die Fiktion einen erweiterten Zugang zur Wahrheit ermöglicht, welche dem historischen Dokument an sich nicht zur Verfügung steht.

Während Bonillas in seinen vorherigen Arbeiten vor allem mit einer historischen Quelle — dem fotografischen Archiv seines Großvaters — gearbeitet hat, nutzt der Künstler in seinen neueren Arbeiten verschiedenartige Quellen. Die Ausstellung umfasst fünf multi-mediale Installationen, die jeweils einer von fünf toten Persönlichkeiten gewidmet sind. Diese Charaktere - ob fiktiv oder real - wurden von Bonillas ausgewählt, da jeder von ihnen auf irgendeine Art und Weise versuchte eine Verbindung mit den Lebenden aufrecht zu erhalten. Paradoxerweise wurden sie erst durch ihren Tod zu dem, was sie uns jetzt bedeuten.

In der ersten Installation rekonstruiert Bonillas´ die mögliche Bibliothek der Hauptfigur des Romans des brasilianischen Autors Machado de Assis Postume Erinnerungen des Braz Cubas aus dem Jahr 1880. In dieser fiktiven Erzählung schreibt der Protagonist Bráz Cubas seine Memoiren nach seinem Ableben und konstruiert mithilfe von Zitaten aus Texten anderer Autoren ein genaues Selbstportrait. In die Holzstruktur, welche die Bände der Bibliothek beherbergt, ist eine Sound-Installation integriert, die einen Eindruck von den letzten bewussten Momenten des sterbenden Cubas gibt. In der Farbe Schwarz, die die Installation beherrscht, findet die geheimnisvolle Sicht aus einer anderen Dimension ihren ästhetischen Widerhall. Im absoluten farblichen Kontrast dazu war die Farbe Weiß in den letzten Lebenstagen von Captain Lawrence Oates, einem der fünf Mitglieder der tragischen britischen Antarktis Expedition im Jahr 1912 überpräsent. Die Oates gewidmete Installation besteht aus drei unterschiedlichen Typen von Arbeiten, die sowohl seine persönliche Sicht wie auch die allgemeine historische Wahrnehmung des Südpols im Laufe der Geschichte reflektieren. In Bonillas Rekonstruktion der legendären Figur des Rodrigo Diaz de Vira, El Cid Campeador sind Mythologie und Popkultur ironisch miteinander verflochten. Das vielschichtige Projekt des Künstlers beinhaltet außerdem zwei weitere Arbeiten. Eine ist dem Geist von Hamlets Vater gewidmet und eine zweite kreist um einen anderen geheimnisvollen — möglicherweise autobiografischen — Charakter, den Charles Darwin in seinem Tagebuch beschrieb.

Bonillas nutzt eine quasi-wissenschaftliche Herangehensweise des Sammelns und Klassifizierens und erschafft so ein komplexes System, dessen illusorische Objektivität anhand der konkreten Details abrupt in sich zusammenfällt.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.