STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

PSM gallery

Exhibition Detail
THE END OF ENDING
Köpenicker Strasse 126,
10179 Berlin
Germany


September 12th, 2012 - October 20th, 2012
Opening: 
September 11th, 2012 6:00 PM - 10:00 PM
 
, Eduardo BasualdoEduardo Basualdo
© Courtesy of the artist & PSM gallery
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.psm-gallery.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@psm-gallery.com
PHONE:  
+49 30 75524626
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday 12 - 6 pm
TAGS:  
installation, sculpture
> DESCRIPTION

‚It is 8am in the morning; it is quiet around me arriving to the big metal door entering the space. Opening the door, I hear a gentle swoosh. The door opens, showing a black abscess, an organic structure, threatening me, taking the space from me, the space to expend, the space to have distance, a step back to contemplate and think. It is quiet again. Trying to find a reason, trying to fullfill my expectations, I discover the leftover space with no result. I'm offered anything but limits.’
S. Schmidt
 
Investigating the limit in its physical and psychological dimensions, Eduardo Basualdo’s preferred media is installation - taking not only advantage of the media’s influence on the spectators mind, but moreover on his physicality: his body functions, feelings and reactions.
 
Within the frame of his first solo show at PSM, Basualdo expresses his research around space and limits by filling the exhibition venue with an onsite sculptural installation. The black material stuffs the 450 m³, leaving hardly any space for the viewer to experience it, and therefore forcing a close-up perspective onto the audience. This change of perspective forms not only a different viewing point, but also a clear passage through the room, which can only be followed linear. The viewer, lead by his own curiosity to come and experience art, get’s disappointed in his search by circulating the sculptural intervention with no goal, no end.
 
THE END OF ENDING contextualizes and criticizes our re-occuring, contemporary fear of the apocalypse by formalizing these feelings into a spatial experience. The end get’s haptic, tactile, physical, turns into spacial anxiety. The end seems to be never ending, circumventing its own axis, deconstructing itself away from its own definition: a line with a clearly defined ending into a circular structure; when seen from above a hollow body, an empty circle, an endless line.
 
 
 
 

‚Es ist acht Uhr morgens, es ist sehr still als ich die großen, schweren Metalltore erreiche und den Raum betrete. Beim Öffnen der Tür höre ich ein leises Rascheln und vor mir erstreckt sich ein schwarzes abszessähnliches Gebilde eine organische Struktur, bedrohend, mir den Bewegungsfreiraum stehlend. Ich bin unfähig einen Schritt zurück zu treten und nachzudenken. Stille kehrt ein. Ich versuche eine Lösung zu finden meine Erwartungen zu erfüllen und erkunde den verbliebenen Raum. Ich finde nichts außer Grenzen.'
Sabine Schmidt
 
Um physische und psychologische Grenzen zu hinterfragen, bedient sich Eduardo Basualdo bevorzugt dem Medium Installation – mit der er nicht nur Einfluß auf die Psyche des Betrachters nimmt, sondern auch auf die Physis: seine Körperfunktionen, Gefühle und Reaktionen.
 
Im Rahmen seiner ersten Soloausstellung bei PSM beschäftigt sich Basualdo mit der Erforschung des Raums und seiner Grenzen indem er den Ausstellungsraum mit einer skulpturalen Installation füllt. Das schwarze Material verstopft geradezu die 450 m³ der Galerie, lässt kaum Platz für den Besucher, das Skulpturale Moment zu erfahren, und erzwingt so eine extrem nahe Perspektive. Dieser Austausch des Blickwinkels gestaltet nicht nur einen anderen Standpunkt, sondern auch einen eindeutigen Durchgang durch den Raum, der über nur einen schmalen Weg erfahren werden kann. Geleitet durch die eigene Neugierde Kunst zu erfahren, wird der Betrachter immer wieder enttäuscht, während er die Skulptur ohne Ziel und ohne Ende umrundet.
 
THE END OF ENDING kontextualisiert und kritisiert unsere stets wiederkehrende und gegenwärtige Angst vor der Apokalypse, transportiert über Gefühle der Raumerfahrung. Das Ende wird physisch greifbar, fühlbar; verwandelt sich in räumliche Beklemmung. Das Ende scheint kein Ende zu nehmen, dreht sich ununterbrochen um seine eigene Achse, dekonstruiert sich von seiner eigentlichen Definition von einer Linie mit einer klar festgelegten Grenze in eine kreisförmige Struktur - von oben betrachtet in einen hohlen Körper, einen leeren Kreis, eine Linie deren Ende kein Ende findet.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.