STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Galerie Gebr. Lehmann, Berlin

Exhibition Detail
Séancen
Lindenstrasse 35
10969 Berlin
Germany


September 12th, 2012 - October 27th, 2012
Opening: 
September 11th, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
, Slawomir ElsnerSlawomir Elsner,
2012, crayon on paper, 70 x 50 cm
© Courtesy of the artist & Galerie Gebr. Lehmann, Berlin
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://galerie-gebr-lehmann.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
olga@galerie-gebr-lehmann.de
PHONE:  
+49 (0)30.25.92.72.73
OPEN HOURS:  
Tues - Sa 11 am - 6 pm
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

In der Ausstellung "SÉANCEN" werden neue Arbeiten des polnischen Künstlers Slawomir Elsner (* 1976) präsentiert.
In der Serie "Night" agieren Menschen als konturlose, geisterhafte Farbschemen, wie sie durch Überbelichtung eines Fotos und die dadurch verschwimmende Bewegung entstehen. Elsner erfasst diese Unschärfe in einem kontrastierenden Arbeitsschritt. Denn im Detail sind die präzisen und scharfen Farbstiftlinien erkennbar, welche das Bild in ihrer Menge und Verdichtung erschaffen. Der handwerkliche Prozess der minutiösen Übersetzung eines Fotomotivs selektiert Motive und nobelitiert diese in der Übertragung auf das Papier in den Kunstkontext. Diese erarbeitete Entschleunigung entwickelt ein meditatives Moment und führt bisweilen zu abstrakten Farbspektren, welche den motivischen Kontrast zu der Figuration im Werk des Künstlers darstellen; die Erarbeitung des Motivs allerdings bleibt gleich.
Den Zeichnungen aus der "Populaire"-Serie - meist sind es pornografische Vorlagen aus den 70er Jahren - raubt Slawomir Elsner das Wesentliche: Durch das Zerreißen der Zeichnung bleiben nur die am Rande liegende Fragmente erhalten, der Mittelteil der Zeichnung wird zerstört. Beim Betrachten setzen unsere Imaginationskräfte und eigenen Assoziationen ein und vervollständigen das Werk. Dadurch wird man selbst zum Voyeur, auch wenn man eigentlich gar nichts sieht.
Die Wandinstallation "Das Blindekuhspiel" erstreckt sich über die gesamte Seitenwand der Galerie.
Wie abgerissene Tapetenreste kleben weiße Papierfetzen auf farbigen Grund. Die scheinbar willkürlichen abgerissenen Papierreste erinnern bei genaueren Hinschauen schemenhaft an ein Bild aus der Kunstgeschichte – Fransisco de Goyas gleich betiteltes Werk „Das Blindekuhspiel“ von 1788/89. Die destruktive Aktion eine Wand der Tapete zu entledigen generiert nun mehr ein Bild, welches uns dadurch einfacher zu erfassen ist, indem der Künstler auf bekannte Werke der Kunstgeschichte zurückgreift. Slawomir Elsner stellt die Frage, in wie weit das Bildgedächtnis des Betrachters angeregt wird, wenn banale Alltagskompositionen in den Fokus eines genaueren Sehens gelangen.

The exhibition SÉANCEN presents new works by the Polish artist Slawomir Elsner (b. 1976).
In the series Night people go about their activities as contourless, ghostly configurations of color, as if they had emerged through photographic overexposure and a resulting sfumato of movement. Elsner captures this blurriness via an antithetical procedure, for a glimpse into the image’s detail reveals a texture whose mass and density is composed of precise and sharp lines made with colored pencil. This process of the translation of a photographic motif, executed meticulously by hand, selects motifs and nobilizes them by transferring them onto paper and into the context of art. This labor-intensive deceleration generates a meditative moment and sometimes gives rise to abstract spectrums, demonstrating a contrast  in motif in the artist’s work—an inverse of figuration. The procedure used to create each motif, however, is identical.
Slawomir Elsner robs the drawings from the series Populaire—mostly pornographic source material from the 1970s—of their essence by tearing them, leaving only the fragments on the edges intact while destroying the drawings’ middle. While looking, our powers of imagination and our own associations switch on, completing the work. Thus one becomes the voyeur, even when nothing whatsoever is visible.
The wall installation Das Blindekuhspiel extends across the entire lateral wall of the gallery. Like tattered scraps of wallpaper, white shreds of paper are fastened to a colored ground. If one takes a closer look, the seemingly arbitrarily torn-off paper scraps are hazily reminiscent of an image from art history: Francisco de Goya’s La Gallina Ciega (1788/89). The destructive action of ridding a wall of its paper now generates an image, making it easier for us to grasp that the artist is harking back to well-known works from art history. Slawomir Elsner questions to what extent the viewer’s imagememory is stimulated when banal compositions of everyday subject material become the focal point of a more exact process of seeing.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.