STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Nature Morte Berlin

Exhibition Detail
Refraction
Weydingerstraße 6
10178 Berlin
Germany


September 8th, 2012 - October 12th, 2012
Opening: 
September 7th, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.naturemorte.com
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
naturemorte.berlin@googlemail.com
PHONE:  
+49 (0) 30 206 548 77
OPEN HOURS:  
Tuesday through Saturday, from 11 am to 6pm and by appointment
> DESCRIPTION

George Legrady- Refraction

Opening: September 7th, 6-9 pm

Exhibition: September 8th - October 13th, 2012

Nature Morte Berlin is pleased to announce George Legrady’s first solo exhibition at the gallery.

A leading figure in the realm of media art, George Legrady has created some of the most

fascinating multimedia installations, data visualization projects and photography of the past twenty

years. In his ongoing research into the semiotics of photography, socio-cultural narrative,

interactivity and computational technologies, Legrady pushes and manipulates cutting edge

technology to produce astonishingly subtle results that question our relationship with technology.

At Nature Morte Berlin the artist will present a new body of work, consisting of 8 lenticular

photographic panels, a computer animation and a multimedia installation.

The work Refraction consists of 8 composite photographs, printed with the lenticular process which

superimposes three images each becoming visible based on the spectator’s angle of view. Legrady

rediscovered a series of documentary photographs he took in 1973 of the annual Hungarian gala

ball in Montreal and was fascinated by their cinematic and seemingly staged quality. Legrady, who

is more known for his use of cutting edge technology, appropriated the lenticular process (a retro

printing method used in popular culture as early as 1940) to forge a dialogue between photography

and cinema. By physically involving the audience as their movement determines the transition of

the images, Legrady allows the spectator to be complicit in the timing and meaning of the work.

Continuing his exploration of perceptional transitions, Slice, a software-generated animation

investigates the fine line between recognition and abstraction by slicing an image into smaller and

smaller sections until the legible image turns into an illegible abstraction. Once reduced to this

state, the image sequencely rebuilds itself but into another image.

The exhibition also includes a 4 channel audio-visual composition Voice of Sisyphus. This work is

comprised of a black and white projected photograph from the Hungarian Ball, which is analyzed

by software, and sonified and spatialized through a four-channel audio system. Using a highly

complex synthesis technique, the composition unfolds as several regions within the image are

filtered, subdivided, and repositioned over time.

George Legrady was born in 1950 in Budapest and raised in Montreal. He received his MFA from

the San Francisco Art Institute and has been a professor of interactive media arts at the University

of California at Santa Barbara since 2001. His work has been exhibited at a number of prestigious

institutions including the Whitney Museum of American Art in New York, the Centre Pompidou in

Paris, Zentrum fur Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe, and the SOMArts Center in

San Francisco. The works in Refraction were first exhibited at Edward Cella Art + Architecture in

Los Angeles in 2011.

---

George Legrady - Refraction

Vernissage am 7. September, von 18 bis 21 Uhr

Die Ausstellung läuft bis zum 13. Oktober 2012

Nature Morte Berlin freut sich George Legradys erste Einzelausstellung in der Galerie

anzukündigen. George Legrady ist einer der führenden Künstler im Bereich der Medienkunst und

hat einige der faszinierendsten Multimediainstallationen, Datenvisualisierungsprojekte und

Fotografien der letzten zwanzig Jahre kreiert. In seiner kontinuierlichen Erforschung fotografischer

Semiotik, soziokultureller Narrativen, Interaktivität und Computertechnologien manipuliert Legrady

modernste Technologie, bringt sie an ihre Grenzen und erzielt dadurch erstaunlich subtile

Resultate, die unser Verhältnis zur Technologie hinterfragen.

In der Ausstellung Refraction präsentiert der Künstler eine neue Werkgruppe, die aus acht, mit der

Linsenrastertechnik hergestellten Fotopanelen, einer Computeranimation und einer

Multimediainstallation besteht.

Die Arbeit Refraction besteht aus acht zusammengesetzten Fotografien, die mit dem

Linsenrastersystem hergestellt sind. Bei dieser Retrodruckmethode, die schon seit 1940 in der

Popkultur Verwendung findet, werden drei Bilder so übereinander projiziert, dass die Sichtbarkeit

eines Bildes jeweils vom Blickwinkel des Betrachters abhängt. Legrady entdeckte eine Reihe

dokumentarischer Fotografien wieder, die er 1973 vom alljährlichen ungarischen Galaball in

Montreal gemacht hatte, und war fasziniert von ihrer filmischen, scheinbar inszenierten Qualität.

Legrady, der bekannter ist für seine Verwendung modernster Technologie, machte sich das

Linsenrastersystem zu eigen um die Fotografie in einen Dialog mit dem Kino zu setzen. Durch die

körperliche Einbindung des Publikums, dessen Bewegungen die Überblendung der Bilder

bestimmen, ermöglicht Legrady dem Zuschauer am Ablauf und dadurch auch an der Bedeutung

der Arbeit teilzuhaben.

Slice, eine softwaregenerierte Animation, führt seine Erkundung von WahrnehmungsübergaÅNngen

fort und erforscht den schmalen Grat zwischen Erkenntnis und Abstraktion. Dabei wird ein Bild in

immer kleinere Teile zerschnitten bis sich das verständliche Bild in eine unverständliche Abstraktion

verwandelt hat. Einmal in diesen Zustand reduziert, baut sich das Bild sequenziell wieder auf,

allerdings in ein anderes Bild.

Die Ausstellung enthält auch eine vierkanalige audiovisuelle Komposition, mit dem Titel Voice of

Sisyphus. Die Arbeit besteht aus einer schwarzweiß projizierten Fotografie des ungarischen Balls,

welche von Software analysiert und durch ein vierkanaliges Audiosystem vertont und verräumlicht

wird. Durch die Anwendung einer hochkomplizierten Synthetisierungstechnik entfaltet sich die

Komposition indem mehrere Regionen innerhalb des Bildes nach und nach gefiltert, unterteilt, und

neu positioniert werden.

George Legrady wurde 1950 in Budapest geboren und wuchs in Montreal auf. Er erhielt einen

MFA vom San Francisco Art Institute und ist seit 2001 Professor für Interaktive Medienkunst an der

Universität von Kalifornien, Santa Barbara. Seine Arbeiten wurden in einer Vielzahl renommierter

Institutionen ausgestellt, unter anderem im Whitney Museum of American Art in New York, dem

Centre Pompidou in Paris, dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe und

im SOMArts Center in San Francisco. Die Arbeiten in Refraction wurden zuerst 2011 bei Edward

Cella Art + Architecture in Los Angeles gezeigt.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.