Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

ALEXANDER OCHS PROJECTS

Exhibition Detail
SHORT CUT - RECENT ART FROM ASIA
Besselstraße 14
10969 Berlin
Germany


July 21st, 2012 - September 8th, 2012
Opening: 
July 20th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Virtually Extinct, Nandan GhiyaNandan Ghiya, Virtually Extinct,
2011, Mischtechnik
© Courtesy of the artist & ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.alexanderochs-galleries.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@alexanderochs-galleries.de
PHONE:  
+49 (0) 30 24 00 866 80
OPEN HOURS:  
Thu & Fri 2-6 pm | Sat 11 am – 6 pm + by appointment
TAGS:  
performance, installation, collage
> DESCRIPTION

Es ist schon Tradition geworden, in der ‚Sommerpause‘ Werke von Künstlern, die das Programm der Galerie seit vielen Jahren mit tragen, mit jungen und neuen Positionen in Korrespondenz zu bringen. SHORT CUT verfolgt hier kein kuratorisches Konzept, vielmehr leuchten sehr unterschiedliche Positionen nebeneinander auf, ohne dass diese einen Verweis auf das Gesamtwerk der einzelnen Künstlerinnen und Künstler geben wollten.   
 
Bereits 1999 wurde hier Yin Xiuzhen (* 1963 in China) gezeigt, die mit ihren Installationen und Objekten der Idee der ,Sozialen Plastik’ nachspürt, – nicht jedoch im geläufigen, westlichen Sinne. Durch die Verwendung von Textilien schafft sie neue Konnotationen persönlicher und zwischenmenschlicher Intimität. Chiharu Shiota (* 1972 in Japan, lebt in Berlin) wurde hier ebenfalls 1999 erstmals ausgestellt. Sie verbildlicht mit Ihren oft raumgreifenden Installationen aus Wollfäden und Kleidern, aus Glasfenstern oder mit ihren ,Blut-Pumpen’ menschliche Empfindungen und Ängste. Die Kraft ihrer Werke liegt dabei oft gerade in ihren Ambivalenzen und Uneindeutigkeiten. Erstmals im Jahre 2002 wurden hier Werke von Heri Dono (* 1960 in Indonesien) präsentiert, der mit seinen scheinbar archaischen Installationen und kinetischen Objekten künstlerische Traditionen seiner Heimat vereinnahmt und diese mit philosophischen und sozialkritischen Ansätzen in Kontakt bringt.
 
Junge Künstler dieser Ausstellung sind etwa Lu Song und Zhao Zhao. Lu Song (* 1982 in China) weiß in seinen Bildern romantisierende Sujets phantastischer Landschaften durch malerische Mittel aufzubrechen: Jeder trügerische Schein wird in massiver, gleichzeitig aber subtiler Weise nachhaltig gestört. Dabei bleibt der Prozess des Malens mehr der Intuition als der Komposition verbunden. Zhao Zhao (* 1982 in China) ist hinsichtlich seines kritischen Ansatzes stark von seiner engen Verbindung mit Ai Weiwei geprägt. Er fordert in seinen Aktionen, Installationen und Gemälden ideologisch gefärbte Konventionen ebenso heraus wie kunsthistorische Klischees mit ihren geläufigen Bedeutungsmustern.
 
Weitere Positionen aus Asien vertreten in dieser Ausstellung Nandan Giya, Jin Lie, Lin Jingjing und Zhang Hui. Nandan Ghiya (* 1980 in Indien) befasst sich mit der Computertechnologie und den ,sozialen Netzwerken’ des Alltags. Er manipuliert und collagiert alte, vorgefundenen Bildvorlagen, die er zu fehlerhaften, pseudo-digitalen Bildern umkomponiert. Jin Lie (* 1969 in China, lebt in Berlin) setzt sich in seiner Malerei in hintergründiger und oft ironischer Weise mit der Frage der Identität auseinander, ausgehend sowohl von persönlichen Erfahrungen des Kontaktes mit westlicher Popkultur in seiner Kindheit und Jugend in China, als auch mit Blick auf die Geschichte seiner Heimat. Bei Lin Jingjing (* 1975 in China) geht es um zwischenmenschliche Beziehungen, deren innere und äußere Verwundbarkeiten sie sehr durchdacht auf gesellschaftliche Traditionen und Prozesse überträgt. Sie nutzt vorgefundene Materialien, verändert sie, ,verletzt‘ sie durch Stickereien, um sie inhaltlich wie ästhetisch neuen Zusammenhängen zuzuführen. Zhang Hui (* 1979 in China) zeigt in ihren Gemälden Reflexionen über die traditionelle chinesische Landschaftsmalerei, deren Erkenntnisse sich in konzentrierten aber nicht weniger empfindsamen Pinselführungen oft hin zur Abstraktion bewegen. Die Farbe fungiert hier weniger als Malmittel als vielmehr und unmittelbar als Sprache dieser Empfindungen.
 
Diese Ausstellung ermöglicht über die Abbildung einer Facette des Galerieprogramms hinaus einen ausschnitthaften Blick auf die zeitgenössische Kunst aus Asien mit der Vielfalt ihrer Ideen, ihren Kontinente übergreifenden Bezügen zu kulturellen und gesellschaftlichen Traditionen sowie mit den unterschiedlichen, gegenwartsbezogenen und zukunftsweisenden künstlerischen Ansätzen.

It has already become a tradition to exhibit works by artists who have been part of the gallery’s programme for many years and exhibit these together with young and new positions during the ‘summer break’. SHORT CUT is not pursuing any curatorial concept, but rather letting very different positions shed their own light next to each other, without wanting to give reference to the complete works of the individual artists.
 
Already in 1999, Yin Xiuzhen (* 1963 in China) exhibited here with installations and objects that trace the idea of the 'social sculpture’ - however not in the common Western sense. Through the use of textiles, she creates new connotations of personal and interpersonal intimacy. Chiharu Shiota (* 1972 in Japan, lives in Berlin) also exhibited here for the first time in 1999. She depicts human feelings and fears with her often room-filling installations that are either made of wool fibers and clothes, glass and windows, or her ‘blood-pumps’. The strength of her work often lies within their ambivalence and ambiguity. For the first time in 2002 works by Heri Dono (* 1960 in Indonesia) were exhibited here. His seemingly archaic installations and kinetic objects take on the artistic traditions of his homeland and are given a philosophical and socially critical underlining.
 
The young artists in this exhibition are Lu Song and Zhao Zhao. Lu Song (* 1982 in China) breaks through the  romanticized subjects of his fantastic landscapes through his painting style: every deceptive appearance is lastingly disrupted in a massive, but subtle way. This allows the process of painting to be more connected to intuition than to composition. The critical approach of Zhao Zhao (* 1982 in China) is strongly influenced by the close ties he has with Ai Weiwei. With his performances, installations and paintings, he challenges ideologically coloured conventions, as well as the clichés of art history and current patterns of interpretation.
 
Other positions from Asia represented in this exhibition are Nandan Giya, Jin Lie, Lin Jingjing and Zhang Hui. Nandan Ghiya (* 1980 in India) focuses on computer technology and the 'social networks' of everyday life. He manipulates and creates collages out of old found images, recomposing them into pseudo-digital images. Jin Lie (* 1969 in China, lives in Berlin) confronts the question of identity in his paintings in subtle and often ironic way, using the personal experience of coming into contact with Western pop culture in his childhood and youth in China, as well with a view on the history of his home country. Lin Jingjing (* 1975 in China) focuses on interpersonal relationships and their internal and external vulnerabilities which is sophisticatedly transmitted onto social traditions and processes. She uses found materials and changes them - ‘hurts’ them through embroidery, in order to put content and aesthetics in a new context. Zhang Hui (* 1979 in China) reflects on traditional Chinese landscape painting. Her findings push a concentrated but not less sensitive brushwork often towards abstraction. The colours function less as a painting medium, and more as a language for these sensations.
 
This exhibition creates an image of just one of the facets of the gallery's programme. Furthermore it also creates a fragmentary view of contemporary Asian art containing the diversity of their ideas, as well as their cross-continental references to cultural and social traditions and to the different, contemporary and cutting-edge artistic approaches.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.