STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

ŻAK | BRANICKA

Exhibition Detail
From the Sunniest Day to the Darkest Night
Curated by: Agata Rogoś
Lindenstraße 35
D-10969 Berlin
Germany


June 23rd, 2012 - September 1st, 2012
Opening: 
June 22nd, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
 Double – Bubble, Maja BajevicMaja Bajevic, Double – Bubble,
2001, single channel video, projection, 3.60 min, color, sound
© Courtesy the artist and Galerie Peter Kilchmann, Zurich
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.zak-branicka.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
mail@zak-branicka.com
PHONE:  
+49 (0)30.61.10.73.75
OPEN HOURS:  
11-6, Tuesday through Saturday
TAGS:  
video-art
> DESCRIPTION

Whosoever spends sleepless moments in a bed in Sarajevo might hear the voices of the Sarajevo night. Hard and firmly strikes the bell at two o’clock in the morning in the Catholic Church. More than one minute passed (exactly seventy-five seconds—I counted) and only then was did I hear the slightly weaker, shrill sound of the Orthodox Church clock, also striking two o’clock in the morning. A moment later the sa-hat-kula spoke in a hoarse, subdued voice from the Bej Mosque, striking the eleventh hour—the ghostly Turkish hour, the strange timekeeping of distant foreign countries. The Jews have no clock, only the heavens know what time it is—whether according to Sephardic custom, or according to Ashkenazi. When all around is still and quiet, the difference separating men equalized by sleep is in the calculation of this hollow phase of the night. When they awake, they will be happy and sad, feast and fast by four different feuding calendars, and all their requests and prayers will be sent to heaven in one of four liturgical languages. The difference is sometimes visible and open, sometimes hidden and treacherous, but it always resembles hatred—this difference is often hatred itself.”


With these words the Bosnian writer and Nobel Prize winner Ivo Andric described Sarajevo—a town where four religions meet—in his short story entitled A Letter from 1920. Such places never know peace, as the confrontation between various visions of the world more often serve to emphasize differences, and not similarities. Meanwhile, political correctness notwithstanding, the idea of multiculturalism, so deeply rooted in European philosophy, will always remain a pious desire. This exhibition focuses on the ties between power, violence, and religion, and draws upon difference as a source of conflict: “The difference is sometimes visible and open, sometimes hidden and treacherous, but it always resembles hatred – this difference is often hatred itself.”

Is it possible, then, that in such places paradise and hell, day and night, and the sacred and the profane live under the same roof? If so, small wonder that the Iranian film director and poet Abbas Kiarostami wrote the following on the relationship between good and evil, and beauty and violence: "I have safely journeyed a thousand times from the sunniest day to the darkest night." The title of the exhibition derives from this quote.

„Wer in Sarajevo die Nacht durchwacht, kann die Stimmen der Nacht von Sarajevo hören. Schwer und sicher schlägt die Uhr an der katholischen Kathedrale: zwei nach Mitternacht. Es vergeht mehr als eine Minute (ich habe genau 75 Sekunden gezählt), und erst dann meldet sich, etwas schwächer, aber mit einem durchdringenden Laut die Stimme von der orthodoxen Kirche, die nun auch ihre zwei Stunden schlägt. Etwas später schlägt mit einer heiseren und fernen Stimme die Uhr am Turm der Beg-Moschee, sie schlägt elf Uhr, elf gespenstisch türkische Stunden, die nach einer seltsamen Zeitrechnung ferner, fremder Gegenden dieser Welt festgelegt worden sind. Die Juden haben keine Uhr, die schlägt, und Gott allein weiß, wie spät es bei ihnen ist, wie spät nach der Zeitrechnung der Sepharden und nach derjenigen der Aschkenasen. In dieser Nacht, wenn alles rundherum schweigt, und in dieser Zählung nächtlicher Stunden offenbart sich der Unterschied zwischen den Menschen die vereint scheinen im Schlaf. Sobald sie erwachen werden sie sich erfreuen und trauern, werden feiern und fasten nach vier unterschiedlichen, zerstrittenen Kalendern und werden all ihre Bitten und Gebete in vier verschiedenen liturgischen Sprachen in einem Himmel richten. Und dieser bisweilen offensichtliche und offene, manchmal verborgene und trügerische Unterschied ähnelt stets dem Hass; der Unterschied ist oftmals der Hass selbst.“

Mit diesen Worten beschrieb der bosnische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Ivo Andrić in der Novelle Brief aus dem Jahre 1920 Sarajewo – die Stadt in der vier Religionen aufeinander treffen. Orte wie dieser werden nie zur Ruhe kommen, da der Zusammenprall unterschiedlicher Weltsichten häufiger die Differenzen offen legt, statt Gemeinsamkeiten hervorzuheben. Daher wird ohne Rücksicht auf politische Korrektheit die in der europäischen Philosophie so fest verankerte Multikulturalität immer nur ein frommer Wunsch bleiben. Im Fokus der Ausstellung stehen das Verhältnis zwischen Macht, Gewalt und Religion und Unterschiede als Ursache von Konflikten: „Und dieser bisweilen offensichtliche und offene, manchmal verborgene und trügerische Unterschied ähnelt stets dem Hass; der Unterschied ist oftmals der Hass selbst.“

Ist es demnach möglich, dass an Orten wie diesem Paradies und Hölle, Tag und Nacht, Sacrum und Profanum unter einem Dach weilen können? Wenn ja, dann ist es durchaus nahe liegend, dass der iranische Regisseur und Dichter Abbas Kiarostami das Verhältnis von Gut, Böse und Gewalt wie folgt beschrieb: „Ich reiste tausende Male sicher vom hellsten Tag in die dunkelste Nacht.“ Auf dieses Zitat bezieht sich auch der Ausstellungstitel.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.