STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Sassa Trülzsch

Exhibition Detail
Heart of Chambers
Blumenthalstr. 8
10783 Berlin
Germany


April 20th, 2012 - July 28th, 2012
 
Spots , Alexandra LeykaufAlexandra Leykauf, Spots ,
2012, silver gelatine print , 50 x 60 cm unique
© Courtesy of the artist & Sassa Trulzsch
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.sassatruelzsch.com
NEIGHBORHOOD:  
tempelhof-schöneberg
EMAIL:  
info@sassatruelzsch.com
PHONE:  
+49 30 88 929 775
OPEN HOURS:  
Wednesday – Saturday 11 – 6 and by appointment
TAGS:  
installation
> DESCRIPTION

Mit ihrer dritten Ausstellung bei SASSA TRÜLZSCH richtet die 1976 geborene Künstlerin ALEXANDRA LEYKAUF unter dem Titel HEART OF CHAMBERS zwei Werkgruppen in zwei gespiegelten Raumsituationen ein.

Sie bespielt sowohl den ursprünglichen Galerieraum als auch dessen neues, gleichgroßes Pendant, einen Erweiterungsraum, der pünktlich zum Gallery Weekend eröffnet wird.

ALEXANDRA LEYKAUF geht auf die neue Situation in der Galerie inhaltlich ein. Die beiden Räume dienen der Künstlerin in ihrer so typischen Arbeitsweise zur Gegenüberstellung zweier Strategien, um Dreidimensionalität zu invertieren. Sie spielt mit den Möglichkeiten zur Abbildung von Räumlichkeit und verortet dabei den Betrachter vor dem Bild oder im Bild.

Blumenthalstr. 8a
Im ersten Raum finden wir eine Art visuelle Gleichung vom Ausstellungsraum als Schachtel. Ein weiträumiger, halb aufgefalteter Paravent zeigt eine füllende s/w-Photographie von einer zu gleichen Teilen geöffneten Pappschachtel. Diese "Spanische Wand" halbiert den Raum und öffnet einen Illusionsraum. Der zweidimensionale Illusionsraum der Photographie ist zur dreidimensionalen Skulptur geworden und wirft den Betrachter durch seine Handlungen auf sich selbst zurück, weil er um die Skulptur herumgehen kann. In einer zehnteiligen Serie von s/w-Abzügen wird das Thema weitergeführt. Wir sehen nichts als das Material tiefschwarzer Flächen. Doch sie sind durch verschiedene Varianten von Lichtspots unterbrochen. Sie überlagern sich gegenseitig und machen den Raum für den Betrachter lesbar.

Blumenthalstr. 8b
Auf der anderen Seite der Hofeinfahrt der Blumenthalstr. 8 liegt ein zweiter identischer Ausstellungsraum. Auch hier ist eine Gegenüberstellung inszeniert. Ein die Wand dominierendes Relief zeigt die Übersetzung einer photographischen Perspektive in den Raum. Das Bild lässt einen Theaterraum mit Zuschauerbalkonen erkennen, die auf die Bühne zufluchten. Das Relief ist aus Pappmachée geformt und abstrahiert die Details der Architektur. Das in den Raum hineinragende Objekt lässt die Spuren seiner additiven Fertigung mit den Händen deutlich erkennen. Als Entsprechung dieser manifesten Handlung steht hier eine weitere zehnteilige Serie von Photographien gegenüber. Sie geben fünf Paare wieder, die zwei Seiten einer geteilten Gussform sind. In sie hineingedrückt sind die Negativabdrücke der Platonischen Körper, die hier als Grundformen von Plastizität dienen. Die glatten Seiten der Negativkörper sind mit 4 Komplementärfarben bemalt. Deutlich erkennbar sind die Motive aber farblich invertiert, so dass die gegenteilige Farbe des jeweiligen Farbraums sichtbar wird. Das Negativ des Negativs wird zur Abbildung einer gegenläufig photographierten Skulptur. Ihre Dreidimensionalität hat sich wieder in einen Illusionsraum zurückverwandelt, zu einem Objekt, das für den Betrachter nur mit den Augen berührbar ist und in dessen Perspektive er verortet scheint.

With her third exhibition at SASSA TRÜLZSCH, the 1976-born artist ALEXANDRA LEYKAUF shows two groups of works in two mirrored room situations under the title HEART OF CHAMBERS.

She makes use of both the original gallery space as well as its new counterpart of the same size. An expanded space which is to open just in time for Gallery Weekend Berlin.

ALEXANDRA LEYKAUF approaches the new situation in the gallery in terms of content. The two rooms are used by the artist in a way that is natural to her work, comparing two different strategies in order to invert three-dimensionality. She plays with the possibilities for the representation of space, locating the viewer in front of the picture or in the picture.

Blumenthalstr. 8a
In the first room we find a kind of visual equation of the exhibition space as a box. A spacious, semi-unfolded screen shows a black and white photograph of a cardboard box. The box and its lid have been widely opened. The SPANISH WALL bisects the room and opens a space of illusion, where the two-dimensional illusion of the photograph becomes a three-dimensional sculpture. The viewer becomes the protagonist who walks around a skulptur. The theme is continued in a twelve-part series of b/w prints. Their solid black material is interrupted by various types of spotlights, which overlap and make the room readable for the viewer.

Blumenthalstr. 8b
In the adjancent, identical showroom another comparison is staged. A large relief shows the translation of a perspective from a photogaph into the space as a sculpture. The work reveals a theater with balconies facing the stage. The relief is molded from papier-machée and abstracts the details of the architecture. The object protruding into the room makes its additive manufacturing process by hand clearly visible. In accordance to this approch of using classical techniques Alexandra Leykauf prepared a further ten-part series of photographs. They show five pairs, the two sides of a split mold. Pushed into them are the negative impressions of the Platonic solids, which serve here as basic forms of plasticity. The smooth sides of the negative bodies are painted in four compementary colours. The motifs are clearly color inverted, so that the opposite color of each color space is visible. The negative of the negative becomes a counter-photographed sculpture. Its three-dimensionality has been converted back into an illusion of space to an object that is tangible to the viewer with only the eyes, where the viewer seems located within its perspective.           


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.