Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

GRIMMUSEUM

Exhibition Detail
X____O
Fichte Strasse 2
10967 Berlin
Germany


April 12th, 2012 - May 13th, 2012
Opening: 
April 12th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Event-slideshow-placeholder-7598836db0df8fd38455e9b6cb02802f
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.grimmuseum.com
NEIGHBORHOOD:  
neukölln
EMAIL:  
info@grimmuseum.com
PHONE:  
+49 (0)1577 519 38 78
OPEN HOURS:  
Wednesday -Sunday 14-19 h
> DESCRIPTION

To see, what one doesn´t see, sounds paradox, can however be experienced at any time.The human eye is blind at one spot - the so called blind spot. Anatomically it is located where the optical nerv leaves the retina. In contrast to the rest of the eye this spot doesn´t have any receptors and thus can´t perceive any visual information. At the same time recognition is in principle only possible through that nerv. As the brain constantly complements both of the blind spots in our visual field, one can only become aware of them in a specific situation of perception.

In the same way the blind spot cannot be fixed, as it follows the movement of the eye, x o brings together works that sharpen the awareness of how fragile fixed interpretations of meaning really are. Using different methodologies the works focus on the view itself and the forms of its perception.

Zu sehen, dass man nicht sieht, ist paradox und dennoch jederzeit körperlich erfahrbar.
Das menschliche Auge ist an einer Stelle blind – am so genannten blinden Fleck. Anatomisch gesehen befindet er sich dort, wo der optische Nerv die Netzhaut verlässt. Diese Stelle ist, im Unterschied zum restlichen Auge, nicht mit Rezeptoren ausgestattet und kann demnach keine visuelle Information aufnehmen. Gleichzeitig ist ein Erkennen durch den Nerv selbst erst grundsätzlich möglich. Da das Gehirn die beiden blinden Flecken in unserem Sichtfeld in jedem Moment logisch ergänzt, kann man sich diese lediglich durch eine spezifische Wahrnehmungssituation bewusst machen.

So wie sich der blinde Fleck nicht fixieren lässt, da er der Bewegung des Auges folgt, vereint x o Arbeiten, die das Bewusstsein für die Fragilität fester Bedeutungszuschreibungen schärfen. Mittels verschiedener Ansätze werden der Blick als solcher und die Formen seiner Wahrnehmung thematisiert.



Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.