STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Johann König

Exhibition Detail
Solo Exhibition
Dessauer Strabe 6-7
10963 Berlin
Germany


March 24th, 2012 - April 21st, 2012
Opening: 
March 23rd, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
 Untitled, Annette KelmAnnette Kelm, Untitled,
2012, c-print, 67.5 x 55 cm
© Courtesy of the artist & Johann König
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.johannkoenig.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@johannkoenig.de
PHONE:  
+49 (0) 30 26 10 30 80
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 10-6
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

Johann König, Berlin freut sich, zum zweiten Mal Arbeiten von Annette Kelm in einer Einzelausstellung zu zeigen.

Die neuen Arbeiten von Annette Kelm zeigen Feldlinien physikalischer Kräfte, die durch das zufällige Streuen und Anhäufen von Eisenfeilspänen auf gelben und grünen Papierhintergründen entstanden sind. Man könnte vermuten, es handele sich um Abbildungen von Versuchsordnungen, wie sie zu Darstellungen ferromagnetischer Kräfte in lexikalischen Einträgen auf Wikipedia oder in Schulexperimenten verwendet werden - sozusagen um wissenschaftliche Fotografie. Dieser Eindruck wird von Annette Kelm durch die diffuse Beleuchtung der verschiedenen Streuungen ins Wanken gebracht. Manche der Fotoarbeiten erzeugen einen fast dreidimensionalen Effekt, einige Linien und Wischer lösen sich beim näheren Hinschauen in pulvrige, zackige Haufen oder Schmutzschlieren auf, manche sind noch deutlich als magnetische Feldlinien erkennbar. Die Serialität der Eisenfeilspanbilder wird durch zwei Stilleben mit Mohnblumen und eine Wiederholung eines Eisenfeilspanmotivs unterbrochen.

Magnetismus ist wiederum ebenfalls ein Motiv, das sich seit seiner Entdeckung in der Antike in unterschiedliche Kategorien- und Klassifikationssysteme eingeschrieben hat. Die Geschichte der Naturwissenschaften ist zum großen Teil von dessen Wirkungsweisen geprägt. Elektromagnetische Datenträger, Elektrogeneratoren, Transformatoren oder etwa die Magnetresonanztomographie prägen bis heute entscheidend Alltag und Wissenschaft. Bis in das letzte Jahrhundert hinein war Magnetismus neben seiner Entdeckung und beginnenden Nutzung in den Naturwissenschaften auch eine geheimnisvolle Erscheinung. Die Anziehung und Abstoßung zweier Magnete wurde als Allegorie für Liebe und Abneigung zwischen Menschen verstanden. Bis heute ist der Magnetismus als Erscheinungsform von einem Schleier des Magischen umgeben.


Annette Kelm (*1975, Stuttgart) lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Arbeiten wurden im Rahmen von Einzelausstellungen in internationalen Institutionen präsentiert, darunter KW – Institute for Contemporary Art, Berlin; Kunsthalle, Zürich; Witte de With, Rotterdam; CCA Wattis, San Francisco. Annette Kelm war in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten, darunter die 54. Biennale in Venedig (2011) und die 9. Biennale in Lyon (2007). 2009 erhielt sie den Publikumspreis Nationalgalerie für junge Kunst, Berlin. Nach der Gemeinschaftsausstellung mit Michaela Meise im Bonner Kunstverein stellen die beiden Künstlerinnen aktuell bei Galerie Meyer Kainer, Wien aus. 2012 folgen Einzelausstellungen von Annette Kelm in der Presentation House Gallery, Vancouver und bei Marc Foxx, Los Angeles.


--------------------------------


Johann König, Berlin is pleased to present the second solo exhibition of works by Annette Kelm.

Annette Kelm’s new works show the lines of physical forces caused by the random scattering and piling of iron shavings on yellow and green paper backgrounds. At first glance, one might see these as depictions of experimental systems such as those used to represent ferromagnetic forces in lexical entries on Wikipedia or in school experiments, in other words - scientific photography. This impression is shaken by Annette Kelm’s use of diffused light and various dispersions. Some of the photographic works create an almost three dimensional effect where on closer examination, lines dissolve into powdery, jagged piles of dirt or smears, whereas some are still clearly recognizable as magnetic field lines. Two still lifes of poppies and a repeated motif of the iron shavings interrupt the latters’ seriality.

Since its discovery in antiquity, magnetism is a motif that has been placed in various categories and classification systems. The history of science has largely been shaped by its functions. Present in electromagnetic data carriers, electric generators, transformers as well as MRI scanners, it plays a decisive role in both daily life and critical science. Up until the last century, alongside its discovery and early applications in the natural sciences, magnetism was also seen as a mysterious phenomenon. The attraction and repulsion of two magnets has been understood as an allegory for love and hatred between people. To date, magnetism is veiled within the manifestation of the magical.


Annette Kelm (*1975, Stuttgart) lives and works in Berlin. Over the past years, she had solo exhibitions at international venues like KW – Institute for Contemporary Art, Berlin; Kunsthalle, Zürich; Witte de With, Rotterdam; CCA Wattis, San Francisco. Works by Annette Kelm were part of numerous group exhibitions such as the 54th Biennial in Venice (2011) and the 9th Biennial in Lyon (2007). In 2009 she received the public choice award within the Prize for Young Art by the Nationalgalerie, Berlin. After the collaborative exhibition with Michaela Meise at the Bonner Kunstverein both artists currently show at Gallery Meyer Kainer, Vienna. This year Annette kelm will have further solo exhibitions at Presentation House Gallery,Vancouver and at Marc Foxx, Los Angeles.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.