STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING

Exhibition Detail
WEI GUAN (umzingeln + schauen)
Besselstraße 14
10969 Berlin
Germany


March 24th, 2012 - April 21st, 2012
Opening: 
March 23rd, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Cao ní ma, Wang ShugangWang Shugang, Cao ní ma,
2012, Bronze, 150x110x60 cm
© Courtesy of the artist & Alexander Ochs Gallery
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.alexanderochs-galleries.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@alexanderochs-galleries.de
PHONE:  
+49 (0) 30 24 00 866 80
OPEN HOURS:  
Tues-Sat: 11 am – 6 pm
TAGS:  
sculpture, installation
> DESCRIPTION

WEI GUAN (umzingeln + schauen)
 

In der dritten Einzelausstellung von Wang Shugang (* 1960) bei Alexander Ochs werden eine Reihe von Werken zu sehen sein, die den konzeptuellen Ansatz des Künstlers in den Mittelpunkt rücken. Mit seinen in Bronze ausgeführten Figuren, scheinbar gleichförmige serielle Porträts in verkleinertem Maßstab, betritt Wang den für viele  chinesische Künstler seiner Generation zentralen Themenkreis um Individuum und Gesellschaft. Für Wang fungiert dabei das Spiel, oft mit ironischen und sexualisierten Bezügen, als Indikator für soziale Gefüge und gesellschaftliche Paradigmenwechsel in seinem Land.

Einen Einblick in die Subtilität, mit der Wang etwa vorhandene Zustände beschreibt und offensiv in Frage stellt, geben seinen Installationen mit Neon-Schriftzeichen. Die siebzehn chinesischen Schriftzeichen an der Stirnwand der Galerie lassen sich übersetzen mit ,In diesem Lande gibt es nur Dinge, die du dir nicht vorstellen kannst – aber nichts, was du nicht tun kannst!‘. Auch wenn ,dieses Land‘ nicht benannt wird, lässt allein die Schrift den Bezug zu China leicht erkennen, und es bleibt gerade genug unerzählt, dass dieser gedankliche Übertrag gelingt.

Die Bronzeskulptur ,Cao ní ma‘, ein lama-ähnliches Tier mit nacktem Reiter, lässt nicht nur hinsichtlich der Proportionen eher an Christus-Darstellungen vom Einzug in Jerusalem denken als an ein herrschaftliches Reiterstandbild. Das Werk bezieht sich auch direkt auf ein ähnlich inszeniertes Selbstportrait von Ai Weiwei, in dem dieser auf einem Lama sitzt. Der Titel von Wangs Skulptur bedeutet wörtlich zunächst ,Gras-Schlamm-Pferd‘, bei fast gleicher Aussprache und mit anderen Zeichen geschrieben jedoch ,fuck your mother‘. Die so umschriebene Beleidigungsformel ist ein in China bekannter Hinweis auf die Internetzensur und ihre Umgehung. Das Grinsen sowohl des Tiers als auch des Mannes in lasziver Sitzhaltung unterstreicht den frechen Spott und die selbstbewusste Entgegnung solcher Restriktionen.

Auf dem Platz vor der Galerie halten acht hockende Figuren aus rotem Kunststoff ein seltsames Meeting: Im Kreis einander zugewandt, blickt doch jeder der Teilnehmer letztlich sich selbst an und wird von anderen Individuen, die letztlich keine sind, angeschaut. In diesem Sinne verweist auch der Titel der Ausstellung, Wei Guan, was soviel bedeutet wie ,umzingeln‘ oder ,schauen‘, auf die thematische Umkreisung der Zustände im allgemeinen und im Besonderen auf das introspektive Schauen, das den Blick auf die soziale Umgebung mit einbezieht.

  

WEI GUAN (encircle + look)
 

For the third solo exhibition of Wang Shugang (*1960) at Alexander Ochs, the conceptual approach of the artist is brought to the center of attention through the series of works exhibited. With his smaller scale bronze cast figures of seemingly uniform serial portraits, Wang joins many Chinese artists of his generation concerned with the central theme surrounding the individual and society. Wang uses the play, often with ironic and sexualized references, to serve as an indicator for the social structure and social paradigm shift in his country.

Wang‘s neon letter installation gives insight into the subtlety with which he describes existing conditions and actively put these into question. The seventeen Chinese characters on the front wall of the gallery can be translated into: 'In this country, there are only things you cannot imagine - but nothing you cannot do!' Even if ‘this country’ is not named directly, the lettering alone makes the reference to China easily recognizable and remains untold enough to allow for the mental transfer.

The bronze sculpture 'Cao ní ma', is a llama-like animal with a naked rider which resembles representations of Christ’s entry into Jerusalem more than a grand equestrian statue, and this not merely through its proportions. The work also directly refers to a similarly staged self-portrait by Ai Weiwei, in which he is sitting on a llama. The title of Wang's sculpture translates literally into 'Grass-Mud-Horse', however with almost the same pronunciation and written with different characters, it can translate to 'Fuck Your Mother'. This transcribed insult formula is well-known in China in regards to Internet censorship and its circumvention. The grin of both the animal and the man in his lascivious sitting position underlines the brazen mockery of and self-confident response to such restrictions.

On the yard in front of the gallery, eight squatting figures made of red plastic are taking part in a peculiar meeting: Facing each other in a circle, each participant is ultimately only looking at themselves and is being observed by the other individuals, who are ultimately not individuals at all.  In this sense, the exhibition title, Wei Guan, which means to 'encircle' or 'look', refers to the thematic encirclement of the conditions in general and more particularly to the introspective look that the view on the social environment incorporates.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.