STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

PSM gallery

Exhibition Detail
Belly up
Köpenicker Strasse 126,
10179 Berlin
Germany


March 17th, 2012 - April 21st, 2012
Opening: 
March 16th, 2012 6:00 PM - 10:00 PM
 
,
© Courtesy of PSM gallery
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.psm-gallery.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@psm-gallery.com
PHONE:  
+49 30 75524626
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday 12 - 6 pm
TAGS:  
video-art, installation
> DESCRIPTION

‘Belly up, Boys!’ shouts the bartender, ordering his guests to the bar.

‘…and it all went belly up’ says the miserable guy behind the bar, sobbing on again about the complete and total failure called his life.
 
The utopian theories of Retro-Futurology* as opposed to our current perception of future form the center of Daniel Jackson’s second solo-exhibition at PSM. While inviting the viewer to join and watch his first ‘triple-me’ installation event, Jackson pushes his thoughts of possible future theories towards an exaggerated level of self-reflection as seen from opposing perspectives each observing the other.
 
A. The real but alienated artist, whose peeled-off, external identity is the only remains.
Based on science fiction movies, Jackson experienced as a child/teenager in the 70s/80s in the US, a scenario from his teenage dreams has been created. A mix of memories of his favorite set designs from time travel television series like ‘Land of the Lost’ (1974) or outer space science-fiction like ‘Star Wars’ (1977) was the inspiration for this specific on-site installation of an outer space grotto bar. Part of this installation will be a performance of the artist himself and his clone performing during the opening. The remains of this performance, the costumes, will be left over like peeled off second skins.
 
B. The filmed real artist, in the role of his dreams.
The second appearance of Jackson is visible in the video displayed inside the bar. Jackson impersonated his teenage dreams of being a star or conquering the universe through digital fiction by the simple use of the green screen. Reenacting Paul Hardcastle’s video clip for his title ‘King Tut’ (1985), Jackson plays the role of a superstar in front of the unfolding universe.
 
C. The artist as dummy embodying one of his possible dreaded failures.
The third appearance of Jackson is one of his nightmare future realities created by the use of a mannequin. Opposing his positive digital ‘possible future me’ on screen (A) and his de-personalized, alienated appearance in reality (B), the display dummy embodies a fear of failure of the bohemian artist (C).
 
The understanding of a plurality of probabilities in the science of Futurology as a main focus in Daniel Jackson’s work, unfolds in this new installation of multiple ‘possible future me’s’ an embodied and concrete visibility. The viewer can experience the drastic change of future beliefs through the confrontation of opposing dreams and fears for our future as imagined during the 70s/80s and now, personified through the artist’s body in three different media. Important arthistorical influences concerning the concepts around utopian theories and the use of fictional architecture can be seen in Mike Kelley’s body of work around Kandor (1999-2011) and Thomas Hirschhorn’s Cavemanman (2002).
 
 
* The term was coined by German professor Ossip K. Flechtheim in the mid-1940s, who proposed it as a new branch of knowledge that would include a new science of probability. This term may have fallen from favor in recent decades because modern practitioners stress the importance of alternative and plural futures, rather than one monolithic future, and the limitations of prediction and probability, versus the creation of possible and preferable futures.

 

 
'Belly up, boys!', ruft der Barkeeper, seine Gäste zu einer erneuten Bestellung auffordernd.

'...and it wall all belly up...', beklagt der in sich zusammengesunkene Mann an der Bar seinen grenzenlosen Misserfolg, sein Leben.

Die utopischen Theorien der Retro-Futurologie* und deren Gegensätzlichkeit und Parallelen zu zeitgenössischen Zukunftsvisionen bilden den Kern von Daniel Jacksons zweiter Solo-Ausstellung mit PSM.  Jackson lädt den Betrachter zur Teilnahme an seinem ersten „Triple-Me“- Installations-Event  ein, in dem er seine - bereits in vorherigen Werken untersuchten - Überlegungen zu möglichen Zukunftstheorien der Vergangenheit und Gegenwart potenziert und in einer überspitzten Selbstreflexion münden lässt, die er durch mehrere, sich diametral gegenüberstehende Werkkörper, visualisiert .
A.     Der seinem Wesen entfremdete Künstler – nur die äußere Hülle verbleibt.
Basierend auf Science-Fiction-Filmen, die Jackson in den 70er/80er Jahren als Teenager in den USA beeinflussten, hat er ein Szenario seiner Jugendträume entworfen. Als Inspiration für jene Installation, bei der es sich um eine außerirdische Höhlen-Gaststätte handelt, dienten unterschiedliche Erinnerungen an favorisierte Set Designs diverser Zeitreise- Serien wie „Land of the Lost“ (1974) oder Weltraum-Science-Fiction Filme wie „Star Wars“ (1977). Ein Bestandteil dieser Installation ist unter anderem eine Performance des Künstlers und seines Klons während der Ausstellungs-Eröffnung, deren Überreste, die Kostüme, wie nach einer Häutung  als Teil der Installation zurückbleiben.

B.     Der Künstler im Film - in der Rolle seiner Träume.
Der zweite Auftritt Jacksons wird in einem innerhalb der Bar gezeigten Video zu sehen sein. Unter Zuhilfenahme eines Green Screens  imitiert der Künstler in digitaler Fiktion seine Teenagerträume: ein Star zu sein oder das Universum zu erobern. Das Video von Paul Hardcastles Titel „King Tut“ (1985) nachstellend, schlüpft Jackson in die Rolle eines tanzenden Superstars im Weltall.
 
C.     Der Künstler als Dummy -  die Verkörperung  seines potenziellen Versagens.
Die dritte Darstellung Jacksons ist eine Alptraum-Zukunftsvision verkörpert durch eine Schaufensterpuppe. Im Gegensatz zu seinem positiven, digitalen „potenziellen Zukunft-Ich“ auf dem Bildschirm (A) und seiner depersonalisierten, entfremdeten realen Erscheinung (B), verkörpert der Dummy die Versagensangst des Künstlers als Bohemian (C).
Die Vielfalt der Perspektiven in der Wissenschaft der Futurologie als Fokus in Daniel Jacksons Arbeit wird in dieser Installation der multiplen „potenziellen zukünftigen Ichs“ greifbar. Der drastische Wandel von Zukunftsvisionen und die Konfrontation konträrer Vorstellungen werden durch den Körper des Künstlers in drei verschiedenen Medien personifiziert und greifbar. Die Darstellungen basieren auf der inhaltlichen Verschiebung von Zukunftsträumen und -ängsten der 70er/80er Jahre bis zur Gegenwart. Wichtige kunsthistorische Einflüsse bezüglich des Konzepts um utopische Theorien  und der Verwendung fiktionaler Architektur finden sich in Mike Kelley´s Werkserie„Kandor“ (1999-2011) und Thomas Hirschhorns  „Cavemanman“ (2002).

*Der Begriff wurde durch den deutschen Professor Ossip K. Flechtheim Mitte der 1940er Jahre geprägt, der Retro-Futurologie als ein neues Fachgebiet, eine neue Wissenschaft der Wahrscheinlichkeitsaussage formulierte. Diese Begrifflichkeit dürfte in den jüngsten Jahrzehnten in Ungnade gefallen sein, weil Forscher die Bedeutung alternativer, pluralistischer Zukunftsvisionen - im Gegenteil zu einer monumentalen Zukunft - und die Einschränkungen von Prognosen und Wahrscheinlichkeiten, versus der Erschaffung möglicher und bevorzugter Zukunftsideen, betonen.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.