Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

ALEXANDER OCHS PROJECTS

Exhibition Detail
STOCKAGE
Besselstraße 14
10969 Berlin
Germany


February 4th, 2012 - March 17th, 2012
Opening: 
February 3rd, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
Stockage 113, Luzia SimonsLuzia Simons, Stockage 113,
Scannogramme, light jet print on diasec, 180x127cm
© Courtesy of the artist & Alexander Ochs Gallery
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.alexanderochs-galleries.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@alexanderochs-galleries.de
PHONE:  
+49 (0) 30 24 00 866 80
OPEN HOURS:  
Thu & Fri 2-6 pm | Sat 11 am – 6 pm + by appointment
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION


 

Luzia Simons wurde in 1953 in Quixadá, Brasilien, geboren und lebt in Berlin. Sie studierte zunächst bis 1978 Geschichte und von 1984 bis 1986 Bildende Kunst an der Sorbonne in Paris.
 
Im Werk von Luzia Simons erhält das Blumenstilleben eine vielschichtige kulturelle und gesellschaftspolitische Aussage. Die Künstlerin setzt sich zum einen mit der Geschichte der Tulpe auseinander, die sowohl im Orient als auch im Okzident zu einem wichtigen Identifikationssymbol wurde. Aus dieser Historie heraus avanciert die Tulpe bei Luzia Simons zur Metapher für interkulturelle Identität, gesellschaftliche Mobilität und Globalisierung.

Wie die Tulpe von Asien nach Europa kam, dort durch Züchtung verändert wurde und schließlich in neuer Form zurückkehrte, ergeht es heute vielen Menschen: Sie reisen, verändern sich und wurzeln an verschiedenen Orten zugleich, wodurch mehrere Heimaten entstehen und sich alte und neue Strukturen vermischen. Ein komplexes, internationales Selbstverständnis entwickelt sich, welches dem Begriff der ‚Identität‘ eine neue Bedeutung verleiht. Mit der ‚Nomadin‘ Tulpe stellt die Künstlerin daher auch die Frage nach der Verwurzelung des Individuums in der heutigen Zeit. Was gibt uns Heimat, was stiftet Identität?
 
Ihre Blumenbilder sind keine klassischen Fotografien. Luzia Simons arrangiert die Blüten vielmehr auf einem von ihr modifizierten Scanner, der die Stellen, an denen die Pflanzen auf dem Glas aufliegen, mikroskopisch genau abbildet. Dort, wo es keine Berührungspunkte und einen größeren Abstand gibt, bleibt es bei einer abstrakten Unschärfe. Insgesamt bestechen die meist großformatigen Bilder durch eine außergewöhnliche Farbigkeit und räumliche Tiefenwirkung.

Neben diesen Scanogrammen macht Luzia Simons auch raumgreifende, ortsbezogene Installationen. Ihre Werke befinden sich in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen weltweit.

HINWEIS: Im April erscheint das Katalog –Buch LUZIA SIMONS, Texte von Mathias Harder und Hans-Olaf Henkel; DISTANZ Verlag; Präsentation bei der Art Cologne 2012.

  


 

Luzia Simons was born in 1953 in Quixadá, Brazil and lives in Berlin. She first studied history until 1978 and then Fine Arts at the Sorbonne University in Paris from 1984 to 1986.

In Luzia Simons work, the floral still life takes on a multi-layered cultural and socio-political statement. For one, the artist studies the history of the tulip, which became an important symbol of identification in both the Orient and the Occident. Taken from this historical context, the tulip becomes a metaphor for cross-cultural identity, social mobility and globalization for Luzia Simons.

Today many people encounter life similar to how the tulip came to Europe from Asia, changed through cultivation, and then returned in a new form: they travel, change and are rooted in more than one place at the same time. This results in having more than one place to call home and having new structures blending with old ones. A complex, international self-image develops, which gives the concept of ‘identity’ a whole new meaning. With the ‘nomad’ tulip, the artist questions the roots of the individual in modern times. What makes us feel at home, what creates an identity?

Her flower photographs are not traditional photographs. Luzia Simons arranges her flowers on her modified scanner, which allows for microscopically exact reproductions of the flowers where they lay directly on the glass. Where there are no points of contact with and a greater distance from the glass, the results remain an abstract blur. The mostly large-format paintings are predominantly characterized by their extraordinary colour and spatial depth.

In addition to these scanograms Luzia Simons also makes large-scale, site-specific installations. Her works can be found worldwide in many private and public collections.

NOTE: The catalogue- book LUZIA SIMONS will be released in April with texts of Mathias Harder and Hans-Olaf Henkel, DISTANZ Publishing House; Presentation at the Art Cologne 2012.
 


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.