STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Galerie Nordenhake GmbH - Berlin

Exhibition Detail
Umstülpung
Curated by: Günter Umberg
Lindenstrasse 34
DE-10969 Berlin
Germany


January 28th, 2012 - March 3rd, 2012
Opening: 
January 28th, 2012 6:00 PM - 8:00 PM
 
Ksard, (left) / Self Portrait. Feet, Frontal, (right), John Coplans, Olle BaertlingJohn Coplans, Olle Baertling,
Ksard, (left) / Self Portrait. Feet, Frontal, (right),
1980 / 1984
© Courtesy of the artists & Galerie Nordenhake GmbH - Berlin
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.nordenhake.com/index.php
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
berlin@nordenhake.com
PHONE:  
+49 (0)30.20.61.483
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6
TAGS:  
photography, sculpture
> DESCRIPTION

Die Galerie Nordenhake freut sich eine Gruppenausstellung zu präsentieren, die von dem langjährig mit der Galerie zusammenarbeitenden Künstler Günter Umberg kuratiert wurde. Umberg begann in den 1980er Jahren kuratorische und installative Projekte umzusetzen, um ein tieferes Verständnis seines spezifischen Zugangs zur Kunst im Allgemeinen und im Besonderen seiner eigenen, vornehmlich schwarzen oder grünen monochromen Malereien zu vermitteln. In der Ausstellung „Umstülpung“ bringt er bereits existierende Arbeiten von zehn Künstlern/innen unterschiedlicher Generationen der Galerie Nordenhake zusammen. Obwohl die Ausstellung neben Installation und Skulpturen auch Bilder und Fotografien umfasst, geht es Umberg in erster Linie um skulpturale Aspekte. Er präsentiert die durchaus heterogenen Arbeiten in sorgfältig überlegten, oftmals überraschenden Installationen und Hängungen, und eröffnet so einen spannungsreichen Dialog der Arbeiten untereinander sowie mit dem Betrachter.

Im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man von einer Umstülpung, wenn das Innere nach Außen gekehrt wird, oder das Äußere nach Innen. Umberg versteht seinen Ausstellungstitel in diesem allgemeinen Sinne und bezieht sich ausdrücklich nicht auf andere philosophische, künstlerische oder politische Begriffsprägungen. In der Ausstellung beschreibt „Umstülpung“ sowohl eine kuratorische Leitlinie als auch Umbergs künstlerischen Arbeitsprozess.

Bei aller Unterschiedlichkeit der künstlerischen Ansätze und Ausdrucksformen scheinen sich alle ausgestellten Arbeiten dadurch auszuzeichnen, daß sie nicht einfach Dinge zeigen oder abbilden. Sie transformieren ihre alltäglichen oder einfachen Materialien bzw. Sujets. Sie bleiben für Interpretationen offen und ermöglichen den Betrachtern so komplexe ästhetische Erfahrungen. Umberg lädt die Betrachter ein, die Arbeiten mit unverstelltem Blick, d.h. unabhängig von begrifflichen Konzepten sowie vorausgehendem kunsthistorischen Wissen wahrzunehmen. Dazu „stülpt“ er die ausgesuchten Werke im übertragenen Sinne um, d.h. er präsentiert sie bewußt ungewöhnlich oder skulptural, um ihre spezifischen ästhetischen Eigenheiten erfahrbar zu machen. So inszeniert er das einzelne Photo aus Michael Schmidts Serie „Frauen“ liegend auf einem Holzsockel, oder er nimmt unübliche Zusammenstellungen von Arbeiten vor. So treffen mit dem fotografischen Selbstporträt von John Coplans und dem großformatigen abstrakt-geometrischen Gemälde von Olle Baertling Arbeiten aufeinander, die keine Beziehung zueinander zu haben scheinen. Beide Bilder sind auf unterschiedlich hohen, überdimensional großen Staffeleien installiert, die einander eng gegenüber stehen.

Im Sinne des von innen nach außen Kehrens bietet das Wort „Umstülpung“ auch eine Metapher für die künstlerische Tätigkeit. Umberg selbst begreift Kunst als Produkt des gesamten Körpers, als mentalen wie physischen Vorgang, der den gesamten Körper durchläuft und schließlich in Form des Kunstwerks nach Außen gekehrt wird. Um die kompakten, tiefen und rigoros nichtfigurativen Pigmentoberflächen zu erreichen, die charakteristisch für seine Malerei sind, trägt er in einem kontrollierten, repetitiven Arbeitsprozeß, der mehrere Monate dauern kann, bis zu 100 Schichten reinen, trockenen Pigments auf. Die Bilder sind ein persönlicher Ausdruck seines malerischen Handelns. Ohne Bezug auf irgendetwas außerhalb der Materialität des Bildes, können sie in unmittelbare Interaktion mit dem umgebenden Raum und dem Betrachter treten.

„Wir ordnen das Sehen viel zu sehr einer Denkoperation zu, anstatt es uns einzuverleiben“, sagt Umberg. „Der Betrachter soll aktiv, handelnd, bewußt gegenwärtig, sprachlos und erkennend sein.“

 


 

Galerie Nordenhake has the great pleasure to present a group exhibition curated by Günter Umberg, an artist who has been working with the gallery since many years. Umberg started in the 1980s to realize curatorial projects and installations to enable an enhanced understanding of his highly specific approach to art in general as well as of his own, mostly green or black monochrome paintings in particular. In his exhibition titled “Inversion” he brings together existing works by artist of different generations, who are represented by the gallery. In spite of the fact that the exhibition includes images and photographs in addition to sculptures and installations, Umberg focuses primarily on the sculptural aspects of the works. By presenting the relatively heterogeneous works in well considered, often surprising installations and placements, he unfolds a dynamic dialog between the works as well as with the viewer.

The German term “Umstülpung” —roughly translated as “Inversion” — refers to an action, where the inside is turned out and vice versa. Umberg applies the term in this general meaning and is explicitly not interested in any other philosophical, artist or political ideas associated with it. As title for the exhibition “Inversion” describes a curatorial guideline as well as Umberg’s artistic practice.

Though employing different approaches and modes of expression all works in the exhibition share the quality of transcending their everyday materials or subjects. They are open to interpretation and thus allow the viewer complex aesthetic experiences. Umberg encourages the viewer to perceive the works unobstructed by any preconceived notions and concepts or approved art-historical knowledge. He —figuratively speaking— “inverts” the works, i.e. he deliberately presents them in unusual modes or as sculptures to make their specific aesthetical properties become more apparent. He, for instance, displays a single photograph from Michael Schmidt’s series “Frauen” (Women) lying flat on a wooden pedestal, or conceives highly uncommon constellations of works that seem to be hugely unrelated. Like John Coplans’ self-portrait of his feet which is shown alongside one of Olle Baertling’s larger scale geometric-abstractions. The images are installed on oversized easels of different sizes and placed facing each other.

“Inversion” in its meaning of turning the inside out also acts a metaphor for an artistic practice. For Umberg art is a product of the whole body. It is a mental as well as physical process that passes through the entire body and manifests itself as an artwork. Umberg achieves the dense, deep and rigorously non-figurative surfaces, that are so peculiar to his art, in a meticulous and repetitive process by applying up to 100 layers of pure dry pigment over the course of weeks or month. His paintings are thus a personal expression of his painterly actions. Without reference to anything outside the painting’s materials they enable for direct interaction with the surrounding space and the viewer.

“We understand seeing too much as a thought process instead of appropriating it bodily”, Umberg explains. “The observer should be active, aware and present, speechless, and open to recognition.”


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.