Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

KLEMM'S

Exhibition Detail
A Breed Apart
Prinzessinnenstr. 29
10969 Berlin
Germany


January 20th, 2012 - February 25th, 2012
Opening: 
January 20th, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of KLEMM'S
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.klemms-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@klemms-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.40.50.49.53
OPEN HOURS:  
Tue - Sat, 11 a.m - 6 p.m.
TAGS:  
installation, photography
> DESCRIPTION

Ulrich Gebert erforscht mit seinen fotografischen und installativen Arbeiten das kulturell geprägte Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Seine Herangehensweise verbindet eine mitunter humorvolle Begeisterung für das Subjekt mit einer kritischen, distanzierten Sicht des interpretierenden Betrachters. Seine oftmals auf vorgefundenem Material basierenden Arbeiten belegen, wie der Mensch im Umgang mit der Natur – mit Tieren und Pflanzen – Einsichten über sein eigenes Wesen preisgibt.

Ulrich Geberts Einzelausstellung 'A Breed Apart' thematisiert neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Verhältnis 'Mensch/Natur' in besonderer Weise das Spiel mit angeeignetem Bildmaterial, gefundenen Objekte und der Ästhetik verschiedener Materialien und Displayformen. In einer losen, installativen Anordnung werden mehrere, neu entstandene Werkgruppen miteinander in Beziehung gesetzt.

Zentrales räumliches Element ist eine Zusammenstellung diverser Podeste und Sockelkonstruktionen, die eine Sammlung modifizierter Objekte zur Schau stellen. Diese Holz-Architekturen verweisen nur noch rudimentär auf ihre ursprüngliche Bestimmung als Tierbehausung – sie scheinen am ehesten zwischen Hobbykeller, Heimatfilm und Hochbunker verortbar zu sein.

Ähnliche Zuspitzungen und Übertreibungen finden sich auch in den Bildzyklen: während Gesten und Körperhaltung bei Dressur und Vorführung eine fast slapstick-artige Qualität erlangen, sobald ihnen das Gegenüber abhanden kommt, zeugen unförmige, fellartige Knäuel von der totalen Verdinglichung des lebenden Wesens.

Die Wirkung der Arbeiten in 'A Breed Apart' ergibt sich aus dem bewussten Einsatz von kruder Ästhetik und einer gezielten psychologischen Aufladung. Hintergründiger Humor, ein anteilnehmender Blick und die Liebe zum Detail sind dabei wichtige Parameter.

Ulrich Gebert lässt das eigentliche Sujet der Bilder und Objekte – das Tier, ob nun als zu domestizierendes Wesen oder treuer Gefährte – nur stark verändert oder gar nicht auftauchen. Wie ein unsichtbarer Platzhalter offenbart es dabei aber umso deutlicher den oftmals absurden und immer wieder zu hinterfragenden Charakter menschlichen Denkens und Handelns.

Ulrich Geberts Arbeiten waren zuletzt u.a. zu sehen in "Über die Metapher des Wachstums, Frank-furter Kunstverein, Frankfurt am Main (2011), "Für Hund und Katz ist auch noch Platz", Kunstsamm-lung der DZ Bank , Frankfurt am Main (2011), "Leipzig. Fotografie seit 1839, Museum für Bildende Künste, Leipzig" (2011), (Out of) Control, 7. Biennale der Fotografie, Lüttich, Belgien (2010) und This Much Is Certain, Winkleman gallery, New York (E) (2010)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ulrich Gebert examines in his installations and photographic work the relationship between man and nature as it is shaped by culture. His approach combines an occasionally humorous enthusiasm for the subject with a rather critical and distanced view of the interested observer. His works – that oftentimes base upon found material – prove how humans reveal insights into their very own being through their intercourse with nature, i.e. with animals and plants.

Ulrich Gebert's solo exhibition 'A Breed Apart' debates – besides the question about the relationship between 'man/nature'  in a particular way the play of appropriated image material, found objects and the aesthetics of different material and forms of display. In a loose arrangement of installations he sets into relation several new group of works.

The central element in the space is an arrangement of several pedestals and plinths that display a collection of modified objects. These wooden architectures refer only rudimentarily to their original purpose as animal housings – they rather seem to be located somewhere between 'rec room', 'Heimatfilm' (German sentimental film with regional background) and high-rise bunker.

A similar sharpening or exaggeration can be found in the image cycles: the gestures and composures during the dressage and performance reach almost a slapstick-like quality as soon as they lack their counterpart whereas the misshapen, furry balls become proof of the total reification of a living being.

The effect of the works in 'A Breed Apart' derives from the conscious use of crude aesthetics and well-directed psychological charging. Profound humor, a compassionate perspective and the love for detail are essential parameters here.

Ulrich Gebert has the actual subject of the images and objects, i.e. the animal as a being to be domesticated or as faithful companion, appear only in strong alteration or not at all. Like an invisible replacement character it reveals even more articulately the oftentimes absurd and always to be questioned character of human thinking and action.

Ulrich Gebert’s works have recently been shown a.o. at "Über die Metapher des Wachstums, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main (2011), "Für Hund und Katz ist auch noch Platz", Kunstsammlung der DZ Bank , Frankfurt am Main (2011), "Leipzig. Fotografie seit 1839, Museum für Bildende Künste, Leipzig" (2011), (Out of) Control, 7. Biennale der Fotografie, Liège, Belgium (2010) and This Much Is Certain, Winkleman gallery, New York (solo) (2010)


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.