STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Klosterfelde

Exhibition Detail
Mumbles
Postdamer Strasse 93
10785 Berlin
Germany


January 21st, 2012 - February 25th, 2012
Opening: 
January 20th, 2012 6:00 PM - 9:00 PM
 
Hair Scan #4  , Vibeke TandbergVibeke Tandberg, Hair Scan #4 ,
2011, Digital pigment prints on ilford archival paper
© Courtesy of the artist & Klosterfelde
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.klosterfelde.de
NEIGHBORHOOD:  
tiergarten
EMAIL:  
office@klosterfelde.de
PHONE:  
+49 (0)30.28.353.05
OPEN HOURS:  
Tuesdays through Saturdays 11 - 6 pm and by appointment
TAGS:  
text photography
> DESCRIPTION

Klosterfelde is delighted at this opportunity to present new works by Vibeke Tandberg (born in Oslo, 1967). The starting point of Tandberg’s work is a play with depictions of the ‘self‘. Her early photographic works focus on compelling issues of gender and identity from a social, political or psychological angle. Since the exhibition Reading the Newspaper without hands (Klosterfelde, 2005) Tandberg’s work has been developing consistently towards an examination of the ‘self’ through the use of text.

Tandberg’s title Mumbles is a reference to her book of the same name, which was published in August 2011 by onestar press Paris . Inspired by the prose of Samuel Beckett, the text is about a protagonist whose voice takes on a life of its own. ‘Mumbles’ wanders blindly through the body of the narrating character. After some time, it realises that it is stumbling in an endless circle in search of its origins. Mumbles can be read as a metaphor of the way in which language shapes our consciousness: “I read the Beckettian experience as a search for the conditions of subjective experience and as a life force through language, both profoundly human." (Vibeke Tandberg, 2011)

The new works on canvas present no more than a few words such as M – me, My face, Or eye, Ear eye . Depending on our way of viewing, the sentence fragments fluctuate between image and text, pointed comment, wordplay or sound games. The text-images appear as written self-portraits, reduced to external features. Tandberg’s entire oeuvre is permeated by the attempt to see oneself from the perspective of another person.

In her installation comprising five films (2011), the physical level constituting the theme is interwoven with complex emotional states. What we see are hands writing and texts: I can´t breathe/ I breathe/ I can´t breathe/ I breathe . The hands initiate words, which – once written down – repeat themselves and then disappear again. The short, silent sequences belong to a series of works produced since 2010, in which Tandberg is concerned with the writing process as the production of language.

For the Hair Scans (2011), the only non-text-based works in the exhibition, Tandberg lay her head on a scanner, turning her face away from the screen. Without the photographer’s subjective eye, the scans simply reproduce objective evidence of the artist’s existence. While the works on canvas and the films seek to interpret the ‘self’, the scans represent an index: the distance between the woman being depicted and her depiction starts to disappear.



Klosterfelde freut sich, neue Arbeiten von Vibeke Tandberg (geb. 1967 in Oslo) präsentieren zu dürfen. Ausgangspunkt von Tandbergs Werk ist das Spiel mit Darstellungen des „Selbst“. Eindringliche Gender- und Identitätsfragen auf sozialer, politischer und psychologischer Ebene stehen im Mittelpunkt ihrer früheren fotografischen Arbeiten. Seit der Ausstellung Reading the Newspaper without hands (Klosterfelde, 2005) entwickelt sich Tandbergs Werk mehr und mehr zu einer Untersuchung des „Selbst“ durch die Verwendung von Text.

Mit dem Titel Mumbles bezieht sich Tandberg auf ihr gleichnamiges Buch, das im August 2011 bei onestar press Paris erschienen ist. Inspiriert von der Prosa Samuel Becketts handelt der Text von einem Subjekt, dessen Stimme sich verselbständigt hat. Das Murmeln wandert blind durch den Körper der Erzählfigur. Nach einiger Zeit realisiert es, dass es sich auf der Suche nach seinem Ursprung in einem endlosen Kreis dreht. Mumbles kann als Metapher gelesen werden, wie Sprache unser Bewusstsein formt: „Beckett zu erleben bedeutet für mich sowohl eine Suche nach den Bedingungen subjektiver Erfahrungen, als auch eine Lebenskraft, die durch Sprache entsteht - beides sind zutiefst menschliche Erfahrungen." (Vibeke Tandberg, 2011)

Die neuen Leinwandarbeiten zeigen nicht mehr als wenige Worte wie M – me, My face, Or eye, Ear eye. Je nach Betrachtungsweise bewegen sich die Satzfragmente zwischen Bild und Text, Pointe, Wort- und Klangspiel. Die Schriftbilder erscheinen als geschriebene Selbstportraits, die auf äußere Merkmale reduziert sind. Der Versuch, sich selbst aus der Perspektive eines anderen zu betrachten, durchzieht Tandbergs gesamtes Werk.

In der Installation aus fünf Filmen (2011) verschränkt sich die thematisierte körperliche Ebene mit emotionalen Zuständen. Zu sehen sind schreibende Hände und Texte: I can´t breathe/ I breathe/ I can´t breathe/ I breathe. Die Hände lösen Wörter aus, die sich - einmal niedergeschrieben – wiederholen und wieder verschwinden. Die kurzen, tonlosen Sequenzen gehören zu einer Reihe von Arbeiten, in denen sich Tandberg seit 2010 filmisch mit dem Schreibprozess als Produktion von Sprache auseinandersetzt.

Für die Hair Scans (2011), die einzigen nicht textbasierten Arbeiten der Ausstellung, legte Tandberg ihren Kopf auf einen Scanner, ohne dass ihr Gesicht zu sehen ist. Unabhängig von einem subjektiven Fotografenauge bilden die Scans einen objektiven Existenzbeweis der Künstlerin ab. Während die Leinwandarbeiten und Filme versuchen, das „Selbst“ zu interpretieren, stellen die Scans einen Index dar: die Distanz zwischen Abzubildender und Abbildung beginnt zu verschwinden.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.