Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Wentrup

Exhibition Detail
“The Year Zero”
Tempelhofer Ufer 22
10963 Berlin
Germany


January 20th, 2012 - January 31st, 2012
Opening: 
January 19th, 2012 7:00 PM - 9:00 PM
 
The Year Zero, Jen RayJen Ray, The Year Zero, 2011
© Courtesy of the artist & Wentrup
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.wentrupgallery.com/splash/
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
mail@wentrupgallery.com
PHONE:  
+49 (0)30.48.49.36.00
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 11-6 pm
TAGS:  
performance
> DESCRIPTION

Wir freuen uns, die Ausstellung „The Year Zero“ mit Jen Ray anzukündigen, die am 19. Januar in der Galerie eröffnet. Mit der vierten Einzelausstellung präsentiert die Künstlerin eine Performance sowie neueste Zeichnungen und verbindet die zwei Bereiche ihres künstlerischen Oeuvres.
Ein besonderer Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf dem Thema der Transformation. Das zeichnerische Werk der Künstlerin zeigt vor allem phantastische Bildwelten, die ausschließlich von weiblichen Protagonistinnen bewohnt sind. Gewalt und Dekadenz sind oft präsent. In „The Year Zero“ erweitert sie das Medium der Zeichnung durch einem performativen Akt. Jen Ray lässt ihre materialistisch und hedonistisch geprägte Bildwelt mit den Kräften der Natur kollidieren. Dabei treten Dualitäten wie „Zerstörung und Neuanfang“ und auch „Ordnung und Chaos“ zu Tage.
Jen Ray geht es darum, unterschiedliche transformatorische Prozesse der Welt und des Individuums darzustellen. Die daraus resultierenden, kontinuierlichen Herausforderungen zwingen den Menschen zu einem Moment der Selbstreflexion. Einerseits wird das Ego zelebriert, andererseits auch in Frage gestellt.
Die weiblichen Performerinnen stellen jedoch nicht nur eine Szene nach. Die Bühne wird für sie zu einem Ort der Rebellion. Dabei geht der rebellische Akt über alle Genderclichées und sozialen Normen hinaus. Auch auf politischer Ebene kann „The Year Zero“ gelesen werden: Die Ruinen des zerstörten World Trade Center in New York, USA wurden nicht zufällig „Ground Zero“ genannt und stehen für einen globalen Neuanfang.Dieser Neuanfang, in dem die Erinnerung an die Gewalt der Zerstörung gespeichert ist, steht im Vordergrund der Performance.
Die Künstlerin aus New York hat hierfür mit Choreographin Eliane Krauer und Kostümdesigner Sasa Kovacevic – SADA künstlerisch zusammengearbeitet und so ihre surrealen Tableaus in einer Aufführung umgesetzt. Bei der Performance wird die Zeichnung nicht nur erst hergestellt, sondern dessen Inhalt auch szenisch inszeniert. Der Betrachter kann so in die Bildwelten der Künstlerin eintauchen und wird zum Teil des Kunstwerks.

..................................................................................................................

We are pleased to announce the exhibition The Year Zero with Jen Ray, which will open on 19 January at the gallery. In her forth solo exhibition, the artist presents a performance as well as her latest drawings, linking the two areas of her artistic work.
A particular focus of the exhibition is on the topic of transformation. In her drawings, the artist shows mainly fantastical visual worlds that are exclusively inhabited by female figures. The drawings are frequently marked by violence and decadence. In The Year Zero, Jen Ray expands the medium of drawing with a performative act. Jen Ray has her hedonistic and materialist visual world collide with the powers of nature. From this, dualities like destruction and new beginning, and chaos and order are revealed.
Jen Ray is interested in representing different transformational processes of the world and the individual. The resulting continuous challenges force a moment of self-reflection. On the one hand, the ego is celebrated, but at the same time it is also questioned.
The female performers, however, do not just re-enact a scene. For them, the stage becomes a site of rebellion, and the rebellious act goes beyond all gender clichés and social norms. The Year Zero can also be read on a political level. It is no coincidence that the ruins of the destroyed World Trade Center in New York are called Ground Zero, because they also stand for a global new beginning. This new beginning in which the memory of the violence of destruction is inscribed stands in the foreground of the performance. 
For this exhibition, Jen Ray, who is from New York, collaborated with the choreographer Elinae Krauer and the costume designer Sasa Kovacevic – SADA, who helped turn her surreal tableaux into a performance. During the performance, not only is the drawing produced, but its content is also realized scenically. The beholder thus can immerse her/himself in the artist’s visual worlds, and become part of the work of art.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.