STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

PSM gallery

Exhibition Detail
A Material World
Curated by: Carson Chan
Köpenicker Strasse 126,
10179 Berlin
Germany


January 14th, 2012 - February 18th, 2012
Opening: 
January 13th, 2012 6:00 PM - 10:00 PM
 
Installation Views, Installation Views
© Courtesy of PSM gallery
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.psm-gallery.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@psm-gallery.com
PHONE:  
+49 30 75524626
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday 12 - 6 pm
> DESCRIPTION



      Since antiquity an object’s materiality – its material cause – is one of four factors that allow it existence; A thing without materiality, was nonexistent. As our lives become submerged in the intangible world of digital computation, where work has cleanly separated from any residual notion of labor, and where real no longer carries the promise of actuality, we become trusting of the most inherently unreliable of materials: information. This condition is emblematic of our culture, though our faith in information, in ideas, is nothing new. But where ideas used to be anchored and indexed to a sensible realm (stone represented permanence because of its solidity), now, in our Internet state of mind, they float freely, adrift, latching on to each other now and again in freewheeling knowledge chains as in an unending game of Chinese whispers. Not long ago, a quote attributed to Abraham Lincoln appeared in various blogs and online communities. “Never believe quotations you read on the Internet,” he warned.

      Central to A Material World is the question of whether objects and their material constitution have an identity in their own right, or whether their communicative value is purely a social creation. Historically, there have been two basic models of matter: one in which it exists because we imbue it with meaning, and another where it’s actualized through non-human processes. For the first model, matter’s essence, its form, operates as an imagined archetypal DNA. A rose is a rose is a rose, wrote Gertrude Stein in 1935, as if to suggest an immutable “rosehood”. For the second, its identity is formed through a course of universal systemic actions. A rose in this case is not the material embodiment of an ideal of a beautiful flower, but the end expression of a unique series of chemical reactions over time.

       A Material World, curated by Carson Chan for PSM Gallery, aims to address the space between these two definitions. From here, we can imagine a new materialism that reflects our contemporary existence – split between the lives we lead as information, and in the world of physical substance. For many, when reading or saying the name of this exhibition – A Material World – the music of Madonna’s 1985 hit song Material Girl slips into mind. The song’s rhythm, melodic cadence, new-wave refrain, notions of affluence and Madonna’s singular voice have been fused into our conception of this combination of words. Can we ever see the world apart from the models we’ve created to understand it? Is there experience outside of cultural mediation?
 


      Seit der Antike wird die Materialität eines Objekts – das Zugrundeliegende – als einer von vier Aspekten angesehen, die dessen Existenz ermöglichen; ein Objekt ohne Materialität sei nicht existent. Während unser Alltag immer stärker von der immateriellen Welt des Digitalen überschwemmt wird – wo Arbeit von jeglicher einstigen Verbindung mit körperlicher Anstrengung getrennt wurde und wo das Reale nicht mehr das Versprechen von Tatsächlichkeit einlöst – vertrauen wir einem von Natur aus unzuverlässigem Material: der Information. Dieser Zustand steht symbolisch für unsere Kultur, obwohl unser Glaube an Information, an Ideen, keine Neuigkeit darstellt. Doch wo Ideen früher an einen sinnlichen Bereich geknüpft waren (Stein stand sinnbildlich für Beständigkeit aufgrund seiner Stabilität), treiben sie heute, in unserem vom Internet geprägten Geist, frei und ungebunden umher und verknüpfen sich gelegentlich miteinander zu losen Wissensketten wie in einem unendlichen Spiel ‚stille Post’. Nicht allzu lange her erschien ein Zitat in verschiedensten Blogs und Online Communities, das Abraham Lincoln zugeschrieben wird: ‚Lies niemals Zitate die im Internet zu lesen sind’, warnte er.

      Die Ausstellung A Material World setzt sich mit der zentralen Fragestellung auseinander, ob Dinge und deren materielle Struktur eine genuine Selbigkeit haben oder ob ihr kommunikativer Wert lediglich ein soziales Konstrukt ist. Historisch betrachtet existieren zwei grundlegende Erklärungsmodelle von Bedeutung: in dem einen existiert Bedeutung weil wir es mit Sinn belegen, in dem anderen wird sie durch nicht menschliche Prozesse verwirklicht. Für das erste Model fungiert die Form, die Essenz der Materie, als eine vorgestellte, urtypische DNA. ‚Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose’, schrieb Gertrude Stein 1935, als ob sie eine unveränderbare ‚Rosenschaft’ vorschlagen würde. Im zweiten Model wird Identität im Verlauf eines Prozesses von universellen systematischen Aktionen gebildet. Eine Rose ist in diesem Fall nicht die materielle Verkörperung eines Ideals einer wunderschönen Blume, sondern das Endresultat einer spezifischen Serie von chemischen Reaktionen im Laufe der Zeit.

      A Material World, kuratiert von Carson Chan, versucht die Differenz dieser beiden Definitionen zu thematisieren. Davon ausgehend, kann eine neue Materialität gedacht werden, die unsere aktuelle Existenz reflektiert – gespalten zwischen dem Leben, dass wir als Information führen, und dem, das wir in der physischen Welt leben. Viele werden sich durch den Titel der Ausstellung – A Material World – an die Musik von Madonna’s Hitsong Material Girl aus dem Jahr 1985 erinnert fühlen. Der Rhythmus des Liedes, seine Melodie, der roboterhafte New-Wave Refrain, Vorstellungen von Wohlstand und Madonnas einzigartige Stimme wurden mit unser Vorstellung dieser Wortkombination verknüpft. Ist eine Wahrnehmung der Welt außerhalb den Modellen möglich, die wir kreieren um die Welt zu verstehen? Gibt es eine Erfahrung jenseits kultureller Interpretation?


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.