Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord

Exhibition Detail
on moons, maps, and butterflies
Curated by: Dr. Claudia Beelitz
Turmstrasse 75
10551 Berlin
Germany


January 27th, 2012 - March 3rd, 2012
Opening: 
January 27th, 2012 2:00 PM - 7:00 PM
 
, Katrin von MaltzahnKatrin von Maltzahn
© Courtesy of the artist & Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.kunstverein-tiergarten.de
NEIGHBORHOOD:  
tiergarten
EMAIL:  
info@kunstverein-tiergarten.de
PHONE:  
(030) 90 18 33 - 453
OPEN HOURS:  
Di - Sa: 14 - 19 Uhr
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

Die Ausstellung „on moon, maps, and butterflies“ stellt Arbeiten der schwedischen Künstlerin Ebba Matz und der Berlinerin Katrin von Maltzahn in einen Dialog. Mit komplexen, für die Ausstellung entstehenden Arbeiten wird das Spannungsfeld zweier aktueller künstlerischer Positionen ausgelotet, das durch inhaltlich-thematische Berührungspunkte ebenso gekennzeichnet ist wie durch ästhetische Kontraste.

Ebba Matz entwickelt neben Zeichnungen und fotografischen Arbeiten insbesondere räumliche Installationen. Angeregt von Fragen der Chaosforschung und Bezug nehmend auf ortsspezifische Aspekte verknüpfen ihre Arbeiten unterschiedliche Realitätsebenen und suchen dezidiert die Korrespondenz zum öffentlichen Raum und zur Lebensrealität im Stadtteil Moabit.
Auf die Setzungen ihrer Kollegin reagierend realisiert Katrin von Maltzahn eigens für die Präsentation im Kunstverein Tiergarten eine installative Wandarbeit, die auf einer Länge von gut 20 Metern prägender Ausgangspunkt der Ausstellung sein wird. Die Arbeit basiert auf der Kreisform, die die Künstlerin seit einigen Jahren häufig zugrunde legt und die als universelle Form auf unterschiedlichste Kontexte aus Natur, Kunst und Wissenschaft referiert. Aus drucktechnisch reproduzierten Zeichnungen entwickelt Katrin von Maltzahn in serieller Anordnung der einzelnen Blätter eine rapportartige Landschaft, in die sie herangezoomte Details als Malerei integriert.

Die für das Ausstellungsprojekt konzipierten Arbeiten beider Künstlerinnen stehen im Kontext ihrer bisherigen künstlerischen Produktion. So geht
Katrin von Maltzahn in ihren meist seriell angelegten Arbeiten stets von vorhandenen Systemen aus. Sie greift beispielsweise Kommunikationsstrukturen auf, wie sie sich in sprachlichen Zeichen manifestieren. Aber auch geometrische Elemente, die in ihrer Bedeutungsaufladung kontextabhängig noch weitaus offener sind, liegen den Arbeiten seit langem zugrunde. Die Künstlerin löst die Zeichen aus ihren konventionellen Bedeutungszusammenhängen, um sie in neue, künstlerische Kontexte zu überführen. In Kettungen, Reihungen und Spiegelungen entstehen Gewebe aus Zeichen, die unterschiedlichste semantische Besetzungen mitdenken und Sinn zugleich neu generieren. Dabei kommt der zeichnerischen und malerischen Geste – auch dann, wenn es sich um druckgrafische Arbeiten handelt – eine entscheidende Bedeutung zu. Das Handgemachte kennzeichnet die Arbeiten Katrin von Maltzahns schlechthin und unterläuft alle funktionsgebundenen Zusammenhänge.

Dem scheinen die Arbeiten von Ebba Matz ästhetisch zunächst entgegengesetzt. Ihre Installationen und Arbeiten für den öffentlichen Raum sind formal reduziert und häufig von technoider Materialität. Sie bezeugen einen eher bildhauerischen denn malerisch-zeichnerischen Zugang. Ähnlich wie Katrin von Maltzahn geht aber auch Ebba Matz von vorhandenen – wenngleich anderen – Systemen aus; zumeist sind es wissenschaftliche und parawissenschaftliche Methoden. So greift sie beispielsweise bei ihrer Konstruktion eines sphärischen Raumes die geodätischen Kuppeln Richard Buckminster Fullers auf oder legt in einer Arbeit für den öffentlichen Raum in Uppsala den Rohrschachtest zugrunde.

Entscheidend für die Ausstellung „on moons, maps, and butterflies“ ist das dialogische Prinzip, bei dem sich die Arbeiten beider Künstlerinnen auf unterschiedlichen Ebenen treffen. Beide Positionen werden so vor dem Hintergrund der jeweils anderen in neuer Weise wahrnehmbar und erfahren in den Räumen des Kunstvereins Tiergarten über ortsspezifische Bezüge neue inhaltliche Erweiterungen.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.