STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

KLEMM'S

Exhibition Detail
Le Bal des Débutantes
Curated by: le bureau
Prinzessinnenstr. 29
10969 Berlin
Germany


July 1st, 2011 - August 6th, 2011
Opening: 
July 1st, 2011 6:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of KLEMM'S
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.klemms-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@klemms-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.40.50.49.53
OPEN HOURS:  
Tue - Sat, 11 a.m - 6 p.m.
> DESCRIPTION

Gegründet im Januar 2005 von einer Gruppe in Paris lebender KuratorInnen, befasst sich das Kollektiv Le Bureau/ mit den spezifischen Fragestellungen des Mediums 'Ausstellung'.  Im Kontext der Omnipräsenz des '(independent) curators' und dem Begriff von 'Autorenschaft' erscheint das Ausstellungmachen als bloße Präsentation eines Ensembles von Kunstwerken, die den spezifischen Intentionen eines Individuums folgt. Das Einzigartige eines Werkes verblasst dabei häufig hinter einer vermeintlich optimalen Umsetzung des kuratorischen Gedankens. In der Konsequenz hat sich Le Bureau/ bewusst als Gruppe konstituiert, um die eigene Praxis kuratorischer Strategien zu hinterfragen und das Hervortreten einer einzelnen Person zu verhindern.

Das lateinische Wort 'curator' - im Sinne des 'jemand trägt persönlich Sorge' - wird wörtlich genommen: Le Bureau/ agieren als 'Aussteller bzw. Ausstellungsperformer'; zeigen, erforschen und erfahren zugleich selbst verschiedene Aspekte der ausgewählten Werke. Vor diesem Hintergrund kuratiert Le Bureau/ Ausstellungen die einem präzisen Handlungsablauf folgen. In einer Recherche- und Diskussionsphase gehen die einzelnen Mitglieder zunächst getrennt ihren Vorstellungen zum jeweiligen Ausstellungsprojekt nach und entwickeln in der Folge ein gemeinsames, verbindliches 'protocole', welches der konkreten Umsetzung zugrunde liegt. Das Prinzip von Le Bureau/ ist es dabei, Werke, die entsprechend den unterschiedlichen kuratorischen Ansätzen der Mitglieder ausgewählt werden, in einer durch den jeweiligen Kontext (freies Projekt, institutioneller Rahmen, privat/öffentlich etc.) verbundenen, spezifisch entwickelten Ausstellungssituation zu präsentieren.   

Auch die erste Präsentation von Le Bureau/ in einer Galerie folgt dieser Vorgehensweise: für "Le Bal des Débutantes" ergaben die von jedem Mitglied eingebrachten Vorstellungen und Assoziationen zum Ausstellen im kommerziellen Kontext im Rahmen einer Gruppenausstellung das 'protocole'. Die als Folge des Diskurses darüber ausgewählten Werke lassen sich allerdings im Resultat nicht als 'grammatikalische Bausteine' oder 'Illustrationen' für eben diesen Diskurs unter-ordnen, was eine spezielle Präsentationsform notwendig macht.

"Le Bal des Débutantes" stellt KünstlerInnen vor, die bis dato noch nicht in Berlin ausgestellt worden sind. Darüber hinaus waren auch die einzelnen Arbeiten noch nie miteinander zu sehen. Le Bureau/ organisiert nun ihr erstes Treffen in der Galerie. Allerdings wird sich so etwas wie eine Ausstellungsansicht, ein gemeinsamer Überblick dem Betrachter nicht direkt erschließen. Die Arbeiten werden mittels einer von Le Bureau/ vor Ort entwickelten Szenographie voneinander getrennt, ihren wechselseitigen Beziehungen nachzuspüren, bleibt der Vorstellungskraft des Betrachters überlassen. Die Idee des Labyrinths bzw. des 'jardin à la française' gibt den Parcours durch den Galerieraum vor, bei dem die einzelnen Arbeiten sich in Form eines Versteckspiels offenbaren. 
(text: Le Bureau/ 2011)

Founded in January 2005, Le Bureau/ is a group of curators based in Paris, whose aim is to question the very form of the exhibition as a medium and idea. In the context of the multiplication of independent curators, also called 'authors', exhibitions are defined as the showcasing of an ensemble of artworks following an individual's intentions: exhibitions which often mask singularities behind a supposedly optimal presentation of the works. Consequently, Le Bureau/ was founded as a group, in order to question these exhibiting strategies by avoiding the prominence of a single personality.

The latin word 'curator' - meaning someone 'who takes care of' - is taken in its literal sense: Le Bureau/ becomes an exhibitor / exhibition performer who explores and shows different aspects of the selected artworks at the same time. In this perspective, Le Bureau/ curates exhibitions following a precise procedure. In a first stage of discussion and research the individual members of Le Bureau/ follow separately their ideas concerning the exhibition project and out of which they develop as consequence a common, binding 'protocole' that figures as base for the direct implementation of the project. It is the main goal of Le Bureau/ to present works according to several points of view within a specific installation related to the context (independent project, institutional framework, private/public etc.).

For their first presentation in a gallery they maintain this principle: the protocol of "Le Bal des Débutantes" is based on the ideas and association each member of Le Bureau/ has introduced in regard to the concept of exhibiting in the framework of a group show in the commercial context of a gallery. The works that have been selected as a result from this discourse cannot be subsumed as 'grammatical elements' or 'illustrations' for just this discourse but demand a specific form of presentation.

"Le Bal des débutantes" presents artists who have never been exhibited in Berlin before. Moreover, the selected works have never been shown in a collective exhibition. Le Bureau/ organises their first encounter in the gallery. But this encounter will not be directly visible for the public in form of an exhibition view, a complete overview.  The works will be separated by a scenography designed by Le Bureau/, their interrelations will be left to the public's imagination.

Playing with this idea of a labyrinth, or 'jardin à la française', the exhibition introduces the public to a journey or circulation within the gallery space, discovering pieces in a kind of hide-and-seek.
(text: Le Bureau/ 2011)


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.