STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

SEPTEMBER

Exhibition Detail
THIS IS NOWHERE II
Blumenthalstrasse 8
10783 Berlin
Germany


April 30th, 2011 - June 11th, 2011
Opening: 
April 29th, 2011 4:00 PM - 9:00 PM
 
Ride a Vortex, Bertrand LamarcheBertrand Lamarche, Ride a Vortex, 2011
© Courtesy of the artist & SEPTEMBER
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.september-berlin.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@september-berlin.com
PHONE:  
+49 (0)30.25.93.06.84
OPEN HOURS:  
We - Sa 12 - 6 pm and by appointment
TAGS:  
installation, sculpture
> DESCRIPTION

Wir freuen uns, THIS IS NOWHERE, Bertrand Lamarches zweite Einzelausstellung bei SEPTEMBER
präsentieren zu können. Urbanismus, Science Fiction, Kino, Philosophie, Pop- und E-Musik, Cabaret, Okkultismus, Meteorologie: Mit seinen Modellen, physikalischen Experimenten und kinetischen Skulpturen schafft der in Paris lebende Künstler Erlebnisräume, die den unterschiedlichsten Themenfeldern gewidmet sind und sich dabei stets mit Zuständen innerer und äußerer Transformation auseinandersetzten. Die Phänomene des Erscheinens, Verschwindens und Neu-Auftretens können bei Lamarche ihre Analogie ebenso in der
Konstruktion einer utopisch-imaginären Architektur für seine Geburtsstadt Nancy (the fog factory, 2005) wie auch in einer amorphen Lichtskulptur (Réplique, 2008) finden, die an das Ektoplasma denken lässt, das die Spiritisten des auslaufenden 19. Jahrhunderts fotografisch festhielten.
Lamarches Untersuchung von stadtplanerischen Visionen, architektonischen Oberflächen, öffentlichem Raum, urbaner Vegetation oder Wettererscheinungen, seine Exkursionen in die Hoch- und Popkultur verbinden sich mit Fragen der Repräsentation. Während seine Arbeiten auf den reduzierten und abstrakten Formenkanon moderner Kunst und Architektur und die theoretischen Ansätze von Concept- und Minimal Art zurückgreifen, liegt ihnen immer ein Moment des Phantastischen, Theatralischen und Burlesken zugrunde. Der Einsatz von Kunstnebel, Spiegeln, Licht und Projektion ist für Lamarches Skulpturen und Closed-Circuit Videoinstallationen
kennzeichnend. Er verleiht dem häufig statischen, funktionalen und geometrischen Material, das er sich bei seinen wissenschaftlichen und historischen Recherchen aneignet, einen ambivalenten, performativen Charakter. Lamarche lässt die rigiden und zumeist männlich dominierten Ideologien und Machtansprüche, die sich in der modernen Kunst- und Architekturgeschichte manifestieren, quasi im Fummel auftreten – als Zeichen einer konstruierten kulturellen und geschlechtlichen Identität, die sich in permanenter Metamorphose befindet.
So ist Looping Kate Bush Remix (2011), die zentrale Video- und Soundinstallation in der aktuellen
Ausstellung, gleichermaßen von kinetischer Kunst wie auch von ganz autobiographischen Sehnsüchten und Entwicklungsprozessen inspiriert. Als Fan von Kate Bush hatte Lamarche beim Hören des Albums „The Kick Inside“ und dem Song „Wuthering Hights“ einen für ihn ebenso erhellenden wie verwirrenden Erweckungsmoment: Ihm war klar, dass Kate Bush genau die Frau war, die er sein wollte. Er untersuchte nicht nur die Nuancen ihrer Bewegungen und ihres Gesangs bis ins letzte Detail, sondern er begann auch damit „The Kick Inside“ rückwärts abzuspielen und einzelne Stellen immer wieder anzuhören, um daraus den perfekten Loop zu generieren. Die Erfahrung völlig in einer Projektion eines möglichen weiblichen Selbst gefangen zu sein, das ständige Abspielen derselben Platte, die Wiederholung von Momenten und Gefühlen und ihre gleichzeitige Analyse verdichten sich in Looping Kate Bush Remix zu einer Mischung aus
Wunschmaschine, Lichtraum und hypnotischem Gefängnis. Lamarche nutzt dabei eine Technik, die mit Brion Gysins psychedelischer Dream Maschine verwandt ist: Ein metallischer, von einer Stablampe angeleuchteter Zylinder wird auf einem Plattenteller platziert und mit 33 Umdrehungen in der Minute zum Rotieren gebracht.
Er ruht auf einer Platte mit einem Kate-Bush-Loop. Dabei wird er von einer fest am Plattenspieler montierten Webcam gefilmt, die das Bild mittels Videobeamer live auf eine Leinwand überträgt. Analog zur Drehung des reflektierenden Zylinders wandert der Projektionsstrahl des Beamers durch den Raum hin und her. Lamarche verleiht der Wunschprojektion eine physische Dimension und erzeugt durch das Zusammenspiel von Klang und Licht künstliche Empfindungen und Bewegungen, die ebenso innerlich wie äußerlich sind.
Durch die beständige Wiederholung entsteht ein Echtzeit-Loop in dem akustische und räumliche
Wahrnehmungen miteinander verschmelzen.

We’re pleased to present THIS IS NOWHERE, Bertrand Lamarche’s second solo show at SEPTEMBER.
Urbanism, science fiction, cinema, philosophy, pop and serious music, cabaret, occultism, meteorology: with his models, physical experiments, and kinetic sculptures, the Paris-based artist creates eventful spaces that are dedicated to a wide spectrum of themes exploring states of inner and outer transformation. In Lamarche’s work, the phenomena of appearance, disappearance, and reemergence find their analogy in the construction of a utopian, imaginary architecture for his native city Nancy (the fog factory, 2005) or in an amorphous light sculpture (Réplique, 2008) reminiscent of the ectoplasm that spiritists recorded on photographic film in the late 19th century.
Lamarche’s investigation of visions in city planning, architectonic surfaces, public space, urban vegetation, and weather phenomena, his excursions into high and pop culture are closely connected to questions of representation. While his works reference the reduced and abstract formal canon of modern art and architecture and the theoretical approaches of conceptual and minimal art, they are always based on an element of the fantastic, theatrical, and burlesque. Lamarche’s usage of artificial fog, mirrors, light, and projection is characteristic for his sculptures and closed-circuit video installations; he always lends an ambivalent, performative character to the material he appropriates from his scientific and historical research, which is often static, functional, and geometric. In a sense, Lamarche takes the rigid and primarily male-dominated ideologies and claims to power manifested in the history of modern art and architecture and presents them in drag—as a sign for the construct of cultural and sexual identity in continuous metamorphosis. In this regard, Looping Kate Bush Remix (2011), the video and sound installation at the core of the current exhibition, is equally inspired by kinetic art as it is by personal longings and processes of development. A fan of Kate Bush, Lamarche had a moment of awakening while listening to the album “The Kick Inside” and the song “Wuthering Hights” that was both illuminating and confusing: he realized that Kate Bush was exactly the woman he wanted to be. He not only investigated the nuances of her movements and singing down to the very last detail, but also began playing
“The Kick Inside” backwards and listening to individual sections over and over again in order to generate the perfect loop from them. In Looping Kate Bush, this experience of being completely trapped in the projection of a potential female self, this constant replaying of the same record, the repetition of moments and feelings and their simultaneous analysis become compressed into a mixture of dream machine, light space, and hypnotic prison. In the process, Lamarche uses a technique that is related to Brion Gysin’s psychedelic Dream Machine: a metallic cylinder lit by an inspection lamp is placed on a turntable and made to rotate at 33 rpm atop a record with a Kate Bush loop. This is filmed by a webcam mounted onto the record player that projects the image live via video beamer onto a screen. In tandem with the reflective cylinder’s rotation, the beamer’s projection ray wanders around the room. Lamarche lends a physical dimension to the projection of
desire. Through an interplay of sound and light, he creates artificial feelings and movements that are both interior and exterior, while the constant repetition gives rise to a loop in real time in which acoustic and spatial perceptions merge.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.