STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Gerhardsen Gerner

Exhibition Detail
Markus Oehlen
Holzmarktstr. 15-18
10179 Berlin
Germany


April 29th, 2011 - June 11th, 2011
Opening: 
April 29th, 2011 7:00 PM - 9:00 PM
 
Installation View, Markus OehlenMarkus Oehlen, Installation View
© Courtesy of the artist & Gerhardsen Gerner
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.gerhardsengerner.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@gerhardsengerner.com
PHONE:  
+49 30 695 18 341
OPEN HOURS:  
Wed–Sat 11am–6pm
> DESCRIPTION

On the occasion of Gallery Weekend Berlin 2011, Gerhardsen Gerner has the great pleasure of announcing its first solo exhibition with Markus Oehlen.

The painter, musician and sculptor Markus Oehlen, born in Krefeld in 1956, belongs to an artistic generation that once spoke in the Punk style of “No Future.” Now, for the first time in 16 years, Markus Oehlen is showing his work again in Berlin. We are enormously pleased to be able to present the artist’s outstanding new paintings.

Oehlen studied at the Kunstakademie Düsseldorf between 1976 and 1982, during which time he was also a drummer in the band Charley’s Girls and its successor Fehlfarben und Mittagspause. He was co-founder of the legendary “Ratinger Hof” in Düsseldorf, the city in which he worked during the wild 1980s as one of the leading representatives of the so-called “Neue Wilde”, alongside artists like Martin Kippenberger, Werner Büttner or Walter Dahn (Cologne). The art, fashion, music, literature, film and theatre of this generation became linked in a comprehensive crossover—the artists adapted to one another’s respective domains, motifs, methods, and codes and thus created new hybrid forms, the polar patterns of thought acting as foils to one another. Since 2002, Oehlen has been a professor at the Academy of Fine Arts, Munich.

Markus Oehlen’s paintings are multi-layered, complex entities whose forms seem to push underwater bubbles to the surface. With their many overlapping layers, Oehlen’s works appear to be cartographies drawn from memory. One could also speculate that they (and they alone) are capable of laying bare previously concealed phenomena and dimensions of the world. In the planes that make up his paintings, Oehlen re-mixes found images, compressing them and forging new ones.

The artist dissolves specific layers into a mist, producing a kind of digital effect. This is reinforced on a compositional level by patterned striations, a continuous renewal of defined forms through stacked colours (much like the effect of an infrared recording) and pixel-like elements. Yet, this digitalized effect is produced with entirely conventional techniques, such as silkscreen, photocopying, or linoleum printing. Markus Oehlen has been experimenting with these modes of reproduction, integrating them in collage-like ways into his works, since 1995—around the same time that computer technology was developing the first solutions for creating a spatial effect within a digital image.

In their complex structuring and digital references, Markus Oehlen’s paintings have the effect of an image interference. In them, reality seems to solidify as a flickering simulacrum.

Markus Oehlen´s work has been featured in numerous exhibitions, including a solo exhibition at the Kunsthalle Gießen and the group exhibition “Die Bilder tun was mit mir…” at the Museum Frieder Burda, Baden-Baden (both in 2010); at the Centro Cultural Andratx (2008-2009); at ZKM in Karlsruhe (2008); at the Ursula Blickle Foundation and at the Kunstverein Frankfurt (both in 2007); at the Haus der Kunst in Münich (2005); and at the Hamburger Bahnhof, Berlin (2003).

 

Gerhardsen Gerner freut sich außerordentlich, die erste Einzelausstellung mit Markus Oehlen zum Gallery Weekend Berlin 2011 ankündigen zu können.

Der Maler, Musiker und Skulpteur Markus Oehlen, geboren 1956 in Krefeld, gehört einer künstlerischen Generation an, die einst in Punkmanier von „No Future“ sprach. Nun zeigt zeigt Markus Oehlen zum ersten Mal seit 16 Jahren seine Werke wieder in Berlin. Wir freuen uns außerordentlich, diese großartigen neuen Gemälde des Künstlers präsentieren zu können.

Von 1976 bis 1982 studierte Oehlen an der Kunstakademie Düsseldorf und war in dieser Zeit Drummer in der Band Charley's Girls wie auch bei deren Nachfolgebands Fehlfarben und Mittagspause. Desweiteren spielte er in Flying Klassenfeind, Vielleichtors, Red Krayola und Van Oehlen. Er war auch Mitinitiator des legendären „Ratinger Hof" in Düsseldorf, der Stadt, in der er in den wilden 1980er Jahren neben Künstlern wie Martin Kippenberger, Werner Büttner oder Walter Dahn (Köln) als einer der herausragenden Vertreter der so genannten "Neuen Wilden" agierte. In einem umfassenden Crossover vernetzte sich in dieser Generation Kunst, Mode, Musik, Literatur, Film und Theater. Die Künstler adaptierten untereinander aus ihren jeweiligen Bereichen Motive, Methoden und Codes und schufen so neue, hybride Formen, die polare Denkmuster konterkarierten. Seit 2002 hat er eine Professur an der Akademie der bildenden Künste in München.

Markus Oehlens Gemälde sind vielschichtig aufgebaute, komplexe Gebilde, deren Formen ähnlich Luftblasen im Wasser an die Oberfläche drängen. Tatsächlich muten Oehlens Arbeiten mit den vielen, sich überlagernden Schichten wie eine Kartographie von Erinnerung an oder man könnte spekulieren, dass nur sie in der Lage sind, bisher verborgene Phänomenen und Dimensionen der Welt zu offenbaren. Oehlen mischt in den Ebenen seiner Gemälden gefundene Bilder neu, verdichtet sie und erfindet neue.

Bestimmte Bildschichten lässt der Künstler im Nebel verschwinden, wodurch eine Art Digitalisierungseffekt entsteht. Auf kompositorischer Ebene wird das durch die kontinuierliche Aufnahme von Streifenmustern, der Bestimmung von Formen durch zulaufenden Farbaufbau (ähnlich dem Effekt einer Infrarotaufnahme) und pixelartige Elemente verstärkt. Jedoch entsteht dieser Digitalisierungseffekt mit ganz konventionellen Techniken wie Siebdruck, Fotokopie oder Linolschnitt. Markus Oehlen experimentierte ab 1995 mit diesen reproduktiven Techniken und integrierte sie collageartig in seine Werke. Das war zu einem Zeitpunkt, als auch in der Computerentwicklung erste Lösungen für eine räumliche Darstellung im digitalen Bild entwickelt wurden.

In ihrem komplexen Aufbau und mit der digitalen Referenz wirken Markus Oehlens Gemälde wie eine Bildstörung. Die Wirklichkeit scheint sich in ihnen auf diese Weise als flirrendes Simulacrum zu verdichten.

Zahlreiche Ausstellungen haben sich Markus Oehlens Werk gewidmet, so zum Beispiel 2010 eine Einzelschau in der Kunsthalle Gießen oder bei der Gruppenausstellung „Die Bilder tun was mit mir...“ im Museum Frieder Burda, Baden-Baden. 2009 und 2008 im Centro Cultural Andratx, 2008 im ZKM in Karlsruhe; 2007 in der Ursula Blickle Stiftung und im Kunstverein in Frankfurt; 2005 im Haus der Kunst in München oder 2003 im Hamburger Bahnhof, Berlin.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.