Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

PSM gallery

Exhibition Detail
SOLO-SHOW
Köpenicker Strasse 126,
10179 Berlin
Germany


April 30th, 2011 - June 4th, 2011
Opening: 
April 29th, 2011 6:00 PM - 10:00 PM
 
,
© Courtesy of PSM gallery
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.psm-gallery.com
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
office@psm-gallery.com
PHONE:  
+49 30 75524626
OPEN HOURS:  
Tuesday - Saturday 12 - 6 pm
> DESCRIPTION

For the last show I did at PSM 'Whatnot, Goahead, Wideawake', I started with a quote from Ad
Reinhardt: 'Sculpture is something you bump into when you back up for a painting'.
For SOLO-SHOW I started with another quote, this time Barnett Newman: ' ... the painting should give man a sense of place: that he knows he's there, because in that sense I was there... ' And then a picture of Newman standing about 30 cm away from (probably something like) a 400 x 300 cm
painting. So essentially two opposites. But only superficially, since the viewer is just as much in
demand in both, but asked to act differently. The structures supporting the paintings make it possible to look (and combine) several works at the same time, (from the same point of view). Making it possible to read one up against another.
So when this principle was established I made a series of gridded paintings, essentially using the
ideas I have worked with in collages, but without the collage. From that point I made a set of rules
implying the following: I wanted to make new versions of the first series, several new ones from each “original”, and by doing this try out pictorial conventions, (off the top of my head) like scale, (different ways of scale), cropping, exchanging foreground/background, picture in picture, turning the composition etc etc. But as I also think that one would never make a rule, unless you are willing to break it, (I did bend some corners).”
Øystein Aasan

„Für die letzte Ausstellung 'Whatnot, Goahead, Wideawake' bei PSM, habe ich ausgehend von dem
Zitat Ad Reinhardts: 'Skulptur ist etwas, in das Du stösst, wenn du zurücktritts um ein Gemälde
anzuschauen' gearbeitet.
Für SOLO-SHOW arbeite ich ausgehend von einem anderen Zitat, diesmal von Barnett Newman:
'...das Gemälde soll dem Menschen ein Gefühl für Ort geben: daß er weiss, daß er da ist, weil ich in
jenem Sinne da war...' Und dann ein Bild von Newman, der 30 cm von einem (ungefähr) 400 x 300 cm
Gemälde entfernt steht. Also im Wesentlichen zwei Gegensätze. Aber nur an der Oberfläche - der
Betrachter wird nämlich in beiden Beispielen gleich stark gefordert, es werden aber unterschiedliche
Verhaltensweisen von ihm verlangt. Die Strukturen, die die Gemälde tragen, machen es möglich
mehrere Arbeiten zur selben Zeit (vom selben Standpunkt aus) zu betrachten (und zu kombinieren).
Sie machen es möglich, eines mit dem anderen zu vergleichen.
Als ich dieses Prinzip festgelegt hatte, machte ich eine komplette Serie von gerasterten Gemälden, die
hauptsächlich auf den Ideen basierten, nach denen ich meine Collagen erarbeite - aber ohne die
Collage. Von diesem Punkt ausgehend erstellte ich mir eine Reihe von Regeln, die folgendes
beinhalten: ich wollte neue Versionen der ersten Serie erstellen, mehrere neue von jedem “Original”,
und im Zuge der Umsetzung malerische Konventionen ausprobieren, (ohne lange nachzudenken) wie
Größenverhältnisse, (verschiedenste Verfahren Maßstäbe festzulegen), Ausschnitthaftigkeit, das
Austauschen von Vorder- und Hintergrund, das Bild im Bild, das Drehen der Komposition usw usw.
Ich denke aber auch, dass nie jemand eine Regel aufstellt, ohne nicht auch bereit zu sein diese zu
brechen, (ich habe auch mal Fünf gerade sein lassen).“
Øystein Aasan


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.