STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Laura Mars Grp.

Exhibition Detail
DAG
DAG - Inclusion
Sorauer Str. 3
10997 Berlin
Germany


February 5th, 2011 - March 5th, 2011
Opening: 
February 4th, 2011 8:00 PM - 11:00 PM
 
, DAGDAG
© Courtesy of the artist & Laura Mars Grp.
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.lauramars.de
NEIGHBORHOOD:  
treptow-köpenick
EMAIL:  
info@lauramars.de
PHONE:  
+49 (0)30.61.07.46.30
OPEN HOURS:  
Tue-Fr, 1-7 p.m. Sat, 1-5 p.m.
TAGS:  
installation
> DESCRIPTION

Die Avantgarden sind immer präsent. Malewitschs Grundformen, die konstruktivistischen Tendenzen des 20. Jahrhunderts, die geometrischen Kompositionen vom Bauhaus bis zur Op Art, die Raster und die serielle Ästhetik des Industrie- und Computerzeitalters – all dies klingt in DAGs Malerei an. Unwillkürlich denkt man an den britischen Kunsthistoriker Timothy J. Clark, der die klassische Moderne als unsere Antike bezeichnet hat – ein universaler Formen- und Ideenkanon, aus dem sich unsere Kultur nach all den Jahrzehnten immer noch beharrlich speist. Die ergraute, ehrwürdig gewordene Moderne rekurriert auf sich selbst und erneuert sich dadurch; sie produziert ihre eigenen Frischzellen. Das Thema ist hochaktuell, denn mit ganz unterschiedlichen Ansätzen bedienen sich heute zahllose Künstler in diesem Fundus, der zwar sein utopisches Potenzial von einst eingebüßt hat, nicht aber seinen Reiz als identifikatorisches Kultur- und Daseinsmodell.

Und auch das ist DAGs Werk ohne Zweifel: Kunst in der Epoche der unbegrenzten Reproduzierbarkeit. Die Handschrift scheint getilgt, manche Bilder wirken auf den ersten Blick, als seien sie digital erstellt. Doch geht DAG den Weg in die Gegenrichtung. Er thematisiert das Kopierbare, Wiederholbare, aber er stellt es nicht her. Was technisch aussieht, ist es nicht. Vertieft man sich in die Arbeiten, dann erkennt man schnell ihre individuelle Methodik und das Manuelle, das alle Werke prägt – auch wenn vorgefertigte Elemente und einfache Grundmodule eine entscheidende Rolle spielen. DAG benutzt Bögen von farbigen Klebepunkten, arbeitet mit Lineal und Schablonen und beschränkt sich auf die essentiellen geometrischen Einheiten: Kreis, Dreieck, Raute oder Parallelogramm. Daraus setzt er alles zusammen, zum Auftrag auf die weiß grundierte Leinwand nutzt er einfache Grafik-Filzstifte. Das mag banal klingen, ist aber ein höchst komplexer Vorgang. DAG entwickelt eine Dialektik, die er selbst gar nicht so konkret in Worte fassen mag: Einerseits löscht er alles Figürliche, Darstellerische, alles aufwendig Kunstvolle konsequent aus – um dann aber, gleichsam durch die Hintertür, doch zu malerischen Effekten zu gelangen, zu persönlichen Reflexen und vielen eigentümlichen Stellen, über die das Auge stolpert. Alles ist einzigartig, nichts wiederholbar. (aus: Die Moderne lebt, Sebastian Preuss in DAG – Inclusion, Maas Media Verlag)

 

The avant-garde – in its various permutations – is always present. Malevich’s elementary shapes, 20th century Constructivist tendencies, geometric arrangements from Bauhaus to Op Art, the grids and serial aesthetics of the industrial and computer age – all of this finds its way into DAG’s paintings. Almost involuntarily, our thoughts turn to British art historian Timothy J. Clark who once called Modernity our Antiquity – a universal canon of forms and ideas that continues to nourish and feed our culture after all those decades. Venerable, ageing Modernity renews itself through self-reference and recurrence; it serves as its own fount of youth and rejuvenation. A highly topical phenomenon: even today, countless of artists pursuing myriads of different approaches continue to draw on this cornucopia, a pool of inspiration that might have forfeited its former utopian potential, yet retains the perennial appeal of an identifcatory model for cultural production and existence.

And this is undoubtedly true of DAG’s oeuvre: art in an age of unlimited reproducibility, its signature seemingly erased. At first glance, some pictures appear to have been generated by digital means. However, DAG pursues a very different path. While he does pick up on the issue of repetition and reproduction, he does not actually do it himself. What might look technical isn’t so. Closer inspection soon reveals the works’ individual methodology and the strong manual aspect that shapes it all – even in images dominated by prefabricated elements or simple basic modules. DAG incorporates sheets of coloured dot stickers, uses ruler and templates and restricts himself to the fundamental geometric units of circle, triangle, rhombus and parallelogram. These are the building blocks of his works, applied to the primed, white canvas with a humble felt-tip pen. While this might sound hackneyed or mundane,   concrete words and definition: on the one hand, it doggedly obliterates anything that might be considered figurative or representational, anything elaborate and overtly artistic – on the other, it generates, as if by chance, pictorial effects, personal reflections and many idiosyncratic moments that catch our eye and force it to linger. Everything is unique, nothing repeatable.
(from: Modernity is alive, by Sebastian Preuss, DAG – Inclusion, Maas Media Verlag)


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.