STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.

Exhibition Detail
The Eleventh Letter
Curated by: Marie Cozette
Brandenburger Strasse 5
Potsdam
Brandenburg
Germany


December 12th, 2010 - January 30th, 2011
Opening: 
December 12th, 2010 12:00 PM - 6:00 PM
 
, Elise Florenty & Marcel TürkowskyElise Florenty & Marcel Türkowsky
> QUICK FACTS
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@brandenburgischerkunstverein.de
OPEN HOURS:  
Tuesday - Sunday, 12 - 18 Uhr
TAGS:  
mixed-media, installation, video-art, conceptual, sculpture
> DESCRIPTION


Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.
Presseinformationen 09/2010


Sehr geehrte Damen und Herren,

wie freuen uns sehr, Sie zur Eröffnung unserer kommenden Ausstellung The Eleventh Letter einladen zu
können.

The Eleventh Letter ist der zweite Teil des deutsch-französischen Kooperationsprojekts TRUST!, das der
Brandenburgische Kunstverein Potsdam e.V. gemeinsam mit dem centre d’art contemporain la
synagogue de Delme im Rahmen von Thermostat, Zusammenarbeit zwischen 24 centres d‘art und
Kunstvereinen entwickelt hat. Thermostat ist eine Initiative der d.c.a. und des Institut français in
Deutschland, bei der sich jeweils zwei Institutionen aus Deutschland und Frankreich zu Projekten
zusammenfinden. Mit unserem Partner, der synagogue de Delme, haben wir gemeinsam beschlossen, die
Idee hinter dem Konzept von Thermostat zur Struktur unserer Ausstellungen zu machen.

TRUST! thematisiert demzufolge die Auswirkungen von Autoritätsverzicht. Nicht nur künstlerisch sondern
auch strukturell dringt das jeweils „Andere“ in den eigenen Bereich ein. Wir haben uns gemeinsam darauf
eingelassen, uns für die Dauer jeweils einer Ausstellung einer externen Perspektive zu öffnen und dem
Partner Carte Blanche zu geben.


The Eleventh Letter

Die Ausstellung The Barranquilla Principle (03.10.2010 – 09.01.2011), die von Astrid Mania und Silke
Albrecht für die synagogue de Delme konzipiert wurde, konzentriert sich auf die Frage, wie kollektive
Projekte aussehen, bei denen es den einen Entscheider nicht gibt.

Dagegen stellt Marie Cozette als Leiterin der synagoge de Delme bei uns in Potsdam die Frage, wie das
Andere, sein Begehren, sein Blick, sein Vertrauen oder auch seine Ängste unweigerlich Einfluss auf uns
ausübt. Im Vordergrund steht die Frage, wie Identität konstruiert bzw. dekonstruiert wird. Die Ausstellung
zeigt, auf welche Weise ein Körper oder eine Stimme von vielfältigen Identitäten durchdrungen sein
können, wodurch sich, positiv gewendet, die Möglichkeit einer durchlässigen, beweglichen und offenen
Gemeinschaftlichkeit ergibt. Für The Eleventh Letter hat Marie Cozette die Künstler Patrick Bernier & Olive
Martin sowie Elise Florenty & Marcel Türkowsky eingeladen, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.

Manmuswak (2005, 16‘), der Film von Patrick Bernier & Olive Martin, zeigt einen Tag aus dem Leben von
K., einem afrikanischen Immigranten, der in Frankreich lebt und als Wachmann arbeitet. Die Kamera
folgt ihm zu seinen verschiedenen Jobs und zu privaten Treffen und zeichnet seine dabei ständig wechselnden Identitäten nach. Aus dem Beobachter wird ein Beobachteter, ein Getriebener: Manmuswak
– man must walk – ein Mann in ständiger Bewegung.

Elise Florenty & Marcel Türkowsky schaffen eigens für die Ausstellung eine neue Werkgruppe, in deren
Zentrum das fiktive Leben eines gewissen Mr. Young steht. Anhand der Video- und Klanginstallation King
Young (2010, 10‘10‘‘) sowie verschiedener Artefakte, Objekte, Editionen, Bilder und Texte lassen uns die
Künstler fragmentarisch an seinem Leben teilhaben. Der Monolog des Protagonisten, der im Mittelpunkt
der Installation steht, schwankt zwischen Erzählung, Mythologie und realistischer Zeugenaussage und
schildert ein Leben, das gleichermaßen über eine komplexe Genealogie wie über eine tausendjährige
Geschichte verfügt. Die Worte des Mr. Young schreiben sich in ein szenisches Dispositiv ein, in dem
Spiegelfechtereien und Verkehrungen – der Sinne, der Wertvorstellungen und Rollenschemata – den
Betrachter in einen Irrgarten der Zeichen und Symbole versetzen, den er sich nach und nach erschließen
muss.


Die Ausstellung The Eleventh Letter findet im Rahmen von Thermostat, Zusammenarbeit zwischen 24
centres d'art und Kunstvereinen statt. Thermostat beruht auf einer Initiative des Verbandes der
französischen centres d’art - d.c.a (association française de développement des centres d’art) und des
Bureau de la création artistique - Arts plastiques des Institut français in Deutschland; das Projekt wird
unterstützt von der Kulturstiftung des Bundes, dem französischen Kulturministerium und Culturesfrance,
dem Bevollmächtigten für die deutschfranzösische kulturelle Zusammenarbeit sowie von der
Französischen Botschaft in Berlin.

 

English:

 

The Eleventh Letter is the second segment of TRUST!, a two-part project designed by BKV Potsdam e.V.
and the synagogue de Delme as part of the Thermostat-series of exchanges between 24 art centres and
Kunstvereine.
Here Delme and Potsdam have opted for challenges to the actual working context. The notion of an
external point of view in the context of a carte blanche exhibition means that both proposals are marked
not only by the figure of the Other, but also by the possibility of abandoning the usual structures of
authority and thus shaping new forms of collective responsibility.


For Delme, The Barranquilla Principle (3 October 2010 – 9 January 2011) has been curated by Astrid
Mania and Silke Albrecht, while in Potsdam synagogue de Delme director Marie Cozette will be looking
into the irremediable influence on us of the Other, in terms of his desires, gaze, confidence or fears. The
exhibition points up the way a body and a voice can be permeated by multiple identities, thus raising the
possibility of a porous, shifting, receptive community. Patrick Bernier & Olive Martin and Elise Florenty &
Marcel Türkowsky have been invited to provide their perspective on these issues.

Patrick Bernier & Olive Martin's film Manmuswak (2005) looks at a day in the life of an immigrant worker
in a city somewhere in France. A day made up of varying jobs and periods of waiting, but also of endless
walking: for "Manmuswak" is "Man must walk" – he must keep on the move if he is to avoid the ID checks
that would mean expulsion. The screenplay offers this nameless man an escape from any kind of
definitive identity: identity puts up resistance, dissolving into a host of faces as, in shot after shot, it hosts
a succession of bodies.

Elise Florenty & Marcel Türkowsky have come up with a video and sound installation as well as a group of
new works: objects, publications, images and texts that are traces left by a central character, Mr Young,
whose fragmented narrative is passed on by the artists. The monologue at the core of the installation
oscillates between fable, myth and realistic account, all shot through with complex genealogy and an age-
old story. Mr Young's words are part of a theatrical mechanism in which mirrorings and reversals – of
meanings, values, roles – take the viewer into a forest of signs and symbols he must decipher step by
step.

 

The Eleventh Letter is an opportunity to gain a hearing for voices, acts, ways of speaking and stories: to
create, between the lines of its different narratives, the possibility of an "us" made up of an infinity of
entries and points of contact we ourselves must seize on.


The exhibition The Eleventh Letter is part of Thermostat, cooperations between 24 French and German art
centres. Thermostat is based on an initiative between the Association of French centres d’art, d.c.a
(association française de développement des centres d’art), and the Institut français in Germany; the
project is funded by the German Federal Cultural Foundation (Kulturstiftung des Bundes), Culturesfrance,
the French ministry of culture and communication as well as by the Plenipotentiary for the Franco-
German Cultural Relations. www.project-thermostat.eu


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.