STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Nature Morte Berlin

Exhibition Detail
What Rules? (after FIRST SHOWING)
Curated by: Deeksha Nath
Weydingerstraße 6
10178 Berlin
Germany


January 15th, 2011 - February 12th, 2011
Opening: 
January 15th, 2011 6:00 PM - 9:00 PM
 
Accumalation, Saravanan ParasuramanSaravanan Parasuraman, Accumalation,
2010, Steelballs on Plywood, 83.82 x 83.82 x 20.32 cm
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.naturemorte.com
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
naturemorte.berlin@googlemail.com
PHONE:  
+49 (0) 30 206 548 77
OPEN HOURS:  
Tuesday through Saturday, from 11 am to 6pm and by appointment
TAGS:  
photography, video-art
> DESCRIPTION

Nature Morte Berlin freut sich die Ausstellung WHAT RULES? After FIRST SHOWING anzukündigen.

Nach dem Erfolg der FIRST SHOWING Ausstellungsreihe, die von dem unabhängigen Kurator Deekscha Nath für die Seven Art Ltd. Galerie für zeitgenössische Kunst aus Delhi kuratiert wurde, zeigt Seven Art Ltd. in Zusammenarbeit mit Nature Morte Berlin eine Gruppenausstellung mit ausgewählten Werken von aufstrebenden Talenten des indischen Subkontinents.

Mit der Absicht neuen Talenten eine Plattform zu bieten, wurden für das 2010 laufende FIRST SHOWING Ausstellungsprogramm junge Künstler ausgewählt und zu ihren ersten Einzelausstellungen oder zu thematischen Gruppenausstellungen eingeladen.

WHAT RULES? ist eine Doppeldeutigkeit und spielt mit der Idee, dass es in der Kunst und somit in der Kuration von FIRST SHOWING keine „Regeln“ gibt; gleichzeitig betont es aber auch die Herausforderungen, mit der junge Künstler konfrontiert sind, wenn sie sich in der Kunstwelt etablieren wollen. Obwohl die indische Kunst vom Auf und Ab des Kunstmarktes profitiert hat, sind es nach wie vor nur einige wenige Künstler, die Anerkennung erhalten haben und international ausgestellt werden. FIRST SHOWING und WHAT RULES? richtet die Aufmerksamkeit auf einen neuen Aufschwung in der jungen, zeitgenössischen indischen Kunst.

Die Künstler in der Ausstellung arbeiten auf die unterschiedlichsten Weisen. Sonia Mehra Chawla ist eine in Neu Delhi ansässige Malerin, die ihre Erfahrungen nutzt um eine geschlechterspezifische Welt zu kreieren, die zugleich lyrisch, fantastisch, organisch und einfühlsam ist. Suchitra Gahlot lebt und arbeitet in Delhi. Ihre Installationen bewegen sich leichtfüßig zwischen verschiedenen Medien und sind durch eine unverblümte Ehrlichkeit gekennzeichnet. Auch ihre Aussage ist körperbezogen, wobei sie auf eine erfrischende Weise von einem humanistischen und weniger von einem geschlechterspezifischen Standpunkt aus kommuniziert.

Rohini Devasher’s Arbeiten umfassen Zeichnung, Fotografie, Video und Klang um, mit Themengebieten, die vom Atom bis zum Himmel reichen, die Mikro- und Makrowelten in denen wir leben zu untersuchen. Asim Waqif ist ein ausgebildeter Architekt und autodidaktischer Künstler, der sich mit der Stadt und Evolutionsprozessen anhand ökologischer Kartographierungen auseinandersetzt. Einer der auffälligen Aspekte von Akshay Raj Singh Rathores Oeuvre ist seine Fähigkeit mit gleichmäßiger Leichtigkeit in einer Vielzahl von Medien zu arbeiten - Leuchtkästen, Linsenraster und Digitaldrucke, animierte Videos und Glassskulpturen, die sich mit den schwierigen ethischen Grundlagen von kontemporären politischen Beziehungen und Repräsentationen befassen.

Die in Chennai ansässigen Künstler Kumaresan Selvaraj, Aneesh Kalode Rajan und Saravanan Parasuraman, deren Arbeiten die Art und Weise erforschen wie Objekte, Bilder und Oberflächen aufs Unterschiedlichste wahrgenommen werden können, bewegen sich auf einer formalen Ebene. Auffällig ist, wie die drei Künstler anhand einer monochromen Palette einen tiefen und facettenreichen Ton und Bilderkosmos vermitteln. Der in Srinagar ansässige Malik Sadja ist ein mutiger Künstler, der schon seit frühester Jugend als politischer Satiriker für regionale englische und Urdu-Zeitungen arbeitet. Seine graphischen Novellen beleuchten den Einfluss, den der politische Kampf zwischen Indien und Pakistan um Kashmir auf die Bewohner Kashmirs hat. Er ist Indiens Version von Marjane Satrapi.

Obwohl die in New York ansässigen Künstler Khalil Chishtee und Pritika Chowdhry nicht auf dem Subkontinent leben, müssen die politischen Grundlagen ihres Werkes im Kontext dieser Region gesehen werden. Khalils Skulpturen spiegeln seine Auffassung wider, dass die Menschheit von einem zwanghaften Verlangen geprägt ist nach physischen, kulturellen, politischen und ökonomischen Faktoren zu trennen und zu kategorisieren und dabei den gemeinsamen Nenner des „Menschseins“, der uns alle gleich macht, ignoriert. Pritika, die gleichzeitig Künstlerin, Kuratorin und Erzieherin ist, verdreht das Spielerische in ein makaberes und gefährliches Spiel, das die Leute zur Reflexion einlädt. Sie benutzt die Werkzeuge des Spiels, um über globale Anliegen zu sinnieren.

Als Gruppe sind diese Künstler ein guter Indikator für die Praktiken und die Politik der Kunst des heutigen indischen Subkontinents.

**********************


Nature Morte Berlin, in cooperation with Seven Art Ltd., is pleased to announce the exhibition WHAT RULES? After FIRST SHOWING.

Following the successful reception of the exhibition series FIRST SHOWING, curated by New Delhi based independent curator Deeksha Nath, Seven Art Ltd. and Nature Morte Berlin present a group exhibition of select artists and works which showcases emerging talent from the Indian subcontinent.

The FIRST SHOWING series aimed to provide a platform for fresh talent, and the exhibition program of young and little-known artists ran throughout 2010. Selected artists were invited to have either first solo shows or small group shows, allowing newcomers to show a concerted body of work.

WHAT RULES? is a double entendre. It plays not only with the idea that there are no ‘rules’ in art practice, or in the curatorial program of FIRST SHOWING, but it also highlights the challenges young artists face when trying to get a foothold in the art world. While Indian art has ridden the wave of the yo-yoing art market to its benefit, there are still just a handful of artists who have received recognition and who are shown repeatedly nationally and internationally. FIRST SHOWING and WHAT RULES? bring to attention the second coming in contemporary Indian art.

The artists in the exhibition have a varied practice. Sonia Mehra Chawla is a painter based in New Delhi who draws on her experiences to create a gendered world that is lyrical, fantastical, organic and sensitive. Suchitra Gahlot lives and works in Delhi. Her installations move smoothly between many mediums and are marked for their forthrightness. Hers too is a bodily statement but it speaks refreshingly from a humanist - rather than a gendered - position.

Rohini Devasher’s practice encompasses drawing, photography, video and sound to examine the micro and macro worlds we live in, with subjects ranging from the atom to the sky. Asim Waqif is a trained architect and self-trained artist who engages with the city and the processes of evolution through ecological mapping. Akshay Raj Singh Rathore’s oeuvre is remarkable for its use of various mediums – lightboxes, lenticular and digital prints, animated video and glass sculpture – to address the difficult ethics of contemporary political relations and representations.

Chennai based artists Kumaresan Selvaraj, Aneesh Kalode Rajan and Saravanan Parasuraman explore how objects, images and surfaces can be perceived in a variety of ways. Theirs is a formal investigation. With a monochrome palette, all three artists manage to convey great variety and depth of tone and imagery. Srinagar based Malik Sajad is a brave artist who has been working since his early teens as a political satirist for English and Urdu newspapers. His graphic novellas examine the impact of India and Pakistan’s political struggle over Kashmir on the lives of the Kashmiris. He is India’s very own Marjane Satrapi (author of "Persepolis").

New York based artists Khalil Chishtee and Pritika Chowdhry may not reside in the subcontinent but the politics of their work must be seen in the context of the region. Khalil’s sculptures represent his view that humanity is tormented by its compulsion to arbitrarily categorize and differentiate along physical, cultural, political and economic lines, ignoring the binding common denominator of our human-ness. Artist, curator, and educator, Pritika invites viewers to gather and ponder as she twists the playful into a macabre and dangerous game, employing the tools of play to opine on global concerns.

As a group these artists are a good indicator of the practice and politics of the art of the contemporary Indian subcontinent.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.