STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Galerie Barbara Weiss

Exhibition Detail
Doppelhaushälfte
Kohlfurter Strasse 41/43
10999 Berlin
Germany


September 4th, 2010 - October 30th, 2010
Opening: 
September 3rd, 2010 7:00 PM - 9:00 PM
 
,
© Courtesy of Galerie Barbara Weiss
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.galeriebarbaraweiss.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
mail@galeriebarbaraweiss.de
PHONE:  
+49 (0)30.262 42 84
OPEN HOURS:  
Tuesday to Saturday 11 am - 18 pm
TAGS:  
sculpture
> DESCRIPTION

Ayse Erkmen setzt sich in ihrer Ausstellung Doppelhaushälfte, wie in vielen vorhergegangenen Projekten, mit der räumlichen Situation und der architektonischen Begebenheit des Ausstellungsortes auseinander. Ihre Herangehensweise beschreibt die Künstlerin wie folgt: „Indem ich den Ort sehe, indem ich im Raum bin. Durch Erforschung und den Versuch, einen Raum zu verstehen. Indem ich aus dem Raum, auf und unter den Raum sehe, seine Temperatur spüre.“ Der Titel Doppelhaushälfte suggeriert einerseits, dass es zwei identische Teile gibt, die zusammengesetzt ein Ganzes bilden und weist andererseits auf eine Teilung dieser beiden Hälften hin, die oft nicht nur räumliche Dimensionen besitzt.

Im Empfangsbereich der Galerie zeigt die Künstlerin neun Emaille-Skulpturen in leuchtenden Farben, die nebeneinander, zum Teil sehr dicht, an der Wand montiert sind. Die abstrakt geformten Objekte erinnern an frühere Werke der Künstlerin, wie die aus Aluminiumverbund ausgeschnittenen farbigen flachen Skulpturen Gemütliche Ecken, die Ayse Erkmen 2009 anlässlich des Steirischen Herbst in Graz im öffentlichen Raum gegen Laternen, Straßenschilder und Bäume lehnte. Diese Objekte verleiten den Betrachter dazu, in ihnen Konturen bestimmter Gegenstände oder bewusst gewählte Ausschnitte oder Negativformen zu sehen. Würde man probieren, die Skulpturen wie Puzzleteile zusammenzufügen, würden sie jedoch nicht ineinander passen.

Im Hauptraum der Galerie wird es stiller. Ein weißer Tanzboden mit ausgeschnittenen Flächen liegt aufgerollt diagonal im Raum. Diese Skulptur mit dem Titel sixtyfive percent, 2010, scheint von ihrer Länge her gerade noch in den Ausstellungsraum hineinzupassen. Das in das Tanzbodenmaterial geschnittene Geflecht geometrischer Formen gibt den Grundriss der Galerieräume in der ersten Etage wieder. Ayse Erkmen fügt die räumliche Struktur der oberen Hälfte der Galerie in die untere hinein; füllt eine Haushälfte mit einer anderen aus. Dabei führt die Künstlerin das Aufgreifen von Raumplänen und -maßen von Ausstellungsflächen weiter, wie sie es beispielsweise in ihren Rauminstallationen Half of, 1999 (Galerie Deux, Tokyo) oder Half of Each, 2005 (Akademie der Künste, Berlin) getan hat.

Die Ausstellung schließt im Seitenraum mit dem Film heart and círcles, den Ayse Erkmen 2009 für Ihre Ausstellung am Centre d’art contemporain d’Ivry – le Crédac entwickelte. Nach den ruhigen, unbeweglichen, geometrischen Formen der vorherigen Räume projiziert die Künstlerin hier animierte abstrakte farbige Kreise und Herzen, die sich immer wieder überlappen. Diese Symbole imitieren die verschiedenen Elemente des Logos des Centre d’art contemporain d’Ivry – le Crédac, die die Künstlerin bei ihrer Erkundung über die Institution auf deren Website vorgefunden hat.

Die international renommierte Künstlerin Ayse Erkmen überzeugt seit drei Jahrzehnten mit einem klaren, unaufdringlichen Werk, das den Beobachter anregt, Objekte, Räume, Umgebungen, aber auch soziale Strukturen aus einer anderen Perspektive zu sehen. Seit 2008 waren Ausstellungen der Künstlerin unter anderem im Hamburger Bahnhof, Berlin, im K21, Düsseldorf, und in der Yapi Kredi Art Gallery, Istanbul, zu sehen. Im September 2010 wird ein neues Projekt von ihr am Witte de With, Rotterdam, eröffnet.

Charlotte von Carmer


As in many of her preceding projects, Ayse Erkmen’s show Doppelhaushälfte [Duplex House] deals with the spatial situation and the existing architecture of the exhibition venue. The artist describes her approach as follows: “By looking at the site, by being in the space. Through exploration and the attempt to comprehend a space. By looking outside the space, onto and under the space, by feeling its temperature.” On the one hand the title, Doppelhaushälfte, suggests that two identical parts exist that combined form a whole, while on the other referring to a division of these two halves, which often possesses not only a spatial dimension.

In the entrance area of the gallery, the artist displays nine enamel sculptures in bright colors mounted next to each other on the wall, some quite closely. The abstractly shaped objects are reminiscent of earlier works by the artist, for example, the plane, colored sculptures cut out of compound aluminum, Gemütliche Ecken, that Ayse Erkmen leaned against street lights, street signs, and trees in public space on the occasion of the Steirische Herbst in Graz, Austria in 2009. These objects lead the viewer to discern in them the contours of certain things or consciously chosen details or negative forms. Yet if one tried to put the sculptures together like the pieces of a puzzle, they wouldn’t fit.

In the main room of the gallery, things get more quite. A white dance floor with cut-out areas lies rolled-up diagonally in the space. This sculpture titled sixtyfive percent, 2010, seems to just fit into the exhibition space in regard to its length. The network of geometrical shapes cut into the dance floor material reproduces the ground plan of the gallery spaces on the first floor. Ayse Erkmen inserts the spatial structure of the upper half of the gallery into the lower one, filling one half of the venue with the other. In doing so, the artist further pursues the examination of floor plans and spatial dimensions of exhibition areas, as she has done in her spatial installations Half of, 1999 (Galerie Deux, Tokyo) or Half of Each, 2005 (Akademie der Künste Berlin).

The exhibition ends in the side room with the film heart and círcles, which Ayse Erkmen produced in 2009 for her show at the Centre d’art contemporain d’Ivry – le Crédac. After the quiet, motionless, geometrical shapes in the preceding rooms, the artist now projects animated, abstract, colored circles and hearts that repeatedly overlap. These symbols imitate the different elements of the logo of the Centre d’art contemporain d’Ivry – le Crédac, which the artist found when gathering information about the institution on its Web site.

For more than three decades, the internationally renowned artist Ayse Erkmen has been convincing audiences with her clear, unobtrusive oeuvre, prompting the viewer to look at objects, spaces, environments, and also social structures from a different perspective. Since 2008 the artist has exhibited at, among others, Hamburger Bahnhof, Berlin, K21, Düsseldorf, and Yapi Kredi Art Gallery, Istanbul. A new project by her will be open at Witte de With, Rotterdam, through September 2010.

Charlotte von Carmer


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.