STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Johann König

Exhibition Detail
David Zink Yi
Dessauer Strabe 6-7
10963 Berlin
Germany


April 29th, 2010 - June 5th, 2010
 
Neusilber (New Silver), David Zink YiDavid Zink Yi, Neusilber (New Silver),
2008-2009 , aluminium, stainless steel
© Courtesy of the artist & Johann König
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.johannkoenig.de
NEIGHBORHOOD:  
friedrichshain-kreuzberg
EMAIL:  
info@johannkoenig.de
PHONE:  
+49 (0) 30 26 10 30 80
OPEN HOURS:  
Tue-Sat 10-6
TAGS:  
film, photography, sculpture
> DESCRIPTION

… in der Religion der Yoruba ist Chango der Geist der Musik, des Blitzes und des Donners. Er ist der schönste und verführerischste unter den Geis-tern und lebt bevorzugt in den Kronen der höchsten Palmen. Hier tritt er in seiner bedrohlichsten Form in Erscheinung und lauscht der Welt. Mit dieser Geschichte erklären sich manche Menschen in Kuba die Zerstörungskraft des Blitzes, der in die hohen Palmen einschlägt … „

Johann König, Berlin freut sich, die dritte Einzelausstellung von David Zink Yi zu präsentieren. Die Ausstellung umfasst Skulpturen, einen 16 mm Film und mehrere Fotografien. Wie schon bei seinen früheren Werken bietet sich der Begriff der Identität und ihr Entstehungsprozess als Erklärungs-muster für seine neuesten Arbeiten an.

Im Hauptraum der Galerie steht eine Landschaft metallener Palmen mit dem Titel „Neusilber“. Es sind fein aus Aluminium und Edelstahl gearbeitete Re-produktionen der Palmensorte „Washingtonia Robusta“, die in ihrer Original-form unzählige Straßen, Promenaden und Wege in den südlichen Metropolen der USA säumen. Statt Wolkenkratzern erheben sich hier ihre mächtigen Kronen bis zu 35 m hoch in den Himmel und bestimmen die Skyline. So wurden sie zum Wahrzeichen kalifornischer Städte.

In Zink Yi’s Installation ist die Größe der Palmen auf ca. 3.50 Meter ge-schrumpft und ihre Baumkronen mit den scharfen und filigranen Blättern, für den Menschen sonst in unerreichbarer Höhe, werden ungewohnt erfahrbar. Zink Yi erzeugt mit seiner eindrucksvollen Installation eine Atmosphäre von küh-ler Urbanität zwischen naturgetreuem Realismus und idealisierter Künstlich-keit.

Im Hintergrund ist in unterbrochenen Abständen ein einzelner langgezogener Ton zu hören. Der 16 mm Film „Pneuma“ zeigt den Trompeter Yuliesky Gonzalez Guerra, ein Mitglied der gemeinsamen Band, der bereits mehrfach in den Fil-men von David Zink Yi aufgetreten ist. Der anderthalb Minuten währende Film ist in einer einzigen Kameraeinstellung gedreht. Gonzalez Guerra läuft aus dem verschwommenen Hintergrund direkt auf die Kamera zu, bis sein Gesicht frontal in voller Schärfe zu sehen ist.

Er nimmt drei lange Atemzüge und setzt das Instrument an, so dass sein Ge-sicht vollständig hinter dem Schallstück der Trompete verschwindet. Der goldene Trichter ersetzt das Porträt des Musikers für die Dauer von ca. 40 Sekunden, während der er eine einzige Note, ein dreigestrichenes C, spielt. Ein sehr hoher Ton, der nur mit großer Anstrengung auf der Trompete zu spielen ist. Der Film dauert, so lange Gonzalez Guerra die Note halten kann und endet abrupt, wenn er erschöpft Luft holen muss. "Pneuma" bedeutet griechisch Geist, Hauch, Luft, aber auch Atem als Sitz der Seele und der Lebenskraft. Der in einem Loop gezeigte Film „Pneuma“ wird somit zum Sinn-bild eines fortwährenden Kreislaufs von Leben und Tod: Die Note existiert einen Atemzug lang und stirbt beim lebenserhaltenden Akt des Luftholens. Dieser wiederum bildet die Vorraussetzung für die Wiedergeburt der Note.

Auf den beiden Fotografien der Serie „Angel, bist du es?“ ist jeweils ein Bildausschnitt mit zwei Paar Füßen zu sehen; das eine Paar steht fest auf dem Boden, das andere hängt rätselhafter Weise in der Luft. Der gewählte Ausschnitt lässt keine Rückschlüsse auf das eigentliche Geschehen zu. Aber durch diese Auflösung der gewohnten Sinnebene wird ein Moment der Freiheit gewonnen: aus der Dekonstruktion des menschlichen Körper und seinen Kontex-tes kann eine neue Identität entstehen.

Der Effekt wird dadurch verstärkt, dass Zink Yi sowohl in seinem Film als auch in den Fotografien Motive früherer Arbeiten wiederverwendet. Zink Yi zitiert diese Arbeiten nicht nur, sondern er fasst ihre Elemente neu, er zerlegt sie und lässt sie in veränderter Form wieder auferstehen. Seine Mo-tive sind Wiedergänger aus alten Zusammenhängen, die anders zusammengesetzt und unter fremden Blickwinkel betrachtet, sich auf die Suche nach Identität befinden, oder vielleicht auch auf der Flucht vor ihr sind.

David Zink Yi (*1973 in Lima/Peru) lebt und arbeitet in Berlin. Er studier-te an der Universität der Künste Berlin sowie der Akademie der Bildenden Künste in München. Zuletzt waren seine Arbeiten in einer umfangreichen Ein-zelausstellung in der Kunsthalle Sankt Gallen (2009) zu sehen. Weitere Ein-zel- und Gruppenausstellungen fanden im Museum Ludwig, Köln (2006), FRAC Champange-Ardennes, Reims (2006) und Kunstraum Innsbruck (2005) statt. 2004 hat er an der Manifesta 5 teilgenommen. Arbeiten von David Zink Yi befinden sich u.a. in der Friedrich Christian Flick Sammlung, Berlin und der Samm-lung Hauser & Wirth. Für Ende des Jahres ist eine Einzelausstellung im MAK, Wien und im Midway Contemporary Art, Minnesota, USA, geplant.




“... in the Yoruba religion, Changó is the spirit of music, of lightning and thunder. He is the most beautiful and seductive of all spirits and prefers to live in the crowns of the highest palm trees. There he appears in his most threatening form and eavesdrops on the world. With this story, some people in Cuba explain the force of destruction in which lightning hits the high palm trees...”

Johann König, Berlin is proud to present David Zink Yi's third solo show. The exhibition consists of sculptures, one 16 mm film and several photographs. As with his earlier works, the concept of identity and its process of development which serves as an access to comprehend his new works.

The gallery's main space is filled with a landscape of metal palm trees titled “Neusilber”. They are finely elaborated reproductions of the palm species “Washingtonia Robusta” in aluminum and stainless steel. This kind of palm is usually found lining a vast number of streets, boardwalks and paths in the southern metropoles of the USA. Instead of skyscrapers, their powerful crowns rise up to 35 m in height into the sky, defining the skyline. Thus, the palm trees became an icon for Californian cities.

The size of the palm trees has been scaled down to about 3.50 meters in Zink Yi's installation, the sharp-edged filigree leaves of their crowns, otherwise inaccessible to people, becoming easily experienced. With his installation, Zink Yi generates an atmosphere of cool urbanism between a realism faithful to nature and an idealized artificiality.

A single sustained sound can be heard at interrupted intervals in the background. The 16 mm film “Pneuma” features the trumpeter Yuliesky González Guerra, a member of the band present in numerous of David Zink Yi's films. The minute and a half long film was shot in only one take. González Guerra walks from the blurry background directly towards the camera until his face can be seen frontally and in perfect focus.

Taking three deep breaths, he places the instrument in front of his face, disappearing behind the trumpet's bell. The golden funnel replaces the musician's portrait for about 40 seconds while he holds one single note. The film lasts as long as González Guerra can hold a single note and ends abruptly as soon as he stops out of exhaustion to take a breath. “Pneuma” comes from the Greek language and means “spirit”, “breath”, “air”, but also “breath as the place of the soul and force of life”. The film shown in a loop “Pneuma” thus becomes a symbol for the continuous life and death cycle; the musical note lives as long as one breath and dies with the vital act of inhaling. In turn, the latter is also necessary for the musical note's rebirth.

Both photographs in the series “Angel, bist du es?” (“Angel, is that you?”)depict an image of two pairs of feet; one pair stands firmly on the ground while the other hangs mysteriously in the air. The selected composition does not point towards any clues as to what is happening. However, by dissolving the usual level of meaning, a moment of freedom emerges; a new identity may form or be gained from the deconstruction of the human body and its context.

Zink Yi's usage of motifs from his earlier works both in the film as in the photographs makes the effect stronger. Zink Yi does not only reference these works but he reuses its elements in a new way, deconstructing them and allowing them to newly emerge in their changed form. His motifs are ghosts of older contexts, searching for an identity as they are composed in another way or observed from a different angle, or maybe they are just fleeing from themselves.

David Zink Yi (*1973 in Lima/Perú) lives and works in Berlin. He studied at the Universität der Künste Berlin as well as at the Akademie der bildenden Künste in Munich. Recently, his works were shown in an extensive solo exhibition at the Kunsthalle Sankt Gallen (2009). He participated in further solo and group shows at the Ludwig museum in Köln (2006), in FRAC Champagne-Ardennes, Reims (2006) and at the Kunstraum Innsbruck (2005). His work was also part of the Manifesta 5 in 2004. Works by David Zink Yi can be found, among others, in the Friedrich Christian Flick Collection, Berlin and the Hauser & Wirth Collection. Two other solo shows are planned for the end of the year at the MAK in Vienna as well as at the Midway Contemporary Art, Minnesota, USA.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.