Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin

Arndt

Exhibition Detail
Changing The World
Potsdamer Strasse 96
D-10557 Berlin
Germany


April 30th, 2010 - May 31st, 2010
Opening: 
April 30th, 2010 5:00 PM - 10:00 PM
 
,
© Courtesy of Arndt & Partner
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.arndtberlin.com
NEIGHBORHOOD:  
mitte
EMAIL:  
info@arndtberlin.com
PHONE:  
+49.30.20 61 38 7 0
OPEN HOURS:  
Tue-Sat: 11am to 6pm
> DESCRIPTION

Am 30.4.2010 eröffnet ARNDT zum „Berlin Gallery Weekend“ neue Räume auf der
Potsdamer Straße 96. Die Eröffnungsausstellung trägt den Titel „Changing The World“ und
versammelt neue Hauptwerke der Künstler des Kernprogramms sowie eingeladener Gäste,
bisher Erik Bulatov, Sophie Calle, William Cordova, Wim Delvoye, Gilbert & George, Anton
Henning, Thomas Hirschhorn, Ilya und Emilia Kabakov, Jitish Kallat, Jon Kessler, Julije
Knifer, Vik Muniz, Muntean Rosenblum, Julian Rosefeldt, Nedko Solakov, Mathilde Ter
Heijne, Keith Tyson, Ralf Ziervogel und Andere.
In der zweiten Etage des „Wintergarten Varieté“ Gebäudes gelegen, verfügt ARNDT künftig
über knapp 400 m2 Ausstellungsfläche, darunter einen ehemaligen Ballsaal aus dem späten
19. Jahrhundert, der mit über 5 Meter hohen Holzdecken, den künftigen „Signature-Space“
von ARNDT in Berlin darstellt. Für das Architekturkonzept zeichnet sich der in Berlin
ansässige kanadische Architekt David Saik verantwortlich, der mit Ausstellungen und
Galerien, Stiftungen und Residenzen für Sammler zahlreiche Objekte für Kunst entworfen
hat. Zuletzt baute David Saik die Ateliers der Künstler Jeff Wall und Steven Shearer.
„„Changing The World“ ist die Behauptung, dass die Welt verändert werden kann und wir
diese Veränderung stetig suchen und wagen müssen. „Changing The World“ ist auch die
These, dass die Kunst, und die Künstler über das Potential und die Mittel verfügen, unsere
Welt zu verändern. Künstler befragen die Welt, gehen in Konfrontation zu den bestehenden
Verhältnissen, gehen in die Innenschau oder erfinden schlicht neue, alternative Welten.
Zahlreiche Ausstellungen der letzten Zeit thematisieren das Verhältnis des Künstlers zur
Welt: „Being in the World“ (Ella Fontanals-Cisneros Collection“ – Cifo Miami 2009/2010);
„Making Worlds/Fare Mundi“ (53. Venedig Biennale 2009); „Weltempfänger“ (Kunsthalle
Hamburg 2007/2008), oder die geplante Gruppenausstellung „Promesses du Passé“ (14.
April bis 19. Juli 2010) um hier nur einige Wenige zu nennen. „Die Kunst gibt keine
Antworten, sie stellt nur immer neue und präzisere Fragen“, behauptete Jan Hoet bereits
1992 mit seiner documenta IX. Und wie in keiner Ausstellung zuvor und danach haben die
Künstler mittels ihrer Werke den Besuchern die Augen geöffnet, deren Sinne aktiviert,
verzaubert und geschockt. Es ist dieser stete Wille und der Mut zur Veränderung, den ich als
gemeinsamen Nenner und Verbindung auch der unterschiedlichsten künstlerischen
Positionen auszumachen glaube, dem ich meine erste Ausstellung widme.“ Matthias Arndt
Mit der Eröffnung auf der Potsdamer Straße positioniert sich Matthias Arndt, seit
Galeriegründung in den Hackeschen Höfen 1994, den Standorten Auguststraße, Checkpoint
Charlie und Halle am Wasser, erstmals im ehemaligen Westteil der Stadt und mit der
Potsdamer Straße einen vitalen neuen Kunststandort.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.