ArtSlant - Recently added http://www.artslant.com/ber/Events/show en-us 40 Martin Kippenberger - Capitain Petzel - September 17th - October 25th Sat, 12 Jul 2014 11:36:25 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Group Show - Urban Spree Gallery - September 19th - October 26th <p style="text-align: justify;"><span style="font-size: small;">Urban Spree proudly presents its September 2014 group show entitled DUBL TRUBL &gt;&gt; Ich bin in Berlin.</span></p> <p style="text-align: justify;"><span style="font-size: small;">For this massive group show, the collective&nbsp;<strong><a href="http://dubltrubllove.tumblr.com/" target="_blank">DUBL TRUBL</a></strong>&nbsp;selected more than 80 artists&nbsp;from all over the globe to take part in this opportunity to collaborate with one another. The result&nbsp;will be an exclusive collection of collaborative works from a group of acclaimed urban artists of our time.</span></p> <p style="text-align: justify;"><span style="font-size: small;">The divergence and harmony in these unusual pairings such as Miss Van &amp; Ciro, Ghostpatrol &amp; Merda, Lush &amp; Dscreet, Tizer &amp; Ebot&nbsp;and 70 more artist will make a unique and exciting show. Styles will clash, and egos smash but they have&nbsp;one goal: DUBL TRUBL.</span></p> <p><span style="font-size: small;">The multidisciplinary street art exhibition curated by Dscreet, features art, film, installation, music and more.</span></p> Fri, 11 Jul 2014 14:32:12 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Jens Jensen - GALLERY BORN BERLIN - June 5th - July 19th <div id="sidebar"> <div id="sidebar-inner"> <div id="custom-sidebar"> <div id="front-text"> <div class="rf_fronttext_widget"> <div class="postimage-container"> <div class="postimage-inner"> <div class="postimage">Scroll Down for English</div> </div> </div> </div> </div> </div> <div id="custom-sidebar"> <div id="front-text"> <div class="rf_fronttext_widget"> <div class="postimage-container"> <div class="postimage-inner"> <div class="postimage">&nbsp;</div> </div> </div> </div> </div> </div> </div> </div> <div class="entry"> <p>Auf die Frage, was Jens Jensens Werke charakterisiert, ist eine berechtigte Antwort: Sie selbst.</p> <p>In ihnen tritt das Einzigartige ihres &sbquo;Geschaffenseins&lsquo; &nbsp;desto deutlicher hervor, je undurch-dringlicher und faszinierender ihre Erscheinung dem Betrachter urspr&uuml;nglich gegen&uuml;bertritt. Die konstruktive Malerei Jens Jensens verdeutlicht meisterhaft, dass sein Werk sich herstellt, indem es auf sp&uuml;rbare Weise Welt gestaltet. Jens Jensens Werke scheinen das landl&auml;ufige Sprichwort zu verk&ouml;rpern: in der Ruhe liegt die Kraft. aus Widerspr&uuml;chen und Kollisionen. Der Streit zwischen Erde und der Welt, den Heidegger im &sbquo;Ursprung des Kunstwerkes&lsquo; als &sbquo;st&auml;ndig sich &uuml;bertreibende Sammlung der Bewegtheit des Werkes&lsquo; ausf&uuml;hrt, ist eine Beschreibungsm&ouml;glichkeit f&uuml;r die in Jens Jensens malerischen Landschaften angezeigten Wallungen der Natur. Sch&ouml;nheit wird in H&uuml;geln, in Spitzen, in Kratern, in Bl&auml;ttern durch den K&uuml;nstler zur Wahrheit.</p> <p>Kunstgeschichtlich kann Jens Jensen zu denjenigen gez&auml;hlt werden, die &uuml;ber abstrakte Malerei auf den impressionistischen Anspruch zur&uuml;ckgegriffen und durch kraftvolle Verarbeitung von Farbe die abstrakten Formen sinnlicher und heiterer, interpretationsoffener gemacht haben.<br />Die magische Feier der Natur in Jens Jensens Bildern verschliesst sich gegen rationale Erkl&auml;rungsmuster, die versuchen, Kunstschaffen auf chemische Hirnprozesse zur&uuml;ckzuf&uuml;hren. Denn geradezu auffallend ist in seinen Bildern, dass alles Lebendige &uuml;ber symbolische Andeutungen und Formen dem Betrachter in st&uuml;rmischer Weise nahegebracht wird, ohne diese Formen dazu zu missbrauchen, blo&szlig;e Objektivit&auml;t vorzut&auml;uschen.</p> <p>Das Hier und Jetzt macht, um mit Walter Benjamin zu sprechen, den Begriff der Echtheit des Werkes von Jens Jensen aus. Jensen verwandelt in kompromissloser Wahrnehmung den Anspruch der Wiedergabe des Gegebenem in eine Verzauberung des Betrachters durch die plastische Anwesenheit des Bildes.</p> <p><a name="english"></a>&mdash;</p> <p>One justifiable answer can be given to the question as to what characterizes the art of Jens Jensen:<br />his works themselves.</p> <p>The uniqueness of how they have &lsquo;been created&rsquo; stands out all the more, the less their appearances can be penetrated and yet fascinate the viewer at first confrontation.&nbsp;Jens Jensen uses a constructivist painting style to demonstrate in a masterly fashion that his work constitutes itself&nbsp;by giving shape to the world in a traceable way.<br />The works of Jens Jensen seem to embody the popular saying:<br />power resides in silence. And yet despite what dignifies his work, noticeable are conflicst out of which it emerges and lives by. The strife between the earth and the world was implied by Heidegger in &lsquo;Origin of the artwork&rsquo; when referring to &bdquo;a collection tending to over exaggerate itself as to what moves an artwork&ldquo;. This can be used as a possible description of how Jens Jensen lets landscapes in his picturesque paintings appear as surges in nature. The beauty of hills, mountain peaks, canyons and leaves are turned into truth by the artist.<br />In art historical terms, Jens Jensen belongs to those who took recourse via abstract painting to the impressionist demand: by processing colours in a powerful manner, he makes abstractforms appear more sensual and brighter, indeed more open to interpretation. The magical celebration of nature shown in the paintings of Jens Jensen does not stay aloof &nbsp;to rational explanatory patters that attempt to trace the making of art back to chemical processes in the brain. For what stands out in his paintings is that everything lively is brought in a stormy manner closer to the viewer, by use of symbolic hints and forms and this without abusing these forms to fake objectivity. According to Walter Benjamin, the &lsquo;here and now&rsquo; is what gives authenticity to the works of Jens Jensen.<br />He enchants the viewer through a lively presence of his paintings,&nbsp;due to an uncompromising quest to reconstruct the given.</p> <p>Konstantin K&uuml;hn, Monpazier, 2014</p> </div> Fri, 11 Jul 2014 01:45:46 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Øystein Aasan, Ronald de Bloeme, Nuria Fuster, Sonja Gerdes, Daan van Golden, Olaf Holzapfel, Johannes Weiss - Invaliden1 - July 4th - August 2nd <p class="p1">The outside world is reproduced or represented. It is transformed by amplification and equalisation. Between signal input from the outside world and signal output in the represented world, you insert voltage (energy, willfullness).&nbsp;</p> <p class="p2">The signal input can be found/recorded anywhere and can contain anything.&nbsp;</p> <p class="p2">The signal output is a product of amplification and equalisation.&nbsp;</p> <p class="p2">Amplification enhances the input.&nbsp;</p> <p class="p2">The material properties of the signal input is therefor heightened by amplification.&nbsp;</p> <p class="p2">Amplification is level, enhancement that effects all parts of the input signal in the same way.&nbsp;</p> <p class="p2">Equalisation is editing and enhancement of specific parts of the input signal (Editing is removal, of the unwanted).</p> <p class="p2">Playback happens only when the output is finalised.&nbsp;</p> <p class="p2">The schematic of this process is a structure.&nbsp;</p> <p class="p2">Just by sending the signal through this process you transform it (even with all faders to zero)</p> <p class="p2">Recorded signal through amplification would mean that you could achieve reproduction, but the de facto result is representation, through transformation.&nbsp;</p> <p class="p2">Distortion and echo are abound.&nbsp;</p> <p class="p2">Signal input differs from eye to eye, from person to person.&nbsp;</p> <p class="p2">Signal output, the same.&nbsp;</p> <p class="p2">In playback mode, no one hears the same.&nbsp;</p> <p class="p2">An exhibition is essentially the mixing of different output signals in playback mode.&nbsp;</p> <p class="p2">Legacy is the result of this chain: input-amplification-equalisation-output-playback.</p> <p class="p2">This exhibition presents a situation where everyone started with something existing and then went about transforming it. See above.</p> <p class="p2">&nbsp;</p> <p><em>Text: &Oslash;ystein Aasan</em></p> Tue, 08 Jul 2014 23:14:04 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Lynn Hershman Leeson - Aanant & Zoo - July 19th - September 6th Tue, 08 Jul 2014 22:48:07 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Andrea Botto, Raffaela Mariniello, Francesco Jodice, Giovanni Chiaramonte - PODBIELSKI CONTEMPORARY - July 18th - September 11th <p>Die diesjährigen Sommerausstellung Italian Connection bei Podbielski Contemporary ist eine Gruppenausstellung italienischer Fotografen. Es werden Fotografien aus den vergangenen 30 Jahren gezeigt. Italien ist das Sehnsuchtsland der Deutschen &ndash; und das nicht erst seit den 1950er Jahren. Schon im 18. Jahrhundert gehörte eine Reise nach Italien zum guten Ton, als Teil der sogenannten Grand Tour junger, europäischer Adeliger. Ein Besuch der antiken Ruinen in Rom, sowie Florenz, der Geburtsstätte der Renaissance, sollte zur Vollendung von Bildung und Charakter führen. Im 19. Jahrhundert reisten vor allem die jungen Romantiker gen Süden. Dort lebten sie, wie beispielsweise die Nazarener als Laienbrüder in Gemeinschaften.<br /> &nbsp;&nbsp; Bis heute ist Italien eines der beliebtes Reiseziele der Deutschen. Und auch im bundesdeutschen Alltag ist das Dolce Vita aus Bella Italia angekommen. Die italienische Küche ist nicht nur omnipräsent sondern auch gesund. Kein Abendessen ohne Antipasti, Carpaccio, Pizza und Grappa. Eine Espressomaschine von Lavazza adelt viele Küchen. Italienische Musik, von Paolo Conte über Gianna Nannini bis Eros Ramazotti, ist in jeder Musiksammlung zu finden. Und italienische Frauen beflügeln seit Sofia Loren und Monica Belucci die Fantasie der Deutschen.<br /> &nbsp;&nbsp; Die Sicht der italienischen Künstler auf ihr eigenes Land ist jedoch durchaus eine differenzierte. Sie wissen um die projizierten Sehnsüchte, um Vorurteile, positive wie negative. So spiegeln die Fotografen nicht nur die Innensicht wider, sondern verbinden diese sogleich mit den Projektionen von au&szlig;en. In Francesco Jodices Serie &bdquo;Capri&ldquo; zum 100jährigen Tod von Wilhelm Diefenbach, setzt er sich mit dem Deutschen Maler und seinem Schaffen in Capri auseinander. Andrea Botto und Raffaella Mariniello kombinieren scheinbar typische Postkartenmotive mit einem überraschenden, ungewohnten Element und erfrischen so den Blick für oft Gesehenes. Und Giovanni Chiaramonte schwelgt im Sommer der 80er Jahre, scheinbar unverstellt, doch stets im Bewusstsein der Stereotypen.<br /> &nbsp;&nbsp; So vereint die Italian Connection sowohl die Innensicht der Italiener auf ihr Land, als auch die Au&szlig;ensicht der Touristen, insbesondere der Deutschen. Leicht wie Zitronensorbet, farbenfroh wie Spritz, jedoch nicht unreflektiert präsentieren sich die Italiener in Berlin.</p> Fri, 11 Jul 2014 01:38:55 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Henning Bischof, Volker#1, Nils Leimkühler, Steffen Mischke, Johannes Mundinger, Moritz Neuhoff, Dirk Sandbaumhüter, Nartur Kunstgruppe, xXcrew - Galerie Neurotitan - July 26th - August 9th <p>Stupid Sidekicks ist Titel der Ausstellung und ein 2006 gegr&uuml;ndetes K&uuml;nstlerkollektiv, mit Wurzeln im Graffiti und der Streetart. Die technischen Ausdrucksweisen der Mitglieder erstrecken sich &uuml;ber ein weites Feld der k&uuml;nstlerischen Spielarten und sind nicht zuletzt durch den Willen zur Gestaltung des &ouml;ffentlichen Raums miteinander verkn&uuml;pft, sei es thematisch oder rein formell.</p> <p>Im direkten k&uuml;nstlerischen Umgang und in Interaktion mit Fu&szlig;b&ouml;den, W&auml;nden, Decken und Fahrradschuppen entstehen die Werke des Kollektivs. Auch die bewusste Gestaltung diverser Materialien wie Holz, Glas, Gummi und Blei liegt im Fokus der K&uuml;nstler.</p> <p>F&uuml;r ihre Gemeinschaftsausstellung schaffen sie vor Ort, zus&auml;tzlich zu vorher gefertigten Arbeiten, ein Hauptwerk, das installativ das Zentrum der Ausstellung darstellt. So begegnen sich die teils unterschiedlichen Stile und finden einen gemeinsamen Ausdruck.</p> <p align="left">HENNING BISCHOF</p> <p>Geboren 1981. In Osnabr&uuml;ck.<br />Malerei Zeichnung Medien. Dynamik und Wissenschaft. Digitale Experimente interagieren mit analogem Selbstverst&auml;ndnis. Flugzeuge und Helikopter.</p> <p>VOLKER#1</p> <p>Begann 1998-1999 seine ersten Gehversuche im Bereich Graffiti, das war sozusagen eine Offenbarung. Gepr&auml;gt durch das schnelle Arbeiten, das dem Graffiti zu Grunde liegt,entwickelt sich eine neue Arbeitsweise: Instinktives Malen. Heute sind seine Arbeiten weit gef&auml;chert &ndash; von Stickern und Postern &uuml;ber Leinw&auml;nde und Gem&auml;lde bis Graffiti. Das Experimentelle gestalten, vorwiegend mit oder auf Dingen, die die Gesellschaft nicht braucht, ist sein Markenzeichen geworden.</p> <p>NILS LEIMK&Uuml;HLER</p> <p>Malerei und Zeichnung eines Zeitgenossen.</p> <p>STEFFEN MISCHKE</p> <p>Lebt seit 1982, kritzelt seit 1995, spr&uuml;ht seit 2000, kleistert seit 2005, studiert Kunst und Kunstwissenschaft seit 2010.</p> <p>JOHANNES MUNDINGER</p> <p>Johannes Mundinger malt figurative Murals mit ortsbezogenen Elementen, kreiert interaktive Installationen und arbeitet als Illustrator f&uuml;r verschiedene Magazine.</p> <p>MORITZ NEUHOFF</p> <p>Moritz Neuhoff zeigt dem Rezipienten in seinen meist gro&szlig;formatigen Gem&auml;lden vermeintlich Bekanntes. Landschaften, das Universum oder Gegenst&auml;nde des Alltags bannt der K&uuml;nstler mit gro&szlig;en Pinseln und Spr&uuml;hpistole auf Leinwand. Dabei spielt er mit Dimensionen, Sch&auml;rfe und Unsch&auml;rfe und verschiebt die Bildausschnitte zu Gunsten der Malerei.</p> <p class="Subtitle2">DIRK SANDBAUMH&Uuml;TER</p> <p>Dirk Sandbaumh&uuml;ter zeichnet, malt und illustriert auf Papier, Holz und Beton. In seinen Arbeiten spielen oftmals gefundene oder bereits benutzte Materialien eine gro&szlig;e Rolle, sei es als Malgrund oder Ausgangsmaterial. Seine Bildwelt speist sich aus Comics, Kritzeleien und typografischen Versatzst&uuml;cken.</p> <p>NARTUR KUNSTGRUPPE</p> <p>Die Nartur Kunstgruppe ist ein K&uuml;nstlerkollektiv aus Osnabr&uuml;ck, M&uuml;nster und Berlin. Im Mittelpunkt ihres gemeinsamen k&uuml;nstlerischen Schaffens steht die Malerei. Hierbei arbeiten die vier K&uuml;nstler oft gegen tradierte Bildauffassung und Kunstbegriff. Flexibel werden Malereien zu Installationen weiterentwickelt, oder erstrecken sich gro&szlig;formatig &uuml;ber Fassaden und andere Bildtr&auml;ger, ohne die Malerei ihrer G&uuml;ltigkeit zu berauben. Sie wird erweitert, umdefiniert und hinterfragt. Hierzu ist ihnen jedes Mittel recht. So ergeben sich Bildr&auml;ume, die von knalligen Farben, Cutouts und gro&szlig;z&uuml;gigen &Uuml;bermalungen dominiert werden. Die Nartur Kunstgruppe versteht ihre Arbeit als ein BestOf abstrakter Malerei, Graffiti, Alltag und Kindesweisheit.&nbsp;</p> <p>Nartur Kunstgruppe, das sind Henning Bischof, Nils Leimk&uuml;hler, Moritz Neuhoff und Stefan Wiesnau.</p> <p>xXCREW</p> <p>Die xXcrew ist ein Kollektiv von freien K&uuml;nstlern, Graffiti-K&uuml;nstlern, Illustratoren und Grafikern. 2002 gegr&uuml;ndet, war das verbindende Element die, aus den Wurzeln im Graffiti resultierende, Vorliebe zur Mitgestaltung des &ouml;ffentlichen Raumes. Sie brachte sich im Stadtbild ein, installierte feinsinnige Illustrationen, grobe Motive oder handgezeichnete Stra&szlig;enschilder. 12 Jahre sp&auml;ter hat sich der Fokus verlagert, Schwerpunkt sind Murals, Malerei und Installation.</p> <p>xXcrew ist: Elias Errerd, Andreas Kampa, Joachim Lau, Johannes Mundinger, Pio Rahner, David Rich, Dirk Sandbaumh&uuml;ter, Volker#1</p> Tue, 08 Jul 2014 22:29:28 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list JOHANNA FLAMMER - Galerie Michael Schultz - July 19th - August 13th Tue, 08 Jul 2014 22:21:11 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Malgosia Jankowska - Galerie Michael Schultz - July 19th - August 16th Tue, 08 Jul 2014 22:18:35 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list Hedwig Eberle - ph-projects - July 5th - August 2nd Sun, 06 Jul 2014 00:53:44 +0000 http://www.artslant.com/ber/Events/list http://www.artslant.com/ber/Events/list