STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin
1
Dorothy Iannone, Jerszy Seymour, Lily van der Stokker
Esther Schipper
Schöneberger Ufer 65, D-10785 Berlin, Germany
January 10, 2009 - February 21, 2009


All Useless Garbage
by E-Slant Team


 

 

 

 

The artistic positions of Dorothy Iannone and Lily van der Stokker represent different
generations that deal with the discussion of feminism as well as with the position of women
in society. Since the beginning of the 1960s Dorothy Iannone realised drawings, books,
objects and large-sized paintings. Her works often illustrate persons who are characterised
by a strong sensuality. With strong colours and high contrasts the figures are accompanied
by different texts (dialogues, narratives) and ornaments structuring the composition of the
works. Iannone's works deal with subjects like sexuality, love and freedom
Since the 1980s and therewith before the revival of the Pop Art Lily van der Stokker
established an aesthetic ranging between ornaments, caricature and marshmellows. The
exhibition «Dorothy und Lily fahren Boot» deals with personal family stories. Whether her
works are simple drawings or large-sized wall paintings : Lily van der Stokker creates
troubled statements in combination with a fundamental discussion of caricature and space.

The Berlin based designer Jerszy Seymour modified the entrance of the gallery as well as
the office space into a "hanging garden" with numerous plants. Moreover he designed new
tables and chairs built out of a hand mouldable modern wax as form and connection.
Besides the playful realisation the functional aspect is relevant in Seymour's design as well
as the process itself. The non-professional and amateur-like realisation modifies the gallery
into a dialogue space to develop and share thoughts and ideas.


Dorothy Iannone, The Darling Duck, 1983/84
3 x (55 x 55 cm)
felt pen and ink on cardboard, framed with Plexiglas

Dorothy Iannone, I Was Thinking Of You III, 1975/2006
190 x 100 x 37 cm
paint on wood, DVD, LCD, flat screen

Im Rahmen des Galerienaustauschs Berlin-Paris, organisiert vom Bureau des Arts
Plastiques und der Französischen Botschaft in Berlin hat Esther Schipper die Pariser
Galerien Air de Paris mit Dorothy Iannone und Lily van der Stokker und kreo mit Jerszy
Seymour eingeladen.

Die beiden Künstlerinnen stehen für unterschiedliche Generationen von künstlerischen
Positionen, die sich mit der Frage des Feminismus und der Rolle der Frau in der
Gesellschaft auseinandersetzen. Seit Beginn der 1960er Jahre realisierte Dorothy Iannone
Zeichnungen, Bücher, Objekte sowie großformatige Gemälde. Diese stellen Personen dar,
die durch eine überzogene Sinnlichkeit charakterisiert werden. Ausgeführt mit starker
Farbgebung und Kontrasten sind die Figuren häufig begleitet von Texten (Dialoge,
Erzählungen, Rezepten). Diese sind mit Schrift und mit Ornamenten verziert, die die
gesamte Komposition strukturieren. Ihre Arbeiten verhandeln Themen wie Sexualität, Liebe
und Freiheit. Seit den 1980er Jahren und damit vor dem Wiederaufleben der Begeisterung
für die Pop Art hat Lily van der Stokker mit ihren künstlerischen Arbeiten eine Ästhetik
etabliert, die sich zwischen Ornamentalem, Karikatur und Marshmellows bewegt, teilweise
in einer bunten Farbigkeit. Die Ausstellung "Dorothy und Lily fahren Boot" lässt
Familiengeschichten zusammenspielen. Ob es sich um schlichte Zeichnungen oder
großformatige Wandgemälde handelt: die Werke von Lily van der Stokker tendieren zu
aufwühlenden Behauptungen und besitzen darüber hinaus ein ernsthaftes Verständnis der
Karikatur.

Der in Berlin lebende Designer Jerszy Seymour hat den Eingangsbereich der Galerie und
das Büro mit zahlreichen Pflanzen in einen hängenden Garten verwandelt. Außerdem
konzipierte er neue Tische und Stühle, die er aus einer formbaren, modernen Wachsmasse
baut. Neben der spielerischen und amateurhaften Umsetzung spielt das Funktionale eine
große Rolle in seinem Design. Die nicht-professionnelle, die amateurhafte Ausführung
öffnet die Galerie als einen Ort des Dialogs, an dem Gedanken und Ideen entwickelt
werden. Zudem spielt in Seymours Arbeiten das Prozessuale eine große Rolle, in dessen
Verlauf die Möglichkeiten des Materials ausgelotet werden.

Jerszy Seymour, Amateur furniture, 2009
table,  stools,  pots



Posted by E-Slant Team on 2/9/09 | tags: video-art installation sculpture

Related articles:






Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.