STREET now open! Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Berlin
Aa126
Amy Adler
Gerhardsen Gerner
Holzmarktstr. 15-18, 10179 Berlin, Germany
March 6, 2010 7:00 PM - 9:00 PM


Amy Adler

Amy Adler presents a new series of delicate pastels on paper, each of which shows an extreme close-up of a young girl’s face. Each sheet is horizontally oriented and only slightly varied, with a strict, monochromatic color selection. A common motif in Adler's work is adolescence, and here the artist furthers her exploration of the sensitive atmosphere of childhood.

Adler creates the close-ups with a rough, graphic execution of the line. The lines used to fill in the shapes are handled with an almost sketch-like quality and, along with the build-up of light and shadow, form the features of the face, yet without exaggerating any details. Since older times, pastels have been used for sketching and have been considered special because of their luminous color pigments—in the seventeenth and eighteenth centuries the medium celebrated great success in portrait art.

Amy Adler breaks with technical inheritance. Since the 1990s, along the lines of Appropriation Art, the artist has worked with processes of translation: from photography into drawing and back into photography. The product, a photograph of a drawing of a photograph, is the original. All preceding parts, including the sketches, effectively side-products, are destroyed. This production process expands the terms “authenticity” and “original” and places them into question.

Since 2006, the drawings have found an entry into Amy Adler’s work. In her new works on paper, Adler uses her own film stills for the first time as material for original drawings. With the medium of film as starting point, the artist has added a new layer to her multifarious working process. The pastel works, entitled “Runaway” (2010) depict a young actress who played the role of a runaway girl in a recent short film by Adler. Consequently, each single work is a snapshot separated from an abundance of animated images. This presents a kind of inversion in the artist's work: now the technical medium serves as the basis for the hand-drawn originals rather than for a reproduction—but the original becomes, at the same time, a reproduction.

Through an extremely zoomed-in effect, the camera´s eye puts the visitor in an almost intimate closeness with the young actress. Indeed, with the close-up situation and linear style a level of abstraction presents itself. Yet, the camera´s glance seems to internalize the face of the model and to want to inscribe itself in it.

In her work, Alder allows for the distance between the viewer and the model to be nearly annihilated. We come close to the girl, so close that a kind of uneasiness is triggered.Amy Adler currently lives in Los Angeles and is Associate Professor of Visual Art at the University of California San Diego. She has had one person shows at the Museum of Contemporary Art Los Angeles, the Museum of Contemporary Art San Diego and The Aspen Art Museum. Amy Adler´s work is included in several permanent collections including the Deste Foundation, Athens, The Broad Foundation, Los Angeles and The Museum of Contemporary Art Los Angeles.

For further information or visuals please contact Maike Fries,
c/o – Gerhardsen Gerner: T: +49-30-69 51 83 41, F: +49-30-69 51 83 42, 
E: office@gerhardsengerner.com or visit our website at http://www.gerhardsengerner.com

-----------------------



Amy Adler
Runaway

Eröffnung: 6. März 2010, 19–21 Uhr
Ausstellungsdauer: 6. März–15. April 2010

c/o – Gerhardsen Gerner freut sich sehr, die vierte Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Amy Adler ankündigen zu können. 
Amy Adler stellt eine neue Serie zarter Pastellarbeiten auf Papier vor. Alle zeigen sie extreme Nahaufnahmen des Gesichtes eines jungen Mädchens. Dabei ist jedes Blatt horizontal ausgerichtet und variiert in der streng monochromen Farbwahl. In ihren Motiven beschäftigt sie sich häufig mit dem Thema Jugend und der sensiblen Atmosphäre von Kindheitserinnerungen. 

Die Künstlerin arbeitet die Close-ups in einer rauhen, graphischen Linienführung. Die fast skizzenhaft gehandhabten Fülllinien sowie der Aufbau von Licht- und Schatten stellen die Plastizität des Gesichtes heraus, ohne jedoch Details zu überhöhen. Pastellkreide wurde seit alters her für Skizzen verwendet, um schließlich, besonders wegen der satten Leuchtkraft der Farbpigmente, im 17. und 18. Jahrhundert Erfolge in der Portraitkunst zu feiern. 

Amy Adler bricht mit dem technischen Erbe. Im Sinne der Appropriation Art entwickelte Adler seit den 90er Jahren Übersetzungsprozesse in der Kunst: von Fotografie über Zeichnung zurück zur Fotografie. Das Produkt, eine Fotografie der Zeichnung der Fotografie, ist das Original. Alle vorausgegangenen, als Skizzen genutzte Zwischenprodukte wurden zerstört: ein Produktionsprozess, der die Begriffe von Authentizität und Original in Frage stellt und erweitert. 

Seit dem Jahr 2006 finden die Zeichnungen als Original Eingang ins Werk von Amy Adler. Für ihre neuen Pastellarbeiten nutzt die Künstlerin zum ersten Mal ihre eigenen Filmstills als Ausgangsmaterial für Originalzeichnungen. So fügt sie ihrer palimpsestartigen Arbeitsweise eine neue Übersetzungsebene hinzu. Die abgebildete Person nämlich, eine junge Schauspielerin, spielt in einigen von Adlers Kurzfilmen, und die Pastellmalereien der Serie „Runaway“ (2010) sind Standbildern aus ihren eigenen Filmen. Jede einzelne Arbeit ist so eine, aus der Fülle bewegter Bilder separierte Momentaufnahme. 

Für das Werk der Künstlerin bedeutet dies eine Art Inversion, denn hier dient das technische Medium als Basis für handgezeichnete Originale und nicht als Zwischenschritt für die Reproduktion, die zum Original wird. 

Das Kameraauge bringt den Betrachter durch das extreme Heranzoomen der Gesichtszüge in eine fast intime Nähe mit der jungen Schauspielerin. Zwar stellt sich durch die Close-up Situation und die Strichführung ein gewisser Abstraktionsgrad ein, jedoch scheint das Kameraauge das Gesicht des Modells zu verinnerlichen und sich in es einschreiben zu wollen. 

Adler macht in den Arbeiten möglich, daß die Distanz zwischen Betrachter und dem Model nahezu aufgehoben wird. Wir kommen dem Mädchen nahe, so nah, dass dies stellenweise eine Art Unbehagen auslöst.Amy Adler lebt und arbeitet in Los Angeles und ist Associate Professor of Visual Art an der University of California San Diego. Ihre Werke waren in Einzelausstellungen im Museum of Contemporary Art Los Angeles, dem Museum of Contemporary Art San Diego und dem The Aspen Art Museum zu sehen. Amy Adlers Arbeiten befinden sich in verschiedenen Sammlungen wie der Deste Foundation, Athens, der Broad Foundation, Los Angeles and dem Museum of Contemporary Art Los Angeles.

Für weitere Informationen oder Abbildungsmaterialien kontaktieren sie bitte Maike Fries, 
c/o – Gerhardsen Gerner: Tel.: +49-30-69 51 83 41, Fax: +49-30-69 51 83 42,

 

(Image: Amy Adler, Ingenue, 2008, Pastel on canvas, 156,2 x 125,7 x 10,6 cm (49 1/2 x 61 1/2 x 4 in).  Courtesy of artist and c/o - Gerhardsen Gerner)

E-Mail: office@gerhardsengerner.com oder besuchen Sie unsere Website unter http://www.gerhardsengerner.com.



Posted by ArtSlant Team on 3/3/10

Related articles:






Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.