Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Amsterdam

Museum Arnhem

Exhibition Detail
Looking Back
Utrechtseweg 87
6812 AA Arnhem
Netherlands


October 9th, 2011 - January 8th, 2012
Opening: 
October 9th, 2011 10:00 AM - 5:00 PM
 
De Schilderijenoptocht van 1978 te Machelen , Roger RaveelRoger Raveel,
De Schilderijenoptocht van 1978 te Machelen ,
1978, oil on canvas, 2 x 4 m
© Collectie MMKA
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.mmkarnhem.nl
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@mmkarnhem.nl
PHONE:  
+31(0)26 30 31 400
OPEN HOURS:  
Tuesday – Sunday and holidays 11 a.m. – 5 p.m.
> DESCRIPTION

‘In 500 years they will record how important I have been. Art history moves in cycles of about 500 years. The first peak was the Van Eycks. The second peak was Roger Raveel.’ The Flemish artist Roger Raveel (Machelen-aan-de-Leie 1921) became a central figure in modern art from around 1950 and is one of the greatest living Belgian artists. This year, Raveel turned the venerable age of 90. In celebration of his birthday, the Museum voor Moderne Kunst Arnhem will present a large retrospective exhibition, Roger Raveel: ‘Looking Back’, with a representative selection of 120 paintings and drawings from over 70 years.

Around 1950, Raveel developed his New Vision, which was known as New Figuration in the Netherlands. In contrast to most modern art right after the war, from the very beginning Raveel created paintings and drawings representing things that he borrowed from his immediate environment. The village where he was born, and where he still lives and works, Machelen-aan-de-Leie, is an important source of inspiration for his work. Over time, the ‘things around him’ acquired cosmic significance in his work so that originally figurative elements gradually developed into more abstract forms. Many of his pieces are assemblages which can include living material. For instance, the exhibition features the 1965 triptych ‘The awfully beautiful life’ which includes a bird cage with live canaries. In terms of his interest in images from everyday life, Raveel shows an affinity with American artists like Robert Rauschenberg, but he also draws on the images and styles of earlier artists; the Van Eyck brothers, Giotto, Van Gogh, Mondrian and Malevich were significant influences on Raveel’s New Vision.

Although Raveel has inspired artists like Raoul De Keyzer, Reinier Lucassen and Hannes Postma, his work is difficult to categorize; he is, in fact, unique. Raveel met with more success in the Netherlands, perhaps, than in his home country. He first displayed his work in the Netherlands in 1965 in an exhibition at the Espace Gallery in Amsterdam, which would remain the most important place for sales of his work until the death of gallery owner Eva Bendien in 2000. This led directly to the acquisition of diverse works of Raveel by public and private Dutch collections. The Museum voor Moderne Kunst Arnhem, for instance, owns a collection of works by this Belgian master, including the monumental key piece ‘The 1978 painting parade in Machelen-aan-de-Leie.’ For this exhibition works have been borrowed from The Netherlands Institute for Cultural Heritage (Collectie Nederland) and a number of public and private Belgian collections, of which the Raveelmuseum in Machelen-aan-de-Leie is the most important.

In connection with the exhibition, d’jonge Hond publishers in Zwolle have put out a lavishly illustrated book with contributions by Carel Blotkamp, Ype Koopmans, Stefan Kuiper and Charlotte Mutsaers.

In addition, a special book for children has been published as the first in a new museum series.

Finally, a documentary, The wondrous world of Roger Raveel (De wondere wereld van Roger Raveel), has been produced by Oogland Film productions in collaboration with Flemish broadcasting network VRT, the Roger Raveelmuseum in Machelen-aan-de-Leie and the Museum voor Moderne Kunst Arnhem.


“In 500 Jahren werden sie feststellen wie bedeutend ich gewesen bin. Die Kunstgeschichte unterliegt Zyklen von ungefähr 500 Jahren. Der erste Höhepunkt waren die Van Eycks. Der zweite Höhepunkt war Roger Raveel.“ Der flämische Künstler Roger Raveel (Machelen-aan-de-Leie, geb. 1921) ist einer der zentralen Figuren in der modernen Kunst seit den 1950er Jahren und einer der größten (noch lebenden) Künstler Belgiens. Dieses Jahr erreicht Raveel das ehrwürdige Alter von 90 Jahren. Zum Anlass dieses Geburtstages präsentiert das Museum für Moderne Kunst Arnheim die große Übersichtsausstellung Roger Raveel: “Mal eben zurückschauen“, in der eine repräsentative Auswahl von 120 Gemälden und Zeichnungen aus seinem mehr als 70 Jahre umfassenden Werk dem Publikum gezeigt wird.

Um 1950 entwickelte Raveel seine Neue Vision, in den Niederlanden auch als Neue Figuration bezeichnet. Im Gegensatz zu dem, was unmittelbar nach dem Krieg in der modernen Kunst geläufig war, schuf Raveel von Anfang an Gemälde und Zeichnungen mit Darstellungen, die er seiner unmittelbaren Umgebung entlehnte. Sein Geburtsort Machelen-aan-de-Leie, wo der Künstler noch stets lebt und arbeitet, formt somit in seinem Werk eine bedeutende Quelle der Inspiration. Die “Dinge um ihn herum“ bekamen in seinem Werk nach und nach eine kosmische Bedeutung, wobei von Ursprung figurative Motive sich allmählich zu einer abstrakten Form entwickelten. Viele seiner Werkstücke sind tatsächlich Assemblagen, die zum Teil auch lebendiges Material beinhalten. In der Ausstellung ist zum Beispiel das Triptychon “Das schrecklich schöne Leben“ von 1965 zu sehen, auf dem ein Vogelkäfig mit lebenden Kanarienvögeln befestigt ist. Im Bezug auf seine alltägliche Bildkultur zeigt Raveel Übereinkünfte mit amerikanischen Künstlern wie Robert Rauschenberg, während er zugleich auch mit Bild- und Stilzitaten von Künstlern vergangener Zeiten arbeitet. So sind die Gebrüder Van Eyck, Giotto, Van Gogh, Mondriaan und Malevich wichtige Quellen der Inspiration gewesen im Zuge der Entstehung der Neuen Vision.

Obwohl Raveel Anhänger wie Raoul De Keyzer, Reinier Lucassen und Hannes Postma bekam, lässt sich sein Werk nicht in eine Schublade stecken: In Wirklichkeit ist er ein Einzelgänger. Vermutlich fand Raveel in den Niederlanden mehr Anerkennung als in seinem Vaterland. Sein Debüt gab er hier in 1965 mit einer Ausstellung in der Galerie Espace in Amsterdam, die bis zum Tode der Besitzerin Eva Bendien im Jahr 2000 seine wichtigste Verkaufsstelle bleiben sollte. Von hier aus sind allerlei Werke von Raveel in öffentliche und private niederländische Sammlungen gelangt. Auch das Museum für Moderne Kunst Arnheim besitzt eine Sammlung dieses belgischen Meisters, darunter das monumentale Schlüsselwerk “Der Umzug der Gemälde zu Machelen-aan-de-Leie von 1978“. Für diese Ausstellung wurden neben der niederländischen Sammlung auch öffentliche und private belgische Sammlungen einbezogen, wobei die des Raveel Museums in Machelen-aan-de-Leie sicher die bedeutendste ist.

Im Anschluss an die Ausstellung erscheint beim Verlag “d´jonge Hond“ (der junge Hund) in Zwolle ein reich illustriertes Buch mit Beiträgen von Carel Blotkamp, Ype Koopmans, Stefan Kuiper und Charlotte Mutsaers.

Für Kinder wird außerdem als erster Teil einer neuen musealen Reihe ein gesondertes Buch entwickelt. Schließlich erscheint die Dokumentation Die wundersame Welt von Roger Raveel, eine Zusammenarbeit der Oogland Filmproduktionen, des Vlaamse omroep VRT, des Roger Raveel Museums in Machelen-aan-de-Leie und des Museums für Moderne Kunst Arnheim.


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.