Chicago | Los Angeles | Miami | New York | San Francisco | Santa Fe
Amsterdam | Berlin | Brussels | London | Paris | São Paulo | Toronto | China | India | Worldwide
 
Amsterdam

Museum Arnhem

Exhibition Detail
Magic Affairs: Contempories Meet Magic Realists
Utrechtseweg 87
6812 AA Arnhem
Netherlands


April 2nd, 2011 - June 19th, 2011
 
Oh My Lord, I am so bored, Heike KabischHeike Kabisch, Oh My Lord, I am so bored,
2008, wood, gips, paint, iron, bulb lamps , 240 x 400 x 300 cm (detail)
© Foto: Katharina Kiebacher
> ARTISTS
> QUICK FACTS
WEBSITE:  
http://www.mmkarnhem.nl
NEIGHBORHOOD:  
Other (outside main areas)
EMAIL:  
info@mmkarnhem.nl
PHONE:  
+31(0)26 30 31 400
OPEN HOURS:  
Tuesday – Sunday and holidays 11 a.m. – 5 p.m.
TAGS:  
photography
> DESCRIPTION

In the exhibition MAGIC AFFAIRS: Contemporaries Meet Magic Realists, works by contemporary artists enter into a dialogue with key pieces from the MMKA’s magic realist collection. Works by the German artists Heike Kabisch (1978), Constantin Wallhäuser (1975), Andrea Lehmann (1975), and Dutch photographer Anoek Steketee (1974) confront paintings by Carel Willink (1900 – 1983), Pyke Koch (1901 - 1991), Dick Ket (1902 - 1940) and Johan Mekkink (1904 - 1991).

 

Magic realism emerged in the period between the two World Wars, a turbulent time marked by the threat of war, existential concerns, and fear – factors that also cause a sense of uncertainty again today.

The painters Willink, Koch, Ket and Mekkink translated this unease into a mysterious, almost dark ambience and a supernatural, staged use of light

Both magic realists and contemporary artists create a world with elements that are borrowed from visible reality: “Depictions that are possible, but not probable.” (Dick Ket) This bringing together of early 20 th-century magic realists and contemporary artists highlights the differences and similarities between the two groups’ social and personal themes, use of materials, and media.

The MMKA invited three smax curators, Arne Reimann, Jari Ortwig and Joanne Dijkman, to put together an exhibition related to its large collection of neorealist art. smax is a program for curators, based at Schloss Ringenberg (Hamminkeln), which gives young artists and curators the opportunity to build up their expertise over the course of a year. smax is a Euregio project and works with various partners, including the MMKA, in the border area between the Netherlands and Germany.

 

(Click on the link to enlarge or download)

Picturecredits: Heike Kabisch, Oh My Lord, I am so bored, 2008. Detail der Installation. ©  Katharina Kiebacher


In der Ausstellung MAGIC AFFAIRS –  Contemporaries Meet Magic Realists treten zeitgenössische Künstler in einen Dialog mit den Highlights aus der Sammlung Magische Realisten des MMKA.

Werke der deutschen Künstler Heike Kabisch (1978), Andrea Lehmann (1975) und Constantin Wallhäuser (1975) sowie von der niederländischen Fotografin Anoek Steketee (1974) werden mit Gemälden von Carel Willink (1900–1983), Pyke Koch (1901–1991), Dick Ket (1902–1940) und Johan Mekkink (1904–1991) konfrontiert.

 

Der Magische Realismus entwickelte sich in der turbulenten Zeit zwischen den 20er- und 40er-Jahren, die von der Angst vor dem Krieg bestimmt war, ebenso wie von existentiellen Fragestellungen und Unsicherheiten – Faktoren, die auch im 21. Jahrhundert, das von Globalisierung und Glaubenskonflikten geprägt ist, eine gewisse Relevanz haben.

Die Maler des Neorealismus – Willink, Koch, Ket und Mekkink – übersetzten das Unbehagen ihrer Zeit in geheimnisvolle, fast düstere Atmosphären, in seltsam beleuchtete, unnatürlich-inszenierte Realitäten, die meist Gegenstand ihrer Malerei sind.

Beide Generationen, die Vertreter des Magischen Realismus als auch die zeitgenössischen Künstler erschaffen ihre Welten aus Elementen, die von der sichtbaren Wirklichkeit abgeleitet sind, Welten, “die möglich, aber nicht wahrscheinlich sind” (Dick Ket).

Mit dem dialogischen Ansatz des Ausstellungskonzepts können Parallelen und Unterschiede der verschiedenen Jahrhunderte herausgearbeitet, ebenso wie gewisse Fragestellungen im Hinblick auf die von den Künstlern gewählten persönlichen und gesellschaftlichen Themen und Medien aufgeworfen werden.

 

Das MMKA hat die drei smax-Kuratoren Joanne Dijkman, Jari Ortwig und Arne Reimann eingeladen, eine Ausstellung mit Werken der ständigen Sammlung des Neorealismus zu entwickeln. smax ist ein Kuratorenstipendium auf Schloss Ringenberg in Hamminkeln am Niederrhein, das jungen Kuratoren die Möglichkeit bietet, ein Jahr lang dort zu leben und ihr Know-How zu entwickeln. smax ist ein Euregio-Projekt und kooperiert mit verschiedenen Partner-Institutionen in der Grenzregion zwischen Deutschland und den Niederlanden, darunter auch das MMKA.

 

(bitte clicken zum unterladen)

Abbildung: Heike Kabisch, Oh My Lord, I am so bored, 2008. Detail der Installation. ©  Katharina Kiebacher


Copyright © 2006-2013 by ArtSlant, Inc. All images and content remain the © of their rightful owners.